International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenpanik in Mekka +++ Schon über 700 Todesopfer und 800 Verletzte +++ Chaos auf den Strassen



Nach der Massenpanik während der islamischen Wallfahrt Haddsch nahe Mekka ist die Zahl der Toten auf 717 angestiegen. Dies meldet der saudi-arabische Zivilschutz in einer aktualisierten Mitteilung. Auch die Zahl der verletzten Menschen ist auf über 800 gestiegen.

Gemäss Medienberichten sind mehr als 220 Krankenwagen und über 4000 Rettungskräfte vor Ort. Viele verletzte Personen warten bei grosser Hitze auf Hilfe, Leichen säumen die Strasse, wie auf Bildern zu sehen ist.

Zum Unglück kam es in der Nähe des Ortes Mina, wo die Gläubigen am dritten Tag der Wallfahrt symbolisch den Teufel steinigen. 160'000 Zelte wurden in Mina für die Pilger aufgestellt. Auf einer der Hauptachsen, die durch das Camp führt, brach die Massenpanik aus.

In Mina hatte es in den vergangenen Jahren mehrere Baumassnahmen gegeben, die für einen reibungslosen Strom der Pilger sorgen und einen Massenandrang verhindern sollen. 

Nach Angaben saudischer Medien haben sich in diesem Jahr mehr als zwei Millionen Menschen auf die Pilgerfahrt nach Mekka gemacht, darunter fast 1,4 Millionen aus anderen Ländern. Der Haddsch gehört zu den fünf Säulen des Islam. Jeder gläubige Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, soll einmal in seinem Leben nach Mekka pilgern.

al-haram-moschee mekka islam kaaba wikipedia

Millionen Muslime pilgern jedes Jahr nach Mekka.
Bild:

Das Unglück von heute Morgen ist das tödlichste seit 2006. Damals waren bei einem Massenandrang rund 350 Gläubige gestorben. 1990 starben über 1400 Pilger, als es in einem Tunnel zu einer Massenpanik kam.

Erst wenige Tage vor Beginn der diesjährigen Wallfahrt waren mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, als ein Kran bei einem schweren Unwetter auf die Grosse Moschee stürzte.  (aeg/meg/sda/afp)

Weitere Informationen folgen in Kürze

Bereits am 11.9. kam es zu einem schweren Zwischenfall in Mekka: Über 100 Menschen sterben nach Kranumsturz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 24.09.2015 14:15
    Highlight Highlight Schlimm für die Menschen. Kann die Hadsch nicht gestaffelt erfolgen? Warum alle miteinander?
    • Wilhelm Dingo 25.09.2015 06:34
      Highlight Highlight @Hajmal: ok, alles klar.
  • Tropfnase 24.09.2015 11:56
    Highlight Highlight Was löste die Panik aus?
    • stiberium 24.09.2015 12:05
      Highlight Highlight Platzangst vermute ich..
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.09.2015 14:44
      Highlight Highlight aber es hat ja die letzten 1000 jahre sage ich mal immer geklappt wieso erst jetzt?
    • YesImAMillenial 24.09.2015 15:19
      Highlight Highlight nee, es gibt alle paar jahre solche massenpaniken, auf nzz.ch haben sie die der letzten jahre aufgelistet..
    Weitere Antworten anzeigen

6 Satellitenbilder, die Beiruts Hafen vor und nach der Explosion zeigen

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen verursachte massive Zerstörung. Satellitenbilder von vor bzw. nach der Explosion zeigen die Auswirkungen auf die Hauptstadt des Libanon.

Nach der zerstörerischen Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten geht die Suche nach der Ursache der Detonation weiter. Eine Untersuchungskommission der Regierung soll dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen.

>> Explosion in Beirut: Alle News aus dem Libanon im Liveticker.

Wie heftig das Gebiet rund um den Hafen zerstört wurde, zeigen die folgenden Satellitenbilder eindrücklich:

Artikel lesen
Link zum Artikel