International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht in Kuwait verurteilt zwei Schiiten wegen Spionage zum Tod



Wegen angeblicher Spionage für den Iran und die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat ein Gericht im Golfstaat Kuwait zwei Männer zum Tod verurteilt. 18 weitere Angeklagte wurden am Dienstag mit Haftstrafen zwischen fünf Jahren und lebenslang belegt – drei freigesprochen.

Defendants of a terrorist attack on a Shiite mosque, arrive for their third hearing at a court, in Kuwait City, Monday, Aug. 10, 2015. The bombing on June 26, 2015 killed more than 25 worshippers and wounded at least 200 people. The bombing struck the Imam Sadiq Mosque in Kuwait's capital as Shiite worshippers were performing the midday Friday prayers. (AP Photo)

Schwer abgeriegelt: der Gerichtshof in Kuwait.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Sicherheitskräfte hatten im August eine angebliche Terrorzelle nahe der Grenze zum Irak ausgehoben, es seien damals viele Waffen und Sprengstoff gefunden worden, hiess es. Einer der zum Tod Verurteilten, ein Iraner, befand sich zur Zeit der Urteilsverkündung nicht in Polizeigewahrsam. Erst vor einer Woche hatte Kuwait seinen Botschafter aus Teheran abgezogen, nachdem iranische Bürger die saudische Botschaft dort gestürmt hatten.

Der neu entfachte Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten, dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran, ging auf die Hinrichtung des saudischen Oppositionellen und schiitischen Geistlichen Nimr Bakr al-Nimr durch Saudi-Arabien Anfang Januar zurück. Schiitisch geprägte Länder und allen voran der Iran hatten sich über die Exekution des Regimekritikers empört.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anschlagsserie in Israel: Vier Palästinenser und ein Tourist getötet

Bei einer Serie von Anschlägen sind am Dienstag vier palästinensische Attentäter und ein Tourist getötet worden. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Polizei am Abend im Süden von Tel Aviv verletzt, als ein Palästinenser auf sie einstach. Die Gewalt überschattete den Nahost-Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden.

Ein Attentäter habe an drei verschiedenen Orten im Süden von Tel Aviv auf Passanten eingestochen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Der Anschlag ereignete sich im arabischen Vorort …

Artikel lesen
Link zum Artikel