International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht in Kuwait verurteilt zwei Schiiten wegen Spionage zum Tod



Wegen angeblicher Spionage für den Iran und die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat ein Gericht im Golfstaat Kuwait zwei Männer zum Tod verurteilt. 18 weitere Angeklagte wurden am Dienstag mit Haftstrafen zwischen fünf Jahren und lebenslang belegt – drei freigesprochen.

Defendants of a terrorist attack on a Shiite mosque, arrive for their third hearing at a court, in Kuwait City, Monday, Aug. 10, 2015. The bombing on June 26, 2015 killed more than 25 worshippers and wounded at least 200 people. The bombing struck the Imam Sadiq Mosque in Kuwait's capital as Shiite worshippers were performing the midday Friday prayers. (AP Photo)

Schwer abgeriegelt: der Gerichtshof in Kuwait.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Sicherheitskräfte hatten im August eine angebliche Terrorzelle nahe der Grenze zum Irak ausgehoben, es seien damals viele Waffen und Sprengstoff gefunden worden, hiess es. Einer der zum Tod Verurteilten, ein Iraner, befand sich zur Zeit der Urteilsverkündung nicht in Polizeigewahrsam. Erst vor einer Woche hatte Kuwait seinen Botschafter aus Teheran abgezogen, nachdem iranische Bürger die saudische Botschaft dort gestürmt hatten.

Der neu entfachte Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten, dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran, ging auf die Hinrichtung des saudischen Oppositionellen und schiitischen Geistlichen Nimr Bakr al-Nimr durch Saudi-Arabien Anfang Januar zurück. Schiitisch geprägte Länder und allen voran der Iran hatten sich über die Exekution des Regimekritikers empört.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beide Seiten unter Beschuss

Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort  – Bodenoffensive kommt in Frage

Die israelische Armee hat in der Nacht auf Montag ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff mindestens zwei Menschen in dem Küstengebiet getötet. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit dem Beginn des Konflikts zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensergruppen Anfang Juli auf mindestens 2122. 

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, binnen 24 Stunden seien 65 Ziele im …

Artikel lesen
Link to Article