International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Sept. 18, 2018 file photo, South Korean President Moon Jae-in, left, and North Korean leader Kim Jong Un ride in a car parade through Pyongyang in North Korea. Kim and Moon announced in the North Korean capital of Pyongyang this week that Kim has accepted Moon’s request to visit Seoul soon, maybe within the year. (Pyongyang Press Corps Pool via AP, File)

Der südkoreanischer Präsident Moon Jae-in (l.) und sein nordkoreanischer Amtskollege Kim Jong Un (Archivbild). Bild: AP/Pyongyang Press Corps Pool

Verkehren bald wieder Züge zwischen Nord- und Südkorea?



Möglichst bald sollen wieder Züge über die innerkoreanische Grenze rollen. Spätestens im Dezember wollen Süd- und Nordkorea mit der Streckenmodernisierung beginnen. Die Sanktionen gegen Pjöngjang können sich allerdings als Hindernis erweisen.

Die beiden koreanischen Staaten treiben ihre Annäherung weiter voran – trotz der Sanktionen gegen die kommunistische Führung in Nordkorea. Wenige Wochen nach dem dritten innerkoreanischen Gipfeltreffen seit Januar einigten sich hochrangige Vertreter am Montag im Grenzort Panmunjom darauf, dass spätestens ab Anfang Dezember grenzüberschreitende Schienenstrecken und Strassen modernisiert werden sollen.

Zudem vereinbarten sie Gespräche über militärische Entspannungsmassnahmen, humanitäre Fragen und eine gemeinsame Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2032, wie südkoreanische Sender berichteten.

FILE - In this April, 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in raise their hands after signing a joint statement at the border village of Panmunjom in the Demilitarized Zone, South Korea. At the heart of the current impasse in nuclear diplomacy with North Korea is a seemingly straightforward demand by both North and South Korea for an end to the Korean War. (Korea Summit Press Pool via AP, File)

Kim Jong Un und Moon Jae-in im April 2018. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatten sich im September in Pjöngjang bei ihrem dritten Gipfel auf eine Reihe von Projekten geeinigt, um mit dem Blick auf einen dauerhaften Frieden die Zusammenarbeit und den Austausch zu fördern. Dazu gehörte auch die Absicht, noch vor Jahresende den Grundstein für die Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen über zwei Grenzkorridore im Westen und Osten der geteilten koreanischen Halbinsel zu legen. Ende 2008 hatte Nordkorea die Zugverbindung nach Südkorea weniger als ein Jahr nach ihrer Wiederherstellung wegen zunehmender Spannungen wieder unterbrochen.

Seit Anfang dieses Jahres gehen beide Länder wieder aufeinander zu. Die Annäherung wurde auch durch die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang gefördert. Moon und Kim einigten sich im September darauf, auch eine gemeinsame Olympia-Kandidatur für 2032 auf den Weg zu bringen. Am Montag einigten sich jetzt die Delegationen, die Gespräche über eine Bewerbung noch in diesem Monat zu führen.

Militärische Entspannung

Zudem streben beide Länder neue Gespräche auf Generalsebene über eine militärische Entspannung und ein gemeinsames Militärkomitee an. Im November sollen sich Vertreter der Rot-Kreuzverbände treffen, um über die Renovierung eines Treffpunkts für getrennte Familien zu reden.

Moon sieht bessere Beziehungen zum Norden als wichtigen Teil der Bemühungen, den Streit über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu beenden. Um auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit besser fördern zu können, müssten allerdings auch zunächst bestehende Sanktionen gegen Nordkorea gelockert werden.

Kim hatte bei seinem Treffen mit Moon wie schon zuvor bei seinem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur seine grundsätzliche Bereitschaft zur Abrüstung bekräftigt. Kim liess aber weiter offen, wann und wie sein Atomwaffenarsenal konkret abgebaut werden kann. Die USA fordern von der internationalen Gemeinschaft, die Sanktionen gegen Pjöngjang energisch durchzusetzen, solange es keine praktischen Abrüstungsschritte gibt.

Südkoreas Delegation wurde am Montag von Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon und die nordkoreanische Seite vom Vorsitzenden des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes, Ri Son Gwon, angeführt. (sda/dpa)

Süd- und Nordkorea räumen Landminen an der Grenze

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel