International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie bekommen das Beste, falls sie es benötigen»: Ärger über Luxusautos für Kim Jong Un



Rolls-Royce, Mercedes-Benz, Lexus – Luxusautos für Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben Sanktionswächter der Vereinten Nationen auf den Plan gerufen. «Die Nordkoreaner beschaffen sich, was sie wollen.»

Dies sagte der Koordinator des Expertenkomitees zur Überwachung der Uno-Sanktionen, Hugh Griffiths, am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP in New York. «Sie bekommen das Beste, falls sie es benötigen.»

CORRECTS SPELLING OF MOON JAE-IN - North Korean security persons run by a car carrying North Korean leader Kim Jong Un return to the North side for a lunch break after a morning session of a summit meeting with South Korean President Moon Jae-in at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone Friday, April 27, 2018. Their discussions will be expected to focus on whether the North can be persuaded to give up its nuclear bombs. (Korea Summit Press Pool via AP)

Nordkoreas Kim Jong Un in einem Mercedes umringt von seinen Bodyguards. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Kim hatte im Oktober für Aufsehen gesorgt, als er zu einem Treffen mit US-Aussenminister Mike Pompeo in Pjöngjang mit einem neuen Rolls-Royce Phantom – Listenpreis rund 500'000 Franken - vorfuhr. Beim Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im vergangenen Juni in Singapur hatte die nordkoreanischen Delegation eine ganze Flotte von Mercedes-Limousinen ohne Nummernschilder. Bei einem Korea-Gipfel im September in Pjöngjang nutzten nordkoreanische Vertreter Autos der Luxusmarke Lexus.

Das Auffahren der teuren Autos wurde als Signal Kims gewertet, dass er sich wenig um die gegen sein Land verhängten Sanktionen schert. Griffiths kritisierte dieses Vorgehen. Solche «offensichtlichen Verstösse» gegen die Sanktionen bei internationalen Treffen seien «nicht hilfreich».

Das Expertenkomitee veröffentlichte am Dienstag einen Bericht, wie Nordkorea die wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms verhängten Sanktionen umgeht. So kann Pjöngjang trotz der internationalen Strafmassnahmen Kohle exportieren und Erdöl importieren. Die Güter werden auf hoher See von einem Frachtschiff auf ein anderes umgeladen.

«Es ist verrückt, was jetzt in internationalen Gewässern passiert», sagte Griffith. (sda/afp)

Die meistverkauften Autos 2018 weltweit

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Tiefer IQ»: Trump greift Joe Biden an – und schreibt dabei dessen Namen falsch

Im breiten Kandidatenfeld der US-Demokraten für die Präsidentschaftswahlen 2020 gilt der frühere Vizepräsident Joe Biden als Favorit. Beobachter glauben, Biden habe das Zeug, um 2020 gegen Donald Trump zu gewinnen.

Kein Wunder nimmt Trump Biden immer wieder ins Visier. In Tweets bezeichnete er ihn unter anderem schon als «Sleepy Joe». Auch am Samstag griff der Präsident seinen Herausforderer auf Twitter an. Während seines Staatsbesuchs in Japan twitterte Trump, er habe schmunzeln müssen, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel