International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07391626 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows North Korean leader Kim Jong-un (C) waves before boarding a train in Pyongyang, North Korea, 23 February 2019 (issued 24 February 2019). Kim Jong-un leaves for Hanoi, Vietnam, for a second US-North Korea summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Grosser Bahnhof für Kim Jong-Un. Bild: EPA/KCNA

Kim ist zum Gipfel mit Trump aufgebrochen (mit dem Zug)



Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist mit dem Zug zum zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump kommende Woche in Vietnam aufgebrochen. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte am Sonntagmorgen Bilder von der Abfahrt Kims.

Er werde auf seiner Fahrt im gepanzerten Sonderzug von Mitgliedern des Politbüros und auch Zentralkomitees der Kommunistischen Partei begleitet, berichtete die Agentur weiter. Ein Foto von KCNA zeigte Kim winkend in der Tür eines der Waggons.

epa07391627 A photo released by the official North Korean Central News Agency (KCNA) shows North Korean leader Kim Jong-un (C) waving as he boards a train in Pyongyang, North Korea, 23 February 2019 (issued 24 February 2019). Kim Jong-un leaves for Hanoi, Vietnam, for a second US-North Korea summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/KCNA   EDITORIAL USE ONLY

Hier winkt Kim. Bild: EPA/KCNA

Am Samstagabend (Ortszeit) passierte ein Zug aus Nordkorea bei Dandong bereits die Grenze zu China. Zuvor hatten Sicherheitskräfte die Strassen um den Bahnhof der Stadt blockiert, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Informanten berichtete. Es werde angenommen, dass Kim darin sitze. Die Reise von Pjöngjang nach Hanoi führt über eine Strecke von rund 4500 Kilometern.

Kim hatte seine erste offizielle Auslandsreise, die ihn im März des vergangenen Jahres nach China führte, ebenfalls mit dem Zug unternommen. Dabei handelte es sich um einen kugelsicheren gepanzerten Sonderzug, wie ihn schon sein Ende Dezember 2011 gestorbener Vater Kim Jong Il während seiner Herrschaft zu Reisen nach China und Russland benutzt hatte. Dass Kim Jong Un in China war, wurde erst später offiziell bestätigt.

Fluguntaugliche «Air Force Un»?

Kim trifft Trump am Mittwoch in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Im Mittelpunkt stehen Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas und mögliche Gegenleistungen Washingtons. Bei ihrem ersten Gipfel im vergangenen Juni in Singapur hatte Kim zwar seine grundsätzliche Bereitschaft zur «vollständigen Denuklearisierung» erklärt. Es gab aber keine konkreten Zusagen, bis wann Nordkorea sein Atomwaffenarsenal abrüsten will. Trumps Ziel ist es, Nordkorea zu einer vollständigen atomaren Abrüstung zu bewegen.

Kim war zu dem Singapur-Gipfel mit einer Boeing 747-Maschine von Air China geflogen. Bereits seit einiger Zeit wird spekuliert, dass die nordkoreanische Regierungsmaschine vom Typ Iljuschin, auch «Air Force Un» genannt wird, nicht flugfähig ist. (sda/dpa)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossveranstaltungen ab Oktober wieder erlaubt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jawolaufensiedenn 25.02.2019 07:12
    Highlight Highlight Pest trifft Cholera 🤢
  • rüpelpilzchen 24.02.2019 18:49
    Highlight Highlight Er fährt mit Strom aus nuklearer Energie zum Gipfeltreffen für nukleare Abrüstung.
    • Na_Ja 25.02.2019 02:00
      Highlight Highlight Ist nicht zu vergleichen.
  • Influenzer 24.02.2019 16:08
    Highlight Highlight Als Despot würde ich in Zeiten der drohnengestützten Luft-Luft-Raketen auch eher vorsichtig sein. Beim Flugzeug kann man leicht behaupten, dass es ein Unfall war.
  • DemonCore 24.02.2019 12:43
    Highlight Highlight Illyuschin ist ein Hersteller, kein Typ. Vermutlich ist die NK Regierungsmaschine vom Typ IL-62, ein Muster der 60er Jahre.
  • rodolofo 24.02.2019 11:35
    Highlight Highlight Auch Kim ist ein "Öko" und reist im (grün angemalten) Zug!
  • G-Man 24.02.2019 10:35
    Highlight Highlight Warum ists eigentlich Trump und Kim und nicht Donald und Kim oder Trump und Un? Sind wir mit Kim per Du weil er hier in die Schule ging? Fragen über Fragen.
    • mob barley 24.02.2019 11:20
      Highlight Highlight Kim ist der Familienname.
      Die Koreaner machen das wie bei uns die Schwinger. Familienname vor Vorname.
    • Demo78 24.02.2019 11:25
      Highlight Highlight Kim ist der Familienname, ist sehr geläufig bei den Koreanern, wie auch z.B. Park oder Lee.
    • FloW96 24.02.2019 12:46
      Highlight Highlight Erkennt man an seinem Vater, Kim-Jong Il
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Quijote 24.02.2019 10:03
    Highlight Highlight Ich glaube, der hat sich Greta Thunberg zu Herzen genommen 😄😁
  • khargor 24.02.2019 08:12
    Highlight Highlight Ich finde mehr Staatschefs sollen wieder mit dem Zug verreisen, statt ständig in den Flieger zu sitzen.
  • EhrenBratan. Hääää! 24.02.2019 07:56
    Highlight Highlight "Bereits seit einiger Zeit wird spekuliert, dass die nordkoreanische Regierungsmaschine vom Typ Iljuschin, auch «Air Force Un» genannt wird, nicht flugfähig ist."

    Nö. Der Kim geht nur mit der Zeit und ist schwer im Greta- Fieber. 😏
  • Raphael Conca 24.02.2019 07:49
    Highlight Highlight Wenigstens war Un‘s Reise umweltfreundlich.
    • danmaster333 24.02.2019 08:31
      Highlight Highlight Naja, seine Lok fährt wahrscheinlich mit Diesel.
    • Nelson Muntz 24.02.2019 08:31
      Highlight Highlight kennsch Dieselloks?
    • _kokolorix 24.02.2019 08:46
      Highlight Highlight Na ja, hunderte Tonnen Zug für so einen Clown, zum Treffen eines anderen Clowns, zu bewegen ist auf keine Art umweltfreundlich. Aber auch der schmutzigste Dieselzug stösst bestimmt weniger Schadstoffe aus als ein russisches Flugzeug aus den 70ern des letzten Jahrhunderts
    Weitere Antworten anzeigen

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel