International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

23 Tote im Gazastreifen und in Israel bei gegenseitigem Beschuss



epa07549754 A rocket fired from Gaza is intercepted by an Israeli Iron Dome anti-missile defence system, as seen from Sderot, Israel, 05 May 2019. According to reports, the rockets were fired from Gaza as the Israeli military continues to conduct airstrikes in the Strip.  EPA/ABIR SULTAN

Raketen über dem Gazastreifen. Bild: EPA/EPA

Erneute Eskalation in Nahost: Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Wochenende hunderte Raketen auf Israel abgefeuert und damit israelische Vergeltungsangriffe ausgelöst. In Israel starben laut den Behörden vier Menschen, die Palästinenser meldeten 19 Tote.

Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, seit Samstagmorgen seien etwa 600 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden. Ein Teil von ihnen sei abgefangen worden.

Bei einem Raketenangriff auf die israelische Stadt Aschkelon wurde in der Nacht zum Sonntag ein Mann getötet, am Sonntag gab es dort nach Polizeiangaben zwei weitere Todesopfer.

Die israelische Armee reagierte am Wochenende mit zahlreichen Vergeltungsangriffen auf den Raketenbeschuss. Panzer und Flugzeuge griffen nach Armeeangaben rund 220 Ziele im Gazastreifen an, darunter einen Angriffstunnel der Islamistengruppe Islamischer Dschihad.

Nach palästinensischen Angaben wurden dabei am Samstag und Sonntag 19 Palästinenser getötet, rund 150 wurden verletzt. Unter den Toten vom Samstag seien ein Kleinkind und eine schwangere Frau - nach Angaben von Angehörigen Tante und Nichte. Das Gesundheitsministerium hatte sie zunächst als Mutter und Tochter bezeichnet.

Die israelische Armee wies am Sonntag den Vorwurf zurück, sie sei für den Tod der beiden verantwortlich. Vielmehr seien die Frau und das Kind durch fehlgeleitete Schüsse der radikalislamischen Hamas getötet worden, erklärte Armeesprecher Ronen Manelis. Unter den Opfern vom Sonntag war nach palästinensischen Angaben ebenfalls eine Schwangere.

Hamas-Kommandant getötet

Bei einem der am Sonntag getöteten Palästinenser handelte es sich nach übereinstimmenden Angaben aus Gaza und Israel um einen 34-jährigen Kommandanten des bewaffneten Flügels der Hamas. Er soll nach israelischen Angaben dafür gesorgt haben, dass Geld aus dem Iran an die Hamas und den Islamischen Dschihad floss.

Der Islamische Dschihad teilte mit, unter den Toten seien auch vier seiner Mitglieder. Die Gruppe bekannte sich zu einem Teil der Raketenangriffe auf Israel und erklärte, sie sei zu weiteren Angriffen bereit.

Netanjahu befiehlt weitere Angriffe

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte bei einer Kabinettssitzung am Sonntag, er habe das Militär angewiesen, seine «massiven Angriffe gegen terroristische Elemente im Gazastreifen» fortzusetzen. Dazu sollten weitere Truppen und Gerät an die Grenze verlegt werden.

Die US-Regierung stellte sich angesichts der Eskalation des Konflikts hinter Israel. «Wir stehen auf der Seite Israels und unterstützen sein Recht auf Selbstverteidigung gegen diese abscheulichen Attacken», erklärte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums. Vertreter Ägyptens und der UNO bemühten sich um eine Beruhigung der Lage.

Die Europäische Union rief die Palästinenser am Sonntag erneut auf, den Raketenbeschuss auf Israel einzustellen. Ansonsten drohe ein «Konflikt ohne Ende», warnte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

Eskalation nach Zusammenstössen

In Gaza wurden nach Angaben von Anwohnern zwei mehrstöckige Gebäude zerstört. Israelischen Angaben zufolge befanden sich in einem der Gebäude Büros des Militärgeheimdienstes und der Sicherheitsdienste der Hamas.

In einem der zerstörten Gebäude befand sich nach Angaben von Anwohnern das Büro der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan verurteilte «den Angriff Israels auf das Büro der Agentur Anadolu in Gaza scharf». Die Anadolu-Mitarbeiter waren nach Angaben der Agentur nach einem Warnschuss kurz vor dem Beschuss in Sicherheit gebracht worden.

Die Gewalt war eskaliert, nachdem es am Freitag an der Gaza-Grenze bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten Tote gegeben hatte. Vier Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza getötet. Palästinenserfraktionen kündigten daraufhin Rache an. (tam/sda/afp/dpa)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Israel fliegt Gegenangriffe im Gazastreifen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu billigt israelische Siedlung im Westjordanland – nach Völkerrecht illegal

Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine israelische Siedlung im besetzten Westjordanland genehmigt. Die Regierung habe beschlossen, «die wilde Siedlung von Mevoot Jericho im Jordantal in eine offizielle Siedlung umzuwandeln», gab das Büro von Netanjahu am Sonntag bekannt.

Nach Völkerrecht sind alle israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland illegal, Israel macht aber die Unterscheidung zwischen den Siedlungen, die von den israelischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel