International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this photo taken on Oct.3, 2018 Tunisian President Beji Caid Essebsi is pictured during a joint press conference with his Djibouti counterpart at the presidential palace in Carthage, near the Tunisian capital, Tunis. Tunisia's 92-year-old president Beji Caid Essebsi has been taken to a military hospital after falling seriously ill. (AP Photo/Hassene Dridi, File)
Beji Caid Essebsi

Beji Caid Essebsi. Bild: AP

Im Alter von 92 Jahren – der tunesische Präsident Beji Caid Essebsi ist gestorben



Tunesiens Präsident Béji Caïd Essebsi ist tot. Er sei am Donnerstagmorgen in einem Militärspital gestorben, teilte das Präsidialamt in der Hauptstadt Tunis mit. Essebsi spielte von 2011 an eine wichtige Rolle beim Übergang des nordafrikanischen Landes zur Demokratie.

Der 92-Jährige war am Mittwoch erneut ins Spital eingeliefert worden, wenige Stunden später starb er. Erst im Juni hatte er für eine Woche in der Klinik gelegen - wegen einer «schweren Gesundheitskrise», wie es damals hiess. Details zu seiner Beerdigung würden bald bekanntgegeben, hiess es in der Mitteilung.

Die Amtsgeschäfte übernimmt nun laut Verfassung für eine Übergangszeit der Parlamentspräsident. Essebsi hatte im April seinen Verzicht auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im November erklärt. Nach der britischen Queen Elizabeth II. war er das älteste amtierende Staatsoberhaupt der Welt.

Erfahrener Politikveteran

Essebsi war der erste demokratisch gewählte Präsident Tunesiens und ein Politikveteran. Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine el-Abidine Ben Ali im Zuge des Arabischen Frühlings 2011 hatte Essebsi die Partei Nidaa Tounès gegründet, an deren Spitze nun sein Sohn Hafedh steht.

epa02588780 (FILE) A file photograph dated 11 November 2007, shows the then Tunisian President Zine El-Abidine Ben Ali waving upon his arrival in Olympic Stadium in Rades, Tunisia. According to reports on 17 February 2011, Tunisia's ousted ex-leader Zine el-Abidine Ben Ali was in a hospital in Saudi Arabia for treatment.  EPA/STR

Tunesiens langjähriger Diktator Zine el-Abidine Ben Ali im Jahr 2007. Bild: EPA

Zudem leitete er nach Ben Alis Sturz ein Übergangskabinett aus Technokraten. Im Dezember 2014 gewann der langjährige Regierungspolitiker die erste freie Präsidentenwahl in Tunesien.

Er hatte sich bereits 1942 dem Kampf um die Unabhängigkeit Tunesiens von den Franzosen angeschlossen und wurde ein enger Vertrauter des ersten tunesischen Präsidenten Habib Bourguiba. In dieser Zeit war Caid Essebsi unter anderem auch Innen- und Aussenminister.

Als Bourguiba Ende der 1980er Jahre aus dem Amt geputscht wurde, zog sich Caid Essebsi vorerst aus der Politik zurück und arbeitete wieder als Anwalt.

Da Essebsi ein früherer Weggefährte Ben Alis war, gab es bei seiner Wahl 2014 auch Proteste. Um den Verdacht alter Seilschaften loszuwerden, hatte er sich öffentlich von der Korruption und dem Machtmissbrauch unter der 24-jährigen Herrschaft Ben Alis distanziert.

epa07739249 (FILE) - Nidaa Tounes (Call of Tunisia) presidential candidate Beji Caid Essebsi addresses supporters during a presidential electoral campaign rally  in Baja northwest of Tunis, Tunisia, 17 November 2014 (reissued 25 July 2019). The Tunisian Presidency on 25 July announced Essebsi died at age of 92.  EPA/MOHAMED MESSARA *** Local Caption *** 51667341

Essebsi während einer Wahlkampfveranstaltung im November 2014. Bild: EPA

Überbrücken von Differenzen als Ziel

In seiner Amtszeit versuchte Essebsi vor allen Dingen, die unterschiedlichen politischen Akteure an einen Tisch zu bringen und die teils tiefen Gräben zwischen Liberalen, Konservativen, Islamisten und Gewerkschaften zu überbrücken. Zuletzt hatte er sich verstärkt für die gleichen Rechte von Frauen und Männern in dem muslimischen Land eingesetzt.

Allerdings führten Streitigkeiten in seiner Partei zur Spaltung der Regierungspartei und zum Bruch mit Regierungschef Youssef Chahed. Für den 6. Oktober ist eine Parlamentswahl geplant, die nächste Präsidentenwahl soll am 17. November stattfinden.

Tunesien ist das einzige Land der Region, das nach dem sogenannten Arabischen Frühling weitgehende demokratische Reformen umgesetzt hat. Allerdings kämpft das Land mit grossen wirtschaftlichen Problemen. Am Donnerstag heizten zudem mehrere Anschläge auf Sicherheitskräfte die Diskussion um die Sicherheit in dem nordafrikanischen Land an. (sda/afp/reu/dpa)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dechloisu 25.07.2019 15:12
    Highlight Highlight immer wieder krass wie schnell ein Politiker nacher einem "davon distanziere ich mich" reingewaschen ist
    • Röschtigraben1 25.07.2019 15:32
      Highlight Highlight Das Volk hat ihm trotzdem nicht geglaubt. Die meisten Tunesier waren froh, dass er nicht nochmal angetreten ist

Dieser Schweizer fand sein Glück im «Nordkorea Afrikas»: «Zu Beginn regnete es fast Geld»

Der Romand Pierre Duperrier machte etwas, was viele Schweizer sich so nie getrauen würden: Er verliess sein schönes, erfolgreiches und gewohntes Leben – weil er noch etwas anderes sehen wollte. So landete er in einem der für uns am schwierigsten fassbaren Länder. Das ist seine Geschichte.

Vielleicht ist Äquatorialguinea nach Nordkorea das verschlossenste Land der Welt. Erdöl hat den Ministaat (eigentlich) reich gemacht, Einreisen gestalten sich schwierig und Tourismus existiert praktisch nicht.

Ich selbst durfte Äquatorialguinea 2015 während dem Afrika-Cup während zwei Wochen bereisen und staunte Bauklötze – und das nicht nur, weil gerade eine komplett neue Hauptstadt mitten im Dschungel aufgebaut wurde, wir einmal mitten auf der Autobahn einen U-Turn machten oder das Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel