DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimdienst warnt vor destabilisierender Rolle Saudi-Arabiens



Der deutsche Geheimdienst (BND) warnt vor einer destabilisierenden Rolle Saudi-Arabiens in der arabischen Welt. Die «bisherige vorsichtige diplomatische Haltung» älterer Führungsmitglieder der Königsfamilie werde durch eine «impulsive Interventionspolitik» ersetzt.

Saudi Arabia's Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman reacts upon his arrival at the Elysee Palace in Paris, France, in this June 24, 2015 file photo. The relative youth and almost unprecedented power shared by the two heirs to the Saudi throne mean they are likely to dominate the kingdom's politics for decades, putting their pivotal relationship increasingly under scrutiny. Crown Prince Mohammed bin Nayef, 56, and Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman, 30, are next in line to succeed 79-year-old King Salman in ruling the world's top oil exporter, as it faces regional turmoil and low crude oil prices.  REUTERS/Charles Platiau/Files

Die Rolle des neuen saudischen Verteidigungsministers  Mohammed bin Salman sorgt beim BND für Stirnrunzeln.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Dies heisst es in einer Analyse des deutschen Auslandsnachrichtendienstes. Vor allem die Rolle des neuen Verteidigungsministers und Sohns von König Salman, Mohammed bin Salman, wird vom deutschen Auslandsgeheimdienst kritisch gesehen.

Die wirtschaftliche und aussenpolitische Machtkonzentration auf den saudischen Vize-Kronprinzen berge «latent die Gefahr, dass er bei dem Versuch, sich zu Lebzeiten seines Vaters in der Thronfolge zu etablieren, überreizt» heisst es weiterhin.

Mit seinem Militäreinsatz im Jemen wolle Saudi-Arabien beweisen, dass es bereit sei, beispiellose «militärische, finanzielle und politische Risiken einzugehen, um regionalpolitisch nicht ins Hintertreffen zu geraten», schreibt der BND.

Das Land beteiligt sich seit Ende März an einer internationalen Koalition zur Unterstützung der jemenitischen Regierung gegen Rebellen. In diesem Rahmen fliegt Saudi-Arabien auch Luftangriffe im Jemen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten feiern in Israel bereits das Ende der Netanjahu-Ära

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Strassen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel