International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07753516 A handout photo made available by Russian State Corporation Roscosmos shows a satellite image of wildfires burning in Yakutia, Eastern Siberia, Russia, 02 August 2019. Wildfires in Russian Siberia have spread over 2,5 million hectares, authorities say. The Russian government declared an emergency and mobilized the military to join firefighting efforts to contain the fires as they extensively burned Siberian forests.  EPA/ROSCOSMOS HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE -- MANDATORY CREDIT: ROSCOSMOS -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Satellitenbilder zeigen die Waldbrände in der Region Jakutien. Bild: EPA

Feuer haben in Sibirien gerade rund drei Millionen Hektar Wald vernichtet



In den Waldbrandgebieten in Sibirien kämpfen weiter Tausende Einsatzkräfte gegen die Feuersbrunst. Allein in der Region Irkutsk am Baikalsee wollten 4500 Freiwillige mit speziellen Feuerlöschern verhindern, dass die Brände auf Siedlungen übergriffen.

Das teilten die Behörden laut der Agentur Interfax am Samstag mit. In schwer zugänglichen Gebieten gestalten sich die Löscharbeiten aber äusserst schwierig. 121 Siedlungen liegen den Angaben nach unmittelbar in der Zone, wo der gesundheitsschädliche Rauch besonders stark sei.

Die Feuer haben laut der Forstverwaltung mittlerweile eine Fläche von mehr als drei Millionen Hektar zerstört.

Feuerwehrleute kämpfen in Sibirien gegen die Flammen. Bild: EPA FEDERATION SERVICE AVIATION FORE

Der Forstverwaltung zufolge haben die Feuer mittlerweile eine Fläche rund drei Millionen Hektar vernichtet, das entspricht etwa drei Vierteln der Fläche der Schweiz. Am Samstag zählten die Behörden noch 174 Waldbrände auf einer Fläche von etwa 125'000 Hektar.

Die meisten Feuer wüten in den Regionen Irkutsk und Krasnojarsk. Am Freitag seien weniger Feuer gelöscht worden als noch am Tag zuvor, hiess es. Auch das russische Militär unterstützt die Löscharbeiten.

epa07747202 A handout photo made available by NASA Earth Observatory of a natural-color satellite image showing wildfires burning across 11 regions of Russia amid a hot, dry summer, 21 July 2019 (issued 29 July 2019). In picture, note the distinct plumes stemming from fires on the right side. The largest fires were located in the regions of Irkutsk, Krasnoyarsk, and Buryatia.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Waldbrände über Russland sind aus dem All deutlich erkennbar. Bild: EPA

Ein Experte der Akademie der Wissenschaften gab der Agentur Ria Nowosti zufolge zu bedenken, dass der Einsatz von Löschflugzeugen nicht immer wirksam sei. Aus grosser Höhe sei es schwierig, die Brandherde zu treffen. Ausserdem verdunste viel Wasser.

Hitze und Brandstiftung

Experten schätzten den Schaden durch die Feuer in der auch für das Weltklima wichtigen Taiga zufolge auf 2,4 Milliarden Rubel (mehr als 33 Millionen Euro). Die Menschen leiden seit mehreren Tagen unter den Auswirkungen der Brände und klagen wegen des giftigen Rauchs etwa über Kopfschmerzen und Atemnot.

In Sibirien gibt es im Sommer immer wieder Wald- und Steppenbrände. Sie fallen diesmal aber heftiger aus als in den Vorjahren. Zum einen ist die Lage wegen grosser Trockenheit und Hitze dramatisch. Zum anderen zünden Russen traditionell im Sommer zu Tausenden trotz Warnschildern wegen der Waldbrandgefahr Lagerfeuer an, die dann ausser Kontrolle geraten. Es gibt Ermittlungen wegen Brandstiftung. (cma/sda/dpa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Der tödlichste Brand in der Geschichte der USA

