freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Nordkorea

Nordkoreakonflikt: Trump warnt Nordkorea erneut

Trump warnt Nordkorea erneut – «Die Ära der strategischen Geduld ist zu Ende»

06.11.2017, 09:1606.11.2017, 09:51

Im Atomkonflikt mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump seine Warnungen an Nordkorea erneuert. «Die Ära der strategischen Geduld ist zu Ende», sagte Trump am Montag nach einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Tokio.

Das nordkoreanische Atomprogramm bezeichnete Trump als «Bedrohung für die zivilisierte Welt und für den internationalen Frieden und die Stabilität».

Abe sagte bei einer gemeinsamen Medienkonferenz, Japan unterstütze «stets» Präsident Trumps Politik, wonach «alle Optionen auf dem Tisch liegen».

Zugleich kündigte Abe weitere Sanktionen gegen Pjöngjang an. «Wir werden morgen beschliessen, die Vermögen von 35 Organisationen und Einzelpersonen einzufrieren», die im Zusammenhang mit Entführungen von Japanern durch Nordkorea oder dem Atomprogramm stünden. (sda/afp)

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bulgarien ändert unter Protest Wahlregeln

Bulgarien hat nur zwei Monate nach einer Neuwahl die Wahlregeln verändert. Trotz Protesten verabschiedete das Parlament am Freitagabend in zweiter und damit letzter Lesung eine umstrittene Novelle des Wahlkodex. Kernstück ist die Wiedereinführung von klassischen Papierstimmzetteln als alternative Möglichkeit der Stimmabgabe - parallel zur aktuellen Abstimmungsform nur mit Maschinen in den Wahllokalen. Eine Brief- oder Online-Wahl wird es allerdings auch weiterhin nicht geben.

Zur Story