International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un smiles while walking with U.S. President Donald Trump on Sentosa Island in Singapore Tuesday, June 12, 2018. Kim has a sweptback hairstyle with the sides and back shaved neatly, and experts say it’s part of his efforts to model his appearance on his grandfather Kim Il Sung who founded North Korea in 1948. (AP Photo/Evan Vucci)

Nur eine Woche nach dem historischen Treffen zwischen Kim Jong Un und Donald Trump ist der nordkoreanische Machthaber auf Staatsbesuch in China Bild: AP/AP

Was macht Kim Jong Un nur eine Woche nach dem Singapur-Gipfel in Peking?

19.06.18, 05:20 19.06.18, 06:45


Nach dem historischen Treffen in Singapur ist Kim Jong Un nach China gereist. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Kim werde demnach Gespräche am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt führen. Es wird erwartet, dass Kim die chinesische Führung über die Ergebnisse des Singapur-Gipfels informiert, bei dem der Nordkoreaner vor einer Woche erstmals mit dem US-Präsidenten Donald Trump zusammengekommen war.

Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des Treffens zwischen den USA und Nordkorea. Peking will weder nordkoreanische Atomwaffen noch US-Truppen vor der eigenen Haustür. Insofern hätte der Gipfel in Singapur aus chinesischer Sicht kaum besser laufen können. Kim Jong Un bekräftigte, die Denuklearisierung voranzutreiben. Trump kündigte derweil an, gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea in der Region einzustellen.

Air-China-Flug als Symbol

China hatte bereits einen symbolischen Sieg errungen, bevor Trump und Kim Jong Un am vergangenen Dienstag zu ihrem historischen Handschlag ansetzten. Der nordkoreanische Führer und seine Delegation waren mit Sondermaschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China nach Singapur gereist. Mit den chinesischen Flugzeugen ging es für Kim dann auch zurück Richtung Heimat, was als Zeichen gewertet werden kann, wie sehr er Peking vertraut.

In this photo released by the Ministry of Communications and Information, Singapore, North Korean leader Kim Jong Un, center, stands before boarding the airplane, at Changi airport, following the summit with U.S. President Donald Trump, Tuesday, June 12, 2018 in Singapore. (Ministry of Communications and Information, Singapore via AP)

Hier steht Kim Jong Un bei seiner Ankunft in Singapur vor einem Flugzeug von Air China. Bild: AP/Ministry of Communications and Information, Singapore

Im Zuge seiner Charmeoffensive seit Jahresanfang hatte Kim Jong Un Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian.

Nach Jahren der frostigen Beziehungen wegen seiner Atom- und Raketentests und der von China als grösstem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet. (sda/dpa/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 19.06.2018 17:49
    Highlight Trump ist nicht Gut auf China zu Sprechen - wieso sollten die ihm Schützenhilfe leisten bei Nordkorea. China hat wohl am meisten Einfluss auf Nordkorea. Wahrscheinlich Lachen sie sich Kaputt über denn Orangenen Affen und Diskutieren wann der beste Zeitpunkt ist um ihn in die Pfanne zu Hauen.
    2 1 Melden
  • kleiner_Schurke 19.06.2018 08:22
    Highlight Aha Kim geht neue Befehle fassen bei Xie.
    6 1 Melden
  • Baba 19.06.2018 08:03
    Highlight Was Kim in Peking macht? Der hat den Flieger zurückgebracht!
    0 1 Melden
  • JJ17 19.06.2018 07:55
    Highlight Gut die Sache mit dem Flugzeug war vielleicht auch nicht ganz freiwillig, denn wenn ich mich nicht täusche hätte er mit seiner Air Koryo Maschine sowieso einen Zwischenstopp machen müssen, da die so veraltet ist, dass die Reichweite nicht von Pjöngjang nach Singapur reicht. Aber für China ist es natürlich schon von Bedeutung, dass sie mit solchen kleinen Gesten nicht aussenvor gelassen werden.
    1 1 Melden

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

In China werden nach Erkenntnissen eines UNO-Menschenrechtsgremiums mehr als eine Million Angehörige des Uiguren-Volkes in Einrichtungen festgehalten, die geheimen Internierungslagern ähnelten.

Darüber gebe es zahlreiche vertrauenswürdige Berichte, teilte das UNO-Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung am Freitag in Genf mit. Ausschuss-Mitglied Gay McDougall zitierte Schätzungen, nach denen sich weitere zwei Millionen Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in …

Artikel lesen