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Köbi Löwe 03.08.2019 18:40
    Highlight Highlight Damit die Grösse für uns in der CH erkennbar wird: Russland meldet 3 Mio. Hektar Wald vernichtet. Waldschweiz liefert die Waldfläche der Schweiz: 1.28 Mio. Hektar. Vernichtet ist eine Fläche die 21/2 mal der Waldfläche entspricht. Waldfläche weltweit: ca. 4‘000 Mio. Hektar.
    Was in Sibirien jetzt passiert, kann immer passieren. Aber; den Regenwald im Amazonas gewerbemässig abholzen, das ist ein Verbrechen an der Menschheit!
  • COLD AS ICE 03.08.2019 15:38
    Highlight Highlight brandstiftung und behörden die tagelang nichts dagegen tun wollten.......böser böser klimawandel
    • COLD AS ICE 03.08.2019 20:24
      Highlight Highlight haha wieso wird geblitzt? es wurde sogar abend in den nachrichten kommuniziert das der staat anfangs nicht gegen die brände unternehmen wollte. tja manchmal will man nur das sehen und hören was einem in den kram passt.
    • My Senf 04.08.2019 14:18
      Highlight Highlight In den Nachrichten kam aber auch dass die Permafrostböden dieses Jahr nicht wie üblich bis 70cm auftauten sondern Bus 200cm
      Böse böse Behörden, die tauen jetzt noch die Böden auf!
      Ja, manchmal hört man nur die Nachrichten die man will.
    • COLD AS ICE 04.08.2019 15:53
      Highlight Highlight tja dann ist es ja um so schlimmer wenn die behörden trotzdem nicht reagieren. ich habe das gefühl die leute verblöden immer mehr. blind und hörige marionetten.
  • Kubod 03.08.2019 15:17
    Highlight Highlight Ohje.
    Die Bäume wachsen langsam in Sibirien.
  • Magnum44 03.08.2019 15:14
    Highlight Highlight Tja, hätten sie doch nur den Wald gerecht. Könnt euch bei Obama bedanken.
  • Jemaine 03.08.2019 15:04
    Highlight Highlight Hier ein guter Hintergrundartikel eines Jakuten über die Auswirkungen des Klimawandels in seiner Region:

    https://histoires-continentales.ch/2019/05/15/ecosystems-and-indigenous-people-of-arctic-siberia-in-the-context-of-global-change/

  • fools garden 03.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Wald zerstört und das co2 freigesetzt🤢
    • Mike67 03.08.2019 16:11
      Highlight Highlight Noch schlimmer.
      Der abgebrannte Wald nimmt auch kein CO2 mehr auf. Bis neue Bäume nachwachsen dauert es eine Weile.
    • Allion88 03.08.2019 17:11
      Highlight Highlight Lebensraum von x tausenden tieren weg, einwohner und rettungskräfte werden schäden vom rauch davon tragen.

      Aber dank der klimahysterie ist unsere einzige sorge das freigesetzte co2.
    • fools garden 03.08.2019 19:54
      Highlight Highlight Allion88 ich bin schon mal froh gibt es so etwas wie Klimahysterie, vielleicht geht ja noch was. Was den Lebensraum der Tiere angeht bin ich absolut bei Dir.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 03.08.2019 14:16
    Highlight Highlight 3 Millionen Hektaren entsprechen 3000 , das entspricht fast der Flāche des Kantons Waadt. Wieso sagt (schreibt) Ihr es nicht so? Ist anschaulicher
    • G. 03.08.2019 20:11
      Highlight Highlight 3 Millionen Hektare liest sich ein bisschen alarmierender und skandalöser...
    • G. 03.08.2019 20:14
      Highlight Highlight Was bei Deiner Rechnung für mich nicht aufgeht: Du schreibst es entspreche der Grösse des Kanton Waadt. Im Artikel steht, es entspreche fast 3/4 der Schweiz.

      ?
    • G. 03.08.2019 20:23
      Highlight Highlight Kanton Waadt hat eine Fläche von 321’200 Hektar. Die Schweiz hat eine Fläche von 4‘128‘500 Hektar. Also sind 3‘000‘000 Hektar verbrannter Wald ca. 3/4 Fläche der Schweiz. Der Artikel stimmt mit seinem Flächenvergleich. Was somit alarmierenderen Charakter hat. Mal abgesehen davon, dass mittlerweilen jeder Waldbrand alarmierend und skandalös ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel