International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- This undated image posted online Monday, May 1, 2017, by supporters of the Islamic State militant group on an anonymous photo sharing website, purports to show an Islamic State fighter firing his weapon during clashes with U.S.-backed Kurdish-led Syrian Democratic Forces, in the northern Syrian province of Raqqa. A top Syrian Kurdish official said Wednesday, May 10, 2017, that the U.S. decision to arm Kurdish fighters with heavier weapons will help legitimize the force, which is denounced as a terrorist organization by Turkey. The Trump administration announced Tuesday it will arm the Kurdish-led Syrian Democratic Forces

Kampf gegen den Terror: Die NATO wird der Koalition zum Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» beitreten.  Bild: AP/Militant Photo

Stoltenberg: NATO tritt Anti-«IS»-Koalition bei



Die NATO wird laut ihrem Generalsekretär Jens Stoltenberg der Koalition zum Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» beitreten. Dies würden die Staats- und Regierungschefs bei ihrem Treffen am Donnerstag in Brüssel beschliessen, sagte Stoltenberg.

Der Schritt sei Teil eines umfassenderen Fahrplans zur Verstärkung des Kampfes gegen den Terror, den die Allianz vereinbaren werde. «Dies wird ein starkes Signal der Einheit im Kampf gegen den Terror senden, aber auch die Basis bilden für eine bessere Koordination der Massnahmen der NATO und der übrigen Mitglieder der Koalition», sagte Stoltenberg am Donnerstagvormittag vor den Medien in Brüssel weiter.

Die Allianz werde auch einen Sonderkoordinator für den Kampf gegen den Terror benennen. Einen Kampfeinsatz des Bündnisses schloss Stoltenberg erneut aus.

AWACS-Einsatz ausweiten

Zudem werde der Einsatz der AWACS-Aufklärungsflugzeuge in der Region ausgeweitet, kündigte der Generalsekretär an. Sie sollten künftig länger in der Luft sein. Die Maschinen, die vom türkischen Stützpunkt Konya aus über der Türkei und im internationalen Luftraum unterwegs sind, geben bisher lediglich Daten an die Koalition weiter.

Künftig sollen die fliegenden Radarstationen die Flugsicherung übernehmen. Sie sollen aber weiter nicht aktiv ins Kampfgeschehen eingreifen dürfen, indem sie etwa Kampfjets Ziele zuweisen. Die USA und Grossbritannien hatten Diplomatenkreisen zufolge einen solchen Einsatz der Flugzeuge für Syrien gefordert.

Die 2014 von den USA gegründete Anti-«IS»-Koalition fliegt seit 2014 Luftangriffe auf die «IS»-Miliz in Syrien. Der Koalition gehören derzeit 68 Mitglieder an, darunter alle 28 NATO-Staaten. Die NATO selbst ist aber bisher nicht Mitglied – auch weil bei einigen arabischen Ländern der Koalition Vorbehalte gegen das westliche Militärbündnis gesehen wurden.

NATO bleibt im Irak

Stoltenberg verwies auch auf die bereits laufende Ausbildung irakischer Soldaten zur Entschärfung von Sprengsätzen im Irak. Das Training örtlicher Sicherheitskräfte sei «eines der besten Instrumente», um das Land zu stabilisieren. Bisher setzt die NATO maximal 20 bis 30 Ausbilder ein, die Ausbildung soll aber bis Jahresende auf die Bereiche Instandhaltung und medizinische Versorgung ausgeweitet werden.

Stoltenberg konnte nicht sagen, wie lange die NATO im Irak bleiben werde. «Wir haben kein Enddatum für unsere Aktivitäten im Irak», sagte er. Ein Kampfeinsatz der NATO sei aber definitiv nicht geplant. (sda/reu/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tessin verlängert Corona-Massnahmen bis 24. August

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan

Einen Tag nach der Tötung eines hochrangigen Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch Spezialkräfte haben IS-Kämpfer am Sonntag einem Grossangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan begonnen. Am Montag gingen die Kämpfe unvermindert weiter.

Mindestens 24 Menschen seien bei dem Angriff in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, getötet und 43 weitere verwundet worden, teilte ein Provinzsprecher am Montag mit. Unter den Opfern seien Zivilisten, Gefängnisinsassen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel