DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beji Caid Essebsi.
Beji Caid Essebsi.
Bild: AP

Im Alter von 92 Jahren – der tunesische Präsident Beji Caid Essebsi ist gestorben

25.07.2019, 12:1425.07.2019, 15:39

Tunesiens Präsident Béji Caïd Essebsi ist tot. Er sei am Donnerstagmorgen in einem Militärspital gestorben, teilte das Präsidialamt in der Hauptstadt Tunis mit. Essebsi spielte von 2011 an eine wichtige Rolle beim Übergang des nordafrikanischen Landes zur Demokratie.

Der 92-Jährige war am Mittwoch erneut ins Spital eingeliefert worden, wenige Stunden später starb er. Erst im Juni hatte er für eine Woche in der Klinik gelegen - wegen einer «schweren Gesundheitskrise», wie es damals hiess. Details zu seiner Beerdigung würden bald bekanntgegeben, hiess es in der Mitteilung.

Die Amtsgeschäfte übernimmt nun laut Verfassung für eine Übergangszeit der Parlamentspräsident. Essebsi hatte im April seinen Verzicht auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im November erklärt. Nach der britischen Queen Elizabeth II. war er das älteste amtierende Staatsoberhaupt der Welt.

Erfahrener Politikveteran

Essebsi war der erste demokratisch gewählte Präsident Tunesiens und ein Politikveteran. Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali im Zuge des Arabischen Frühlings 2011 hatte Essebsi die Partei Nidaa Tounès gegründet, an deren Spitze nun sein Sohn Hafedh steht.

Tunesiens langjähriger Diktator Zine el-Abidine Ben Ali im Jahr 2007.
Tunesiens langjähriger Diktator Zine el-Abidine Ben Ali im Jahr 2007.
Bild: EPA

Zudem leitete er nach Ben Alis Sturz ein Übergangskabinett aus Technokraten. Im Dezember 2014 gewann der langjährige Regierungspolitiker die erste freie Präsidentenwahl in Tunesien.

Er hatte sich bereits 1942 dem Kampf um die Unabhängigkeit Tunesiens von den Franzosen angeschlossen und wurde ein enger Vertrauter des ersten tunesischen Präsidenten Habib Bourguiba. In dieser Zeit war Caid Essebsi unter anderem auch Innen- und Aussenminister.

Als Bourguiba Ende der 1980er Jahre aus dem Amt geputscht wurde, zog sich Caid Essebsi vorerst aus der Politik zurück und arbeitete wieder als Anwalt.

Da Essebsi ein früherer Weggefährte Ben Alis war, gab es bei seiner Wahl 2014 auch Proteste. Um den Verdacht alter Seilschaften loszuwerden, hatte er sich öffentlich von der Korruption und dem Machtmissbrauch unter der 24-jährigen Herrschaft Ben Alis distanziert.

Essebsi während einer Wahlkampfveranstaltung im November 2014.
Essebsi während einer Wahlkampfveranstaltung im November 2014.
Bild: EPA

Überbrücken von Differenzen als Ziel

In seiner Amtszeit versuchte Essebsi vor allen Dingen, die unterschiedlichen politischen Akteure an einen Tisch zu bringen und die teils tiefen Gräben zwischen Liberalen, Konservativen, Islamisten und Gewerkschaften zu überbrücken. Zuletzt hatte er sich verstärkt für die gleichen Rechte von Frauen und Männern in dem muslimischen Land eingesetzt.

Allerdings führten Streitigkeiten in seiner Partei zur Spaltung der Regierungspartei und zum Bruch mit Regierungschef Youssef Chahed. Für den 6. Oktober ist eine Parlamentswahl geplant, die nächste Präsidentenwahl soll am 17. November stattfinden.

Tunesien ist das einzige Land der Region, das nach dem sogenannten Arabischen Frühling weitgehende demokratische Reformen umgesetzt hat. Allerdings kämpft das Land mit grossen wirtschaftlichen Problemen. Am Donnerstag heizten zudem mehrere Anschläge auf Sicherheitskräfte die Diskussion um die Sicherheit in dem nordafrikanischen Land an. (sda/afp/reu/dpa)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

1 / 80
Sie alle sind 2019 verstorben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Dieser Schweizer verhökert als Marktfahrer in Marokko unseren Schrott

Als Jules Trümpler zum ersten Mal in Marokko war, fürchtete er um sein Leben und wurde nach Strich und Faden ausgenommen. Doch er kehrte zurück und drehte den Spiess um. Heute dreht er den Marokkanern selbst alles Mögliche an.

Eigentlich wollte Jules nie mehr nach Marokko. Er hatte 2011 gerade seine Ferien mit seiner damaligen Freundin im Land verbracht. Natürlich gab es schöne Momente. Aber das Unangenehme überwog.

Zurück in der Schweiz und nach einem Gespräch mit einem marokkanischen Freund beschloss er trotzdem: «Ich fahre nochmals hin. Aber dieses Mal bin ich vorbereitet und verkaufe den Marokkanern ‹Schrott› aus der Schweiz.» Seither kehrt er immer wieder ins Land zurück und tingelt als einziger weisser …

Artikel lesen
Link zum Artikel