International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un smiles while walking with U.S. President Donald Trump on Sentosa Island in Singapore Tuesday, June 12, 2018. Kim has a sweptback hairstyle with the sides and back shaved neatly, and experts say it’s part of his efforts to model his appearance on his grandfather Kim Il Sung who founded North Korea in 1948. (AP Photo/Evan Vucci)

Nur eine Woche nach dem historischen Treffen zwischen Kim Jong Un und Donald Trump ist der nordkoreanische Machthaber auf Staatsbesuch in China Bild: AP/AP

Was macht Kim Jong Un nur eine Woche nach dem Singapur-Gipfel in Peking?



Nach dem historischen Treffen in Singapur ist Kim Jong Un nach China gereist. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Kim werde demnach Gespräche am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt führen. Es wird erwartet, dass Kim die chinesische Führung über die Ergebnisse des Singapur-Gipfels informiert, bei dem der Nordkoreaner vor einer Woche erstmals mit dem US-Präsidenten Donald Trump zusammengekommen war.

Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des Treffens zwischen den USA und Nordkorea. Peking will weder nordkoreanische Atomwaffen noch US-Truppen vor der eigenen Haustür. Insofern hätte der Gipfel in Singapur aus chinesischer Sicht kaum besser laufen können. Kim Jong Un bekräftigte, die Denuklearisierung voranzutreiben. Trump kündigte derweil an, gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea in der Region einzustellen.

Air-China-Flug als Symbol

China hatte bereits einen symbolischen Sieg errungen, bevor Trump und Kim Jong Un am vergangenen Dienstag zu ihrem historischen Handschlag ansetzten. Der nordkoreanische Führer und seine Delegation waren mit Sondermaschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China nach Singapur gereist. Mit den chinesischen Flugzeugen ging es für Kim dann auch zurück Richtung Heimat, was als Zeichen gewertet werden kann, wie sehr er Peking vertraut.

In this photo released by the Ministry of Communications and Information, Singapore, North Korean leader Kim Jong Un, center, stands before boarding the airplane, at Changi airport, following the summit with U.S. President Donald Trump, Tuesday, June 12, 2018 in Singapore. (Ministry of Communications and Information, Singapore via AP)

Hier steht Kim Jong Un bei seiner Ankunft in Singapur vor einem Flugzeug von Air China. Bild: AP/Ministry of Communications and Information, Singapore

Im Zuge seiner Charmeoffensive seit Jahresanfang hatte Kim Jong Un Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian.

Nach Jahren der frostigen Beziehungen wegen seiner Atom- und Raketentests und der von China als grösstem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet. (sda/dpa/afp/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 19.06.2018 17:49
    Highlight Highlight Trump ist nicht Gut auf China zu Sprechen - wieso sollten die ihm Schützenhilfe leisten bei Nordkorea. China hat wohl am meisten Einfluss auf Nordkorea. Wahrscheinlich Lachen sie sich Kaputt über denn Orangenen Affen und Diskutieren wann der beste Zeitpunkt ist um ihn in die Pfanne zu Hauen.
  • Baba 19.06.2018 08:03
    Highlight Highlight Was Kim in Peking macht? Der hat den Flieger zurückgebracht!
  • JJ17 19.06.2018 07:55
    Highlight Highlight Gut die Sache mit dem Flugzeug war vielleicht auch nicht ganz freiwillig, denn wenn ich mich nicht täusche hätte er mit seiner Air Koryo Maschine sowieso einen Zwischenstopp machen müssen, da die so veraltet ist, dass die Reichweite nicht von Pjöngjang nach Singapur reicht. Aber für China ist es natürlich schon von Bedeutung, dass sie mit solchen kleinen Gesten nicht aussenvor gelassen werden.

Syrien, China, Bannon – wohin geht die Reise, Mister President?

Nach einer intensiven Woche bleibt die Lage für Donald Trump angespannt. Die nächsten Tage könnten erneut turbulent werden. Drei Brennpunkte haben besonderes Augenmerk verdient.

Nicht einmal zwei Tage nach Trumps Angriff auf die syrische Luftwaffenbasis Al-Schairat hat das Assad-Regime von dort bereits wieder tödliche Angriffe geflogen. 

Bei einem Luftangriff auf die von Rebellen gehaltene Provinz Idlib sind am Samstag offenbar mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Wahrscheinlich werde die Opferzahl noch steigen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte am Samstag mit.

Die Flüge von der Luftwaffenbasis Al-Schairat wurden …

Artikel lesen
Link zum Artikel