International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie bekommen das Beste, falls sie es benötigen»: Ärger über Luxusautos für Kim Jong Un



Rolls-Royce, Mercedes-Benz, Lexus – Luxusautos für Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben Sanktionswächter der Vereinten Nationen auf den Plan gerufen. «Die Nordkoreaner beschaffen sich, was sie wollen.»

Dies sagte der Koordinator des Expertenkomitees zur Überwachung der Uno-Sanktionen, Hugh Griffiths, am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP in New York. «Sie bekommen das Beste, falls sie es benötigen.»

CORRECTS SPELLING OF MOON JAE-IN - North Korean security persons run by a car carrying North Korean leader Kim Jong Un return to the North side for a lunch break after a morning session of a summit meeting with South Korean President Moon Jae-in at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone Friday, April 27, 2018. Their discussions will be expected to focus on whether the North can be persuaded to give up its nuclear bombs. (Korea Summit Press Pool via AP)

Nordkoreas Kim Jong Un in einem Mercedes umringt von seinen Bodyguards. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Kim hatte im Oktober für Aufsehen gesorgt, als er zu einem Treffen mit US-Aussenminister Mike Pompeo in Pjöngjang mit einem neuen Rolls-Royce Phantom – Listenpreis rund 500'000 Franken - vorfuhr. Beim Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im vergangenen Juni in Singapur hatte die nordkoreanischen Delegation eine ganze Flotte von Mercedes-Limousinen ohne Nummernschilder. Bei einem Korea-Gipfel im September in Pjöngjang nutzten nordkoreanische Vertreter Autos der Luxusmarke Lexus.

Das Auffahren der teuren Autos wurde als Signal Kims gewertet, dass er sich wenig um die gegen sein Land verhängten Sanktionen schert. Griffiths kritisierte dieses Vorgehen. Solche «offensichtlichen Verstösse» gegen die Sanktionen bei internationalen Treffen seien «nicht hilfreich».

Das Expertenkomitee veröffentlichte am Dienstag einen Bericht, wie Nordkorea die wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms verhängten Sanktionen umgeht. So kann Pjöngjang trotz der internationalen Strafmassnahmen Kohle exportieren und Erdöl importieren. Die Güter werden auf hoher See von einem Frachtschiff auf ein anderes umgeladen.

«Es ist verrückt, was jetzt in internationalen Gewässern passiert», sagte Griffith. (sda/afp)

Die meistverkauften Autos 2018 weltweit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nordirischer Friedensnobelpreisträger John Hume gestorben

Der nordirische Friedensnobelpreisträger John Hume ist tot. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag unter Berufung auf die Familie des ehemaligen Chefs der Sozialdemokraten in dem britischen Landesteil. Hume wurde 83 Jahre alt.

Hume hatte wesentlich zum Zustandekommen des Karfreitagsabkommens von 1998 beigetragen, mit dem der jahrzehntelange Bürgerkrieg in Nordirland beendet wurde. In dem Konflikt standen sich mehrheitlich katholische Befürworter einer Vereinigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel