International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029446 South Korean president Moon Jae-in (L) and North Korean leader Kim Jong-un (R) wave from a vehicle during their third Inter-Korean summit in Pyongyang, North Korea, 18 September 2018. The third Inter-Korean summit takes place from 18 to 20 September in Pyongyang between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/PYONGYANG PRESS CORPS / POOL

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In winkt gemeinsam mit Kim Jong Un der Menge zu.  Bild: EPA/PYONGYANG PRESS CORPS POOL

«Offene und freimütige Gespräche» zwischen Moon und Kim – was besprechen die eigentlich?



Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben auf ihrem Gipfel in Pjöngjang nach nordkoreanischen Angaben «offene und freimütige» Gespräche geführt. Vor Beginn der zweiten Runde der Verhandlungen am Mittwoch berichteten nordkoreanische Staatsmedien, beide hätten sich zufrieden über den Zustand der innerkoreanischen Beziehungen geäussert.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind:

Eine gemeinsame Vereinbarung ist nach Angaben eines Sprechers des südkoreanischen Präsidialamtes aber noch nicht gefunden worden. Moon und Kim wollten am Nachmittag gemeinsam die Ergebnisse des Gipfels vorstellen.

Unklar war zunächst, wann genau das geschehen soll. Auch der Ablauf des dritten Tages des Gipfels am Donnerstag hänge von den Übereinkünften ab, hiess es.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas, eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel und die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten.

Moon will die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang bringen. Kim hatte wiederholt seine Bereitschaft zur «Denuklearisierung» bekräftigt. Doch gibt es bislang keine Angaben dazu, wie und bis wann abgerüstet werden könnte und wie die Gegenleistung der USA aussehen soll. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Familienzusammenführung in Korea - Hoffnung oder Propaganda?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China landet hinter dem Mond und der Westen (inklusive Schweiz) steht still

Shutdown in den USA, Brexit-Chaos, Blockade im Verhältnis Schweiz-EU: Der Westen gibt zu Beginn des Jahres 2019 ein bedenkliches Bild ab. Während China vollendete Tatsachen schafft.

Das neue Jahr begann mit einer Art Sternstunde: Am 3. Januar landete erstmals eine Sonde auf der «dunklen» Seite des Mondes. Es war ein Coup für das chinesische Raumfahrtprogramm. Fast genau 40 Jahre nach Beginn der Reformpolitik unterstrichen Chinas Kommunisten ihren Anspruch, in Wirtschaft und Technologie zur führenden Weltmacht aufzusteigen.

In den Medien war die Rede von einem neuen Sputnik-Moment. Gemeint ist der erste künstliche Erdsatellit, den die Sowjetunion 1957 ins All befördert …

Artikel lesen
Link zum Artikel