International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 12, 2018, file photo, North Korea leader Kim Jong Un, left, and U.S. President Donald Trump shake hands at the conclusion of their meetings at the Capella resort on Sentosa Island in Singapore. The series of photos on the front page of the ruling workers’ party newspaper showed something North Koreans never would have imagined just months ago, their leader Kim Jong Un warmly shaking hands with President Donald Trump. (AP Photo/Susan Walsh, Pool, Fie)

Bild: AP/AP Pool

«Sehr warmer, sehr positiver Brief»: Nähern sich Nordkorea und die USA weiter an?



Die USA und Nordkorea bereiten nach Angaben des Weissen Hauses ein zweites Gipfeltreffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un vor.

Trump habe einen Brief von Kim erhalten, in dem es um dieses erneute Treffen gehe, sagte US-Präsidentensprecherin Sarah Sanders am Montag in Washington. Die Koordination dieses Gipfels laufe bereits.

Zum weiteren Inhalt des Schreibens aus Pjöngjang äusserte sich Sanders nur allgemein. Das Schreiben dokumentiere Kims fortbestehenden Willen, sich auf die «Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel zu konzentrieren, sagte sie.

Kim trifft Trump in Singapur

Es handle sich um einen «sehr warmen, sehr positiven Brief». Zu möglichem Termin und Ort des anvisierten zweiten Gipfels machte die Sprecherin keine Angaben.

Bei seinem ersten Treffen mit Trump im Juni in Singapur hatte Kim in die atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen für den Abrüstungsprozess wurden aber nicht genannt, weshalb die Vereinbarung vielfach als zu vage kritisiert wurde.

Im Verlaufe des Sommers zeigte sich die US-Regierung dann zunehmend unzufrieden mit Nordkorea. Ende August liess Trump eine geplante Reise seines Aussenministers Mike Pompeo nach Pjöngjang platzen. Die Absage begründete er damit, dass es «keine ausreichenden Fortschritte bei der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel» gebe.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Seit vergangener Woche verbreitet Trump aber wieder Optimismus. Im Kurzbotschaftendienst Twitter brüstete sich der US-Präsident damit, dass Kim «unerschütterlichen Glauben» an ihn habe. «Danke an den Vorsitzenden Kim. Wir bekommen das zusammen hin», schrieb er.

abspielen

Die Militärparade am Sonntag – ohne nukleare Waffen. Video: YouTube/World News

Sanders bewertete nun auch die Militärparade am Sonntag zum 70-jährigen Bestehen Nordkoreas als positives Signal. Sie hob hervor, dass die nordkoreanische Führung darin nicht ihr «nukleares Arsenal» zu Schau gestellt habe. «Wir betrachten das als Zeichen des guten Willens», sagte die Trump-Sprecherin. (sda/afp)

Kim Jong Un

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuer Superspreader-Fall in Zürcher Disco

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoopsie 11.09.2018 10:30
    Highlight Highlight Hat es sich vielleicht bis nach Nordkorea durchgesprochen, dass Trump bald am Ende sein wird? Will sich Kim halt noch einmal mit ihