International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock fordert mehr humanitäre Hilfe für Nordkorea.  Bild: shutterstock

«Es gibt humanitären Bedarf»: Mehr Unterstützung für Nordkorea gefordert

12.07.18, 01:38 12.07.18, 07:02


Der UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock hat zum Abschluss eines dreitägigen Besuchs in Nordkorea die internationale Gemeinschaft um mehr humanitäre Hilfe für das kommunistische Land gebeten. «Der Punkt ist: Es gibt humanitären Bedarf», sagte Lowcock nach einer am Mittwoch in New York verbreiteten Mitteilung.

Und er ergänzte: «Wir können den Menschen eine bestechende und überzeugende Geschichte darüber erzählen, wie ihr Geld benutzt werden wird, wenn sie uns mehr Gelder geben». In Nordkorea hatte er sich unter anderem mit dem Parlamentsvorsitzenden Kim Yong-nam getroffen.

Die Vereinten Nationen wollen 111 Millionen Dollar sammeln, um rund sechs Millionen Bedürftige in dem Land zu versorgen. Unter anderem Schweden, Kanada und die Schweiz haben bereits Geld gegeben, dennoch sind bisher nur rund 10,5 Prozent der Summe zusammengekommen. Unter anderem fehle es an Medikamenten, und es gebe nicht genügend Zugang zu sauberem Wasser. (sda/apa/dpa)

Trump trifft Kim: 4 Streitpunkte beim Singapur-Gipfel

Video: srf

[mlu, 22.11.2017] Nordkorea

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Jeder zehnte Nordkoreaner muss dem Bericht einer Menschenrechtsorganisation zufolge in seinem Heimatland Sklavenarbeit leisten. In Nordkorea gebe es weltweit am meisten vom Staat befohlene Zwangsarbeit, unter anderem im Bergbau, heisst es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht der Walk Free Foundation.

Dahinter folgen auf der Liste der Menschenrechtsorganisation unter anderem Eritrea, Burundi, Afghanistan und die Zentralafrikanische Republik.

Auch in den USA, Australien, …

Artikel lesen