International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women and children rescued by Nigerian soldiers from Boko Haram extremists in the northeast of Nigeria arrive at the military office in Maiduguri, Nigeria, Thursday, July 30, 2015. Soldiers rescued 71 people, almost all girls and women, in firefights that killed many Boko Haram militants in villages near the northeastern city of Maiduguri, Nigeria’s military said Thursday. (AP Photo/Jossy Ola)

Die geretteten Geiseln. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

«Ich wartete auf den Tod» – Fast 60 Geiseln werden aus Boko-Haram-Lagern befreit

Nigerianischen Truppen ist ein weiterer Schlag gegen Boko Haram gelungen: 29 Frauen und 25 Kinder wurden aus Lagern der Islamisten befreit. Erst kürzlich schockierte die Terrormiliz durch neue Gräueltaten.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das nigerianische Militär hat nach eigenen Angaben 59 Menschen aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram befreit. Unter den Geretteten seien 29 Frauen und 25 Kinder sowie fünf ältere Männer, sagte Armeesprecher Tukur Gusau. Soldaten hätten am Mittwoch zwei Lager der Extremisten im Bundesstaat Borno im Nordwesten des Landes gestürmt. Dabei wurden auch mehrere Islamisten getötet.

Die Geiseln waren nach Angaben eines der Verschleppten in der vergangenen Woche von den Boko-Haram-Kämpfern entführt worden. Andere Geiseln berichteten der Nachrichtenagentur AP, dass sie sich bis zu einem Jahr in Gefangenschaft der Islamisten befanden.

«Ich wartete auf den Tod, sie drohten oft damit, uns umzubringen.»

Eine weibliche Geisel

«Ich wartete auf den Tod, sie drohten oft damit, uns umzubringen», berichtete eine weibliche Geisel. Oft litten die Gefangenen an Hunger, da die Extremisten ihnen nicht genug zu essen gaben.

Women and children rescued by Nigerian soldiers from Boko Haram extremists in northeast Nigeria eat a meal on their arrival at the Military office in Maiduguri, Nigeria, Thursday, July 30, 2015. Soldiers rescued 71 people, almost all girls and women, in firefights that killed many Boko Haram militants in villages near the northeastern city of Maiduguri, Nigeria’s military said Thursday. (AP Photo/Jossy Ola)

Die befreiten Geiseln beim Militärstützpunkt in Maiguri, Nordnigeria. Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

Mehr als 800 Opfer seit Mai – Menschen als lebende Waffen

Boko Haram kämpft seit sechs Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Staats in Nigeria. Seit dem vergangenen Jahr hat die Gruppe ihre Anschläge auch auf die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad ausgeweitet. Inzwischen gehen die betroffenen Länder gemeinsam militärisch gegen die Extremistengruppe vor. Zum Kommandanten der 8700 Soldaten umfassenden Eingreiftruppe wurde der nigerianische General Iliya Abbah ernannt.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hatte bei seinem Amtsantritt Ende Mai einen entschlossenen Einsatz gegen die Islamisten angekündigt. Dennoch wurden seitdem bei neuen Anschlägen und Überfällen mehr als 800 Menschen getötet. Mindestens zwei Frauen und Mädchen, die diesen Monat Selbstmordanschläge verübt hatten, sollen aus der Region stammen, aus der die 59 Geiseln befreit wurden. Es wird befürchtet, dass Boko Haram ihre Geiseln zunehmend als lebende Waffen einsetzt.

Am Donnerstag wurde eine neue Gewalttat der Islamisten bekannt. In einem Dorf am Tschad-See im Nordosten Nigerias schnitten Boko-Haram-Kämpfer am Montag nach Zeugenangaben zehn Fischern die Kehlen durch. In den vergangenen Tagen töteten die Islamisten bei Selbstmordattentaten ausserdem 47 Menschen in Nigeria und Kamerun. Von den beinahe 300 vermissten Schulmädchen die 2014 entführt wurden, werden immer noch 219 vermisst. (amt/AFP/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nigeria: Die Mädchen aus Chibok sind nicht unter den Befreiten 

Unter den fast 300 aus Dschihadistengewalt befreiten Mädchen und Frauen in Nigeria sind Behördenangaben zufolge keine der seit langem gesuchten Schülerinnen aus dem Ort Chibok. Die ehemaligen Geiseln stammten aus dem Dorf Bumsiri im nordöstlichen Bundesstaat Damboa.

Sie würden schon sehr bald mit ihren Familien vereint werden, sagte der Sprecher der Regionalverwaltung, Mohammed Bulama, am Mittwoch vor Journalisten. Die nigerianische Armee hatte die Mädchen aus Lager der radikal-islamischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel