International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks with reporters before boarding Marine One on the South Lawn of the White House, Tuesday, July 10, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump sieht sich im Recht, verärgert aber die anderen NATO-Bündnispartner. Bild: AP/AP

«Schätzen Sie Ihre Verbündeten, denn Sie haben nicht viele» – Tusk liest Trump die Leviten



Kurz bevor der diesjährige NATO-Gipfel in Brüssel über die Bühne geht, sorgt ein anhaltender Konflikt erneut konkret für europäisch-amerikanische Differenzen. US-Präsident Donald Trump wieder einmal betont, dass sein Land deutlich mehr Geld für Verteidigung aufbringt als die restlichen NATO-Bündnispartner.

«Die USA zahlen ein Vielfaches mehr als jedes andere Land, nur um sie zu beschützen. Nicht fair für den amerikanischen Steuerzahler.»

Dass Trump damit nicht ganz falsch liegt, zeigt der vereinbarte Wert an Verteidigungsausgaben, dem sich alle NATO-Mitgliedstaaten annähern sollten. 2014 wurde rund um die Krim-Krise zwischen den Staats- und Regierungschefs vereinbart, die Ausgaben für Verteidigung einem Wert von zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts zu nähern. Bis jetzt liegen gemäss «welt.de» erst die USA und andere Staaten wie Grossbritannien, Griechenland und Estland über diesem Niveau.

Das eigentliche Problem ist die unterschiedliche Interpretation dieses Zwei-Prozent-Zieles. Geht es nach den USA, muss jedes NATO-Land die zwei Prozent auch wirklich erreichen. Deutschland beispielsweise ist jedoch der Meinung, dass man sich lediglich auf die zwei Prozent zubewegen müsse.

Erinnerungen an 9/11

Wie auch immer, bei EU-Ratspräsident Donald Tusk kommen die Äusserungen Trumps nur bedingt gut an. Tusk äusserte sich nach der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zu einer verstärkten Zusammenarbeit von EU und NATO deutlich:

«Liebes Amerika, schätzen Sie Ihre Verbündeten, denn schliesslich haben Sie nicht so viele.»

Donald Tusk

Tusk betont, dass die 28 EU-Mitgliedstaaten viel mehr Geld für Verteidigung ausgeben als Russland und genauso viel wie China. «Amerika hat keinen und wird keinen besseren Alliierten haben als Europa.» Direkt an US-Präsident Donald Trump gerichtet, sagt EU-Ratspräsident Tusk:

«Ich glaube, Herr Präsident, Sie können keinen Zweifel haben, dass das eine Investition in unsere gemeinsame europäische und amerikanische Sicherheit ist.»

Tusk holt regelrecht aus und erinnert Trump an die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington. Dort hätte Europa die USA als erstes umfassend unterstützt, ausserdem seien seit Jahren europäische Soldaten nebst US-Streitkräften in Afghanistan im Einsatz, 870 Europäer seien dabei ums Leben gekommen.

Trotz all diesen Argumenten aus der EU-Ecke, ewig wird Donald Trump wohl nicht Geduld haben, entfallen doch knapp 72 Prozent der Verteidigungsausgaben der NATO auf die USA. Bereits im Juni liess der US-Präsident acht europäischen NATO-Staaten einen Drohbrief zukommen und auch sein Vorgänger Barack Obama hat die EU über Jahre aufgefordert, die Militärausgaben zu erhöhen.

Wie die «Washington Post» in einem Bericht schreibt, überlege man sich, in NATO-Staaten Truppen abzuziehen. Die Regierung dementierte diese Planspiele, nichtsdestotrotz ist gemäss Experten klar, dass die NATO ohne das US-Truppenkontingent – wenn überhaupt – weit weniger handlungsfähig wäre. (rst)

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Play Icon

Video: watson/Renato Kaiser

Trumps mögliche Gegner 2020

Das könnte dich auch interessieren:

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 11.07.2018 19:36
    Highlight Highlight Es ist an der Zeit, dass die NATO endlich ihre Kriegsrhetorik gegenüber Russland beendet und wenn ich Herr Trump wäre, würde ich das Geld, welches mir die NATO- Verbündeten noch schulden gleich an Ort und Stelle einkassieren!
    0 2 Melden
  • ThomasHiller 10.07.2018 23:34
    Highlight Highlight Wie es wohl aussähe, wenn man die Kosten der anderen Nato-Mitglieder durch Flüchtlinge wegen der
    US-Kriege mit einpreisen würde?
    9 0 Melden
  • durrrr 10.07.2018 20:22
    Highlight Highlight Anstatt markige Sprüche zu klopfen sollte EU-Zuchtmeister Tusk besser mal die europ. NATO Mitglieder dazubringen der Vereinbarung nachzukommen. Ansonsten ist man nicht glaubwürdig, wenn man sich moralisch über die USA stellen will.
    12 51 Melden
    • swisskiss 10.07.2018 20:53
      Highlight Highlight durrrr: Was hat das mit Moral zu tun, wenn man den mehr als bedenklichen Stil des Herrn Trump kritisiert, Verbündete öffentlich vor den Kopf zu stossen und mit offenen Drohungen ( Tuppenabzug/ Truppenverinnerung/ Truppenverlegung) Ergebnisse zu erpressen zu wollen?

      Das ist dieselbe hohle Politik, wie Nordkorea unter Druck setzen zu wollen und gleichzeitig mit China als wichtigen Verhandlungspartner einen Handelskrieg zu beginnen.

      Sein grenzdebiles Verhalten am G7 Gipfel und beim Iran Deal führt doch genau dazu, das DE, GB und FRA nun beim Thema NATO nicht mehr mitspielen.
      36 5 Melden
    • Platon 10.07.2018 21:02
      Highlight Highlight @durrrr
      Meinst du mit Vereinbarungen so etwas ähnliches wie das Pariser Klimaabkommen? Oder den UNO-Menschenrechtsrat? Oder die UNESCO? So Worte wie "Vereinbarungen" haben für mich seit Trump irgendwie an Bedeutung verloren. Aber was weiss ich schon...
      38 1 Melden
    • durrrr 10.07.2018 21:33
      Highlight Highlight Trump macht schlichtweg etwas, das bei der EU und dem linksliberalen Mainstream mittlerweile als verpönt gilt. Er setzt seine Wahlversprechen auch wirklich um! Verstehe deswegen diese latent weinerliche Düpiertheit von euch (und auch von der EU) nicht. Mehr oder weniger alles was er jetzt tut hat er im Wahlkampf angekündigt. Fakt ist: er geniesst weiterhin hohen Zuspruch in Amerika und geht es so weiter, gewinnt er auch die nächsten Elections. Face it und hört endlich mal auf rumzujammern...
      5 43 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 10.07.2018 20:20
    Highlight Highlight Wer Frieden will, muss gewappnet sein.
    6 21 Melden
    • Gähn 11.07.2018 09:11
      Highlight Highlight Wer andere Länder, aufgrund geopolitischer idiotien und Geldgier, zur Demokratie bomben will auch.
      3 0 Melden
  • Menel 10.07.2018 19:07
    Highlight Highlight Na, dann besetzen wir den Platz des operativen Oberbefehlshabers mal mit einem, der nicht aus den USA kommt 😉
    31 4 Melden
  • Klaus07 10.07.2018 18:19
    Highlight Highlight Das Militärbudget der USA liegt bei ca. 644 Milliarden Dollar. Für Natoaufgaben gibt die USA gerade einmal ca. 30 Milliarden aus, der Rest geht für Kriegsplätze weg, die nicht von der Nato legitimiert wurden. Diese Kosten kann die USA nicht anrechnen. So gesehen schuldet die USA der Nato noch Geld.
    104 7 Melden
    • Joe Smith 10.07.2018 21:35
      Highlight Highlight Grundsätzlich meine Meinung, aber: Quellen für die Zahlen?
      9 0 Melden
    • Klaus07 10.07.2018 23:30
      Highlight Highlight Die Vereinigten Staaten stellen keineswegs ihr gesamtes Militärdispositiv in den Dienst der Nato. Lucie Béraud-Sudreau und Nick Childs vom Londoner International Institute for Strategic Studies haben in der Security Times Zahlen geliefert, aus denen eindeutig hervorgeht, dass die USA ihre Sicherheitsdollars hauptsächlich für die eigenen Bedürfnisse ausgeben. Aus ihrem Wehretat von 664 Milliarden entfallen auf Europa allenfalls 28,2 bis 30,2 Milliarden.
      https://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/nato-donald-trump-eu-beitraege-forderung-5vor8


      7 0 Melden
    • Gregor Hast 11.07.2018 19:37
      Highlight Highlight Nein - die NATO schuldet der USA Geld und zwar eine Menge!!! Herr Trump ist schon dabei einzukassieren!!!
      0 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meyer 10.07.2018 18:16
    Highlight Highlight An Alle die jetzt sagen die USA solle sich aus der NATO zurückziehen, haben vor einem Jahr noch geweint und die EU hat Besserung versprochen.
    Die EU ist nur solange Partner der USA, solange sie profitieren kann.
    10 42 Melden
    • phreko 10.07.2018 20:36
      Highlight Highlight Logisch. In welcher Partnerschaft profitieren denn nicht beide?
      20 0 Melden
  • Meyer 10.07.2018 18:11
    Highlight Highlight "Liebes Amerika, schätzen Sie Ihre Verbündeten, denn schliesslich haben Sie nicht so viele"

    Ja, Europa hat besonders viele Verbündete, besonders Russland, China.....
    12 42 Melden
    • elias776 10.07.2018 19:57
      Highlight Highlight die europäre haben sich , kanada, australien..
      27 3 Melden
    • durrrr 10.07.2018 20:24
      Highlight Highlight Seit neuestem ja auch noch der Iran.
      8 17 Melden
    • Platon 10.07.2018 20:57
      Highlight Highlight Ich versteh langsam eh nicht mehr, wieso wir so den USA nachgäufern müssen. Jeder Staat der Welt ist zuverlässiger als die USA, ja sogar Kim und Putin. Und ja @durrr, auch der Iran. Anstatt Trump alles nachzuplappern, solltest du dich vielleicht einmal fragen, wie es dazu gekommen ist, dass man mit dem Iran besser reden kann, als mit den USA. Der Iran!
      27 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 10.07.2018 17:20
    Highlight Highlight Wenn Trump den Anteil der USA senken will an der NATO sollte man das Militärbudget drastisch senken. Ein sehr hoher Anteil % des Budgets der USA ist fürs Militär das zeigt auch etwas die Dekadenz die in den USA mittlerweile Vorherrscht. Das ganze Geld könnten die USA besser verwenden. Das zeigt auch das Trump total militaristisch denkt.
    43 2 Melden
  • Ueli der Knecht 10.07.2018 17:04
    Highlight Highlight Die Europäer würden doch besser die USA auffordern, ihre Rüstungsausgaben auf 1% des BIPs zu begrenzen, und ihre Truppen nicht nur in Europa sondern weltweit zurückzuziehen.

    Yankees go home!
    Play Icon

    86 31 Melden
    • glointhegreat 10.07.2018 17:46
      Highlight Highlight Von weltpolitik hast du aber auch keine ahnung. Ueli go home too.
      17 27 Melden
    • Ueli der Knecht 10.07.2018 19:57
      Highlight Highlight Erklär doch dann mal die Weltpolitik, glointhegreat!?

      Welchen politischen Sinn macht es denn, dass die USA Rüstungsausgaben haben, die grösser sind als alle die Ausgaben der nächsten 25 grössten Armeen zusammen?

      Ich finde das eher unlogisch und auch gefährlich. Vorallem wenn dann so ein verantwortungsloser Trumpel den Verlockungen von zerstörerischer Machtpolitik nicht widerstehen kann.

      Erklär mir das mal, bitte, glointhegreat!

      ps: I am at home right now.
      21 9 Melden
    • Ueli der Knecht 10.07.2018 20:06
      Highlight Highlight gas_wookie: Ich hätte mir eintlich gewünscht, dass die Amis abrüsten und weltweit ihre Truppen zurückziehen. Die Bundeswehr macht mir weniger Sorgen. Aber sie könnte auch alle ihre Truppen im Ausland nach Hause holen, und das eingesparte Geld in den Frieden investieren.
      15 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Watcher 10.07.2018 16:51
    Highlight Highlight 0,2% wären noch zu viel.
    Deutschland gibt etwa 4x so viel an die NATO wie sie für Bildung ausgibt. Bei den Gesundheitskosten siehts etwa gleich aus.
    Aber ich verstehe Trump, wer viel Geld in die Rüstungindustrie investiert ist unzufrieden wenn "das Geschäft" nicht läuft wie gewünscht. Da kann man nur noch hoffen, dass nicht noch ein zusätzlicher künstlicher Krieg kreiert wird. Am besten das Geld direkt an die Anleger zusenden ohne Panzer und Munition als Gegenleistung, dafür Frieden.
    30 16 Melden
    • dan2016 10.07.2018 17:53
      Highlight Highlight Auch bei sympathischen und populären Beitägen wäre es sinnvoll, korrekte Zahlen zu bringen.
      13 4 Melden
  • tagomago 10.07.2018 16:41
    Highlight Highlight USA soll doch einfach seine Ausgaben senken. Problem gelöst.
    104 20 Melden
    • Oh Dae-su 10.07.2018 17:57
      Highlight Highlight Seh ich auch so. Die Nato hätte auch mit 1% noch die bei weitem grösste militärische Schlagkraft auf der Welt. Zur Abschreckung würde das längstens reichen.
      Aber klar, würde die USA ihr Armeebudget senken, könnten sie halt eventuell ein bisschen weniger Imperialist spielen.
      23 5 Melden
    • _kokolorix 10.07.2018 20:49
      Highlight Highlight Um überall auf der Welt einen dicken Hals zu machen würde auch ein Zehntel des heutigen US Budgets locker reichen. Der grösste Teil des Geldes landet sowieso direkt in den Taschen der reichsten Amis, das macht nicht einmal den Umweg über das Pentagon. Der Hauptzweck des gigantischen Rüstungskomplexes ist die Bereicherung einiger weniger. Wenns dann mal zur Sache geht, funktioniert das Meiste sowieso nicht
      13 2 Melden
    • Moudi 10.07.2018 21:48
      Highlight Highlight Dann hätte ja die Rüstungsindustrie massive Einbußen zu befürchten!!! Geht doch nicht!?
      7 0 Melden

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article