International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treffen von Nato-Kommandant und russischem Generalstabschef

19.04.18, 21:52


Bei einem seltenen Spitzentreffen haben sich der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow und der Kommandant der Nato-Truppen in Europa, Curtis Scaparrotti, ausgetauscht.

Bei dem Gespräch in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku hätten die beiden unter anderem über vertrauensstärkende Massnahmen und die Vermeidung von Vorfällen zwischen beiden Seiten beraten, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Donnerstag. Demnach wurde auch «die Bedeutung einer Kooperation im Kampf gegen den internationalen Terrorismus» in Syrien betont.

Die Nato erklärte, das Treffen habe «das klare beiderseitige Interesse» deutlich gemacht, auf militärischer Ebene den Kontakt aufrechtzuerhalten. Das westliche Verteidigungsbündnis setze auf «Dialog und Transparenz».

Die Beziehungen zwischen der Nato und dem Nato-Mitglied USA auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite sind seit langer Zeit höchst angespannt. Zuletzt sorgten westliche Luftangriffe auf Ziele in Syrien für weiteren Zündstoff.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg stellte derweil klar, dass das Verteidigungsbündnis keine Truppenverstärkung in den baltischen Staaten plant, die sich von Russland bedroht fühlen.

«Derzeit planen wir nicht, unserer militärische Präsenz in der Region zu vergrössern», sagte Stoltenberg nach einem Treffen mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte in Den Haag. Vergrössert werden solle aber die Fähigkeit, die Truppen im Bedarfsfall zu verstärken. Die Truppen müssten «sehr schnell» einsatzbereit sein. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 19.04.2018 23:32
    Highlight Was? Was? Davon weis ich nichts Fake News! Mein Platz!
    3 1 Melden
  • Radiochopf 19.04.2018 22:23
    Highlight Schön wennn wiedermal direkt miteinander gesprochen wird.. es idt sn der Zeit wiedermal Spannungen abzubauen und wieder zu kooperieren statt sich zu beschimpfen uns bekämpfen!
    20 3 Melden
    • Domino 20.04.2018 02:31
      Highlight Schönist auch, wenn man mal vor Ort nachfragt:
      11 1 Melden

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln

Männerfreundschaft statt klarer Worte für den russischen Alleinherrscher: Der kumpelhafte Auftritt von Donald Trump mit Wladimir Putin in Helsinki war der Tiefpunkt der desaströsen Europareise des US-Präsidenten.

Die frohe Botschaft vom Helsinki-Gipfel zuerst: Mit dem Treffen in Finnland beendet Donald Trump seine Europa-Reise und fliegt zurück in die Heimat. Das ist positiv zu bewerten, denn jeder Tag, den dieser US-Präsident nicht mit Aussenpolitik verbringt, ist ein guter Tag.

Trumps Europa-Trip war ein Desaster in jeder Hinsicht, er hat alte Alliierte wie Deutschland oder Grossbritannien vor den Kopf gestossen und die Kluft zwischen Europa und den USA vertieft. Das Treffen zwischen Trump und …

Artikel lesen