International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimdienst warnt vor destabilisierender Rolle Saudi-Arabiens



Der deutsche Geheimdienst (BND) warnt vor einer destabilisierenden Rolle Saudi-Arabiens in der arabischen Welt. Die «bisherige vorsichtige diplomatische Haltung» älterer Führungsmitglieder der Königsfamilie werde durch eine «impulsive Interventionspolitik» ersetzt.

Saudi Arabia's Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman reacts upon his arrival at the Elysee Palace in Paris, France, in this June 24, 2015 file photo. The relative youth and almost unprecedented power shared by the two heirs to the Saudi throne mean they are likely to dominate the kingdom's politics for decades, putting their pivotal relationship increasingly under scrutiny. Crown Prince Mohammed bin Nayef, 56, and Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman, 30, are next in line to succeed 79-year-old King Salman in ruling the world's top oil exporter, as it faces regional turmoil and low crude oil prices.  REUTERS/Charles Platiau/Files

Die Rolle des neuen saudischen Verteidigungsministers  Mohammed bin Salman sorgt beim BND für Stirnrunzeln.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Dies heisst es in einer Analyse des deutschen Auslandsnachrichtendienstes. Vor allem die Rolle des neuen Verteidigungsministers und Sohns von König Salman, Mohammed bin Salman, wird vom deutschen Auslandsgeheimdienst kritisch gesehen.

Die wirtschaftliche und aussenpolitische Machtkonzentration auf den saudischen Vize-Kronprinzen berge «latent die Gefahr, dass er bei dem Versuch, sich zu Lebzeiten seines Vaters in der Thronfolge zu etablieren, überreizt» heisst es weiterhin.

Mit seinem Militäreinsatz im Jemen wolle Saudi-Arabien beweisen, dass es bereit sei, beispiellose «militärische, finanzielle und politische Risiken einzugehen, um regionalpolitisch nicht ins Hintertreffen zu geraten», schreibt der BND.

Das Land beteiligt sich seit Ende März an einer internationalen Koalition zur Unterstützung der jemenitischen Regierung gegen Rebellen. In diesem Rahmen fliegt Saudi-Arabien auch Luftangriffe im Jemen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverback 02.12.2015 10:00
    Highlight Highlight Das klingt ja geradezu verharmlosend. Wer mehr wissen will, dem empfehle ich diesen Blog. Liebe Watsonredaktion, schaut euch doch auch mal bisschen um dort. Die Wortwahl ist anfangs zum Teil gewöhnungsbedürftig, das legt sich aber schnell.

    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/10/08/propagandaanstalten-ard-und-zdf-verschweigen-amnesty-bericht-ueber-kriegsverbrechen-im-jemen/
  • ferox77 02.12.2015 09:12
    Highlight Highlight Der Westen müsste viel mehr und viel lauter Kritik üben an KSA, das gegen mutmassliche Verbrecher und auch völlig Unschuldige drakonische Strafen verhängt. So sind 2015 bis Juni diesen Jahres bereits 2.200 Menschen hingerichtet worden, darunter viele Ausländer.
    Demnächst steht die Hinrichtung und anschliessende Kreuzigung von drei jungen Männern an, die zur "Tatzeit" ihres Verbrechens, der Teilnahme an einer friedlichen Demonstration, unter 18 Jahren alt waren.
    Insgesamt ist die Menschenrechtslage in KSA sehr bescheiden.
    • ferox77 02.12.2015 10:19
      Highlight Highlight 2)
      Friedliche Regimekritiker wie R. Badawi und Menschenrechtsaktivisten wie Waleed Abu al-Khair befinden sich ebenso in Haft wie Hunderte, wenn nicht Tausende andere.
      Das alles hat "den Westen" allerdings nicht davon abgehalten, ausgerechnet KSA einen Sitz im Menschenrechtskommittee der UN zu verschaffen.
  • NWO Schwanzus Longus 02.12.2015 08:41
    Highlight Highlight Schön das es auch DE kapiert hat, aber warum verkauft DE denen Waffen (Leopard Panzer)? Aber man sieht im Jemen das die Saudis selbst mit Deutschen Waffen hohe Verluste erzielen ubd sie sogar Saudische grenzstädte an die Houthis verlieren. Allgemein ist der Jemen Krieg ein desaster für die Saudis. Das könnte das Grab für die werden.
  • Monti_Gh 02.12.2015 08:34
    Highlight Highlight beteiligt??
    Saudi-Arabien führt diesen Feldzug gegen den Yemen!

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel