International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
A partially-eclipsed super blue blood moon sets behind the Salesforce Tower on Wednesday, Jan. 31, 2018, in San Francisco. It's the first time in 35 years a blue moon has synced up with a supermoon and a total lunar eclipse, also called a blood moon because of its red hue. (AP Photo/Noah Berger)

Der Blue Moon ĂŒber der Skyline von San Francisco am 31. Januar. Bild: AP/FR34727 AP

Wegen dieses Mondes geht die halbe Welt crazy🌝

Erstmals seit 1982 kommt es zu einem Mond-Hattrick aus Blue Moon, Supermond und totaler Mondfinsternis – allerdings ist das Schauspiel nicht ĂŒberall zu sehen.



In Deutschland und dem Rest Europas versperrten vielerorts die Wolken den Blick auf ein besonders seltenes Ereignis am Sternenhimmel, in anderen Teilen der Welt war das Mond-Spektakel aber deutlich zu sehen.

A super blue blood moon rises behind the 2,500-year-old Parthenon temple on the Acropolis of Athens, Greece, on Wednesday, Jan. 31, 2018. On Wednesday, much of the world will get to see not only a blue moon which is a supermoon, but also a lunar eclipse, all rolled into one celestial phenomenon. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Die Akropolis in Athen, Griechenland, erscheint winzig im Vergleich zum Mond.  Bild: AP/AP

Erstmals seit mehr als 35 Jahren gab es zu einem «Blue Moon», dem zweiten Vollmond innerhalb eines Monats, gleichzeitig auch einen sogenannten Supermond, der besonders nah ist und hell leuchtet, und eine totale Mondfinsternis.

LogenplĂ€tze gab es bereits in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter anderem fĂŒr die Bewohner Hawaiis und Alaskas. In Asien ging der Mond gleichzeitig auf â€“ dort war es allerdings schon wieder Mittwochabend.

People take photos a rare occurrence called a 'Super Blue Blood Moon' at Santa Monica Beach in Santa Monica, Calif., Wednesday, Jan. 31, 2018.   It's the first time in 35 years a blue moon has synced up with a supermoon and a total lunar eclipse, or blood moon because of its red hue. Hawaii and Alaska had the best seats, along with the Canadian Yukon, Australia and Asia. The western U.S. also had good viewing, along with Russia. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu)

Fotografen in Lauerstellung am Santa Monica Beach in Kalifornien. Bild: AP/FR170512 AP

Vor dem Griffith-Observatorium in Los Angeles versammelten sich am frĂŒhen Mittwochmorgen Hunderte Astronomie-Enthusiasten bei klarem Himmel, um das Schauspiel zu verfolgen. Und auch am Pier von Santa Monica kam es zu einem Menschenauflauf. «Es war unglaublich», sagte John Cook, der wie viele andere Hobby-Fotografen dort versuchte, ein gutes Bild vom spektakulĂ€ren Mond zu schiessen.

In Tokio kamen viele mit Teleskopen und Feldstechern zum Hotel Tokyo Garden Terrace Kioicho, wo ein UniversitÀtsprofessor den Verlauf der Mondfinsternis erklÀrte.

epa06488200 A Super Blue Blood Moon rises above the sky in Naypyitaw, Myanmar, 31 January 2018. A Blue Moon, a total lunar eclipse and a supermoon coincide to create a rare lunar event that hasn't been seen in more than 150 years. This lunar event, called a 'Super Blue Blood Moon' features the second full moon of the month, also known as a Blue Moon, as well as a total lunar eclipse, which is often referred to as a 'blood moon' because the moon turns a reddish color when it passes through Earth's shadow.  EPA/HEIN HTET

Der Mond war auch ĂŒber der Stadt Naypyitaw, Myanmar, kaum zu ĂŒbersehen. Bild: EPA/EPA

Die Nasa nannte das seltene Ereignis einen «Mond-Hattrick». Zuletzt waren im Jahr 1982 ein «Blue Moon», ein Supermond und eine totale Mondfinsternis â€“ wegen der roten Farbe des Erdtrabanten auch «Blutmond» genannt.

Das nÀchste Mal ist es 2037 soweit.Zu einer totalen Mondfinsternis kommt es, wenn Sonne, Erde und Mond genau in einer Linie stehen, sodass die Erde ihren Schatten auf den Mond wirft. Den Status als Supermond hatte der Erdtrabant, weil er nach Angaben der Nasa zum Zeitpunkt der Mondfinsternis nur 360 200 Kilometer von der Erde entfernt war und damit besonders hell und nah erschien.

Auch auf Instagram wimmelt es von riesigen, roten Monden

Der «Blue Moon» ist nicht wirklich blau, sondern heisst nur so und bezeichnet lediglich den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats, was immer wieder mal vorkommt. (ap)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Bojenmensch 31.01.2018 19:46
    Highlight Highlight Die Welt „geht crazy“?

    ...da möchte man mal gepflegt facepalmen ob so viel swÀÀg.
  • MarcHorat 31.01.2018 19:42
    Highlight Highlight GeschÀtztes Watson-Team
    Danke fĂŒr diesen Artikel!
    Aber: Selbst wenn es bei uns keine Wolken gehabt hĂ€tte, wĂ€re die Finsternis bei uns nicht zu sehen gewesen - das passierte, als bei uns Nachmittag war und somit war das nur von der anderen Seite der Erdkugel ĂŒberhaupt zu sehen (das Bild aus Athen kann nicht von heute sein). Wir sind dann am 27.7.2018 an der Reihe, dann gibt’s eine Mondfinsternis zur Primetime bei uns an Abend-Himmel. Die ist dann aber nicht mehr Super oder Blue (wobei das nicht wirklich einen Unterschied macht 😉)

    Gruss aus dem Verkehrshaus

    Marc Horat
    Leiter Planetarium
    • MarcHorat 31.01.2018 22:06
      Highlight Highlight Nachtrag: Das Bild aus Athen ist von heute, die Finsternis war aber da schon vorbei und der Mond ist wegen der NĂ€he zum Horizont rot.
  • esmereldat 31.01.2018 19:22
    Highlight Highlight Die Welt geht crazy und der Deutsch auch.

«Jesus liebt euch»: Auf indischer Insel getöteter US-Tourist wollte missionieren

Ein von Ureinwohnern auf den indischen Andamanen-Inseln getöteter US-BĂŒrger wollte Medienberichten zufolge das Volk der Sentinelesen unbedingt missionieren. Seine Leiche soll auf der Insel begraben worden sein.

Als er das Volk auf der Insel North Sentinel aufsuchte, habe der 27-jĂ€hrige John Allen Chau gerufen: «Mein Name ist John. Ich liebe euch und Jesus liebt euch», berichteten Medien am Donnerstag. Die in selbst gewĂ€hlter Isolation lebenden Sentinelesen beschossen den Eindringling jedoch 


Artikel lesen
Link zum Artikel