International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Trumps Nähe zu Putin: EU und NATO rücken enger zusammen



Die EU bereitet sich auf eine deutlich engere Zusammenarbeit mit der NATO vor. An einem EU-Verteidigungsministertreffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel wurden am Dienstag 40 konkrete Vorschläge für Gemeinschaftsprojekte diskutiert. Sie sollen nach Angaben der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini schon Anfang Dezember beschlussfähig sein.

NATO Secretary-General Jens Stoltenberg briefs the media as he arrives at a European defence ministers meeting in Brussels, Belgium, November 15, 2016. REUTERS/Francois Lenoir

Jens Stoltenberg unterrichtet am 15. November in Brüssel die Presse. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Neben einer Kooperation bei der Unterstützung von Krisenländern ist zum Beispiel eine enge Abstimmung bei Strategien gegen Cyberangriffe geplant. Die NATO und die EU fürchten, dass ein mangelhafter Schutz Stromnetze oder ganze Bankensysteme lahmlegen könnte.

Nachdem der frisch gewählte US-Präsident Donald Trump immer wieder mit seinen Äusserungen über die NATO für Stirnrunzeln gesorgt hatte, versuchte Stoltenberg zu beruhigen. Die Wahl Trumps werde keine negativen Auswirkungen auf die Schlagkraft der Militärallianz haben, sagte der NATO-Generalsekretär.

«Ich bin sicher, dass er ein Präsident sein wird, der alle Bündnisverpflichtungen der USA erfüllt», sagte Stoltenberg nach seinem Treffen mit den EU-Verteidigungsministern über Trump. Er sei voll und ganz überzeugt, dass die NATO auch in Zukunft das Fundament der westlichen Sicherheit bilden werde.

FILE - In this Wednesday, Nov. 9, 2016, file photo, a journalist points at a portrait of U.S. President-elect Donald Trump, with a portrait of Russian President Vladimir Putin during a live telecast of the U.S. presidential election in the Union Jack pub in Moscow, Russia. Putin's spokesman Peskov said Thursday that one way Trump could help build confidence with Russia after he becomes president would be to persuade NATO to slow down its expansion or withdraw its forces from Russia's borders. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Dieses Bild wurde am 9. November in Moskau aufgenommen. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Trump hatte sich in seinem Wahlkampf wiederholt kritisch zur NATO geäussert und sogar das Prinzip der Beistandsverpflichtung infrage gestellt. Zudem fragte er, warum immer die USA die Führungsrolle übernehmen müssten. Für Skepsis sorgte er auch mit seinen Äusserungen über Russland.

Sorge um Trumps Nähe zu Putin

Am Montag hatte Trump zum ersten Mal nach seinem Wahlsieg mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Beide sprachen sich für ein besseres Verhältnis zwischen ihren Ländern aus. Trumps Seite teilte mit, der Republikaner habe Putin versichert, dass er sich auf eine starke und dauerhafte Beziehung mit Russland freue.

Der Kreml erklärte, beide seien sich einig gewesen, dass das gegenwärtige Verhältnis zwischen beiden Ländern äusserst unzufriedenstellend sei. Den Angaben nach vereinbarten beide, ihre Telefonkontakte fortzusetzen. Sie fassten auch ein persönliches Treffen ins Auge.

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Stoltenberg spielte die Bedeutung des Telefongespräches herunter. Es sei eine ganz normale Sache, dass ein designierter US-Präsident mit anderen führenden Politikern spreche, sagte er. Auch die NATO befürworte den Dialog mit Russland.

Das Verhältnis zwischen Russland und den USA ist – unter anderem wegen des Syrien-Krieges, in dem beide Militärmächte verfeindete Parteien unterstützen – seit Monaten gespannt. Zusätzlich belastet wurden die Beziehungen durch Vorwürfe aus Washington, Moskau habe sich mit unlauteren Mitteln in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt.

Gemeinsame EU-Verteidigungspolitik

Die EU-Staaten treiben unterdessen ihre Bemühungen für eine EU-weite Sicherheits- und Verteidigungspolitik voran. Dass dies im Hinblick auf einen NATO-skeptischen zukünftigen US-Präsidenten Trump geschehe, relativierte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini; Auslöser seien vor allem die Terroranschläge im vergangenen Jahr in Frankreich gewesen.

Die EU will sofort auf mehreren Ebenen ihre Verteidigungsfähigkeit stärken. Dabei gehe es nicht um eine gemeinsame Armee oder ein neues europäisches Militärhauptquartier, sagte Mogherini vor den Medien. Es solle auch keine Konkurrenz zur NATO entstehen.

Alle 28 EU-Mitgliedstaaten seien sich einig gewesen, dass bestehende Kapazitäten ausgebaut und die Finanzen aufgestockt werden müssten. Ausbildung und Planung würden intensiviert, sagte Mogherini – das Tempo dabei solle hoch sein.

(sda/dpa)

Spezialeinheiten auf der ganzen Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moudi 16.11.2016 11:33
    Highlight Highlight Ja da werden sie nervös in Brüssel!
    Erster Staatsbesuch war von wem? ja genau! von Nigel Farage!
    Danach Gespräche mit Putin und Xi Jinping!
    Das hat schon grossen Symbolcharakter und zeigt was Trump von der Eu/Nato hält!
    Die Vasallen der US (EU) haben Garnichts zu Melden!

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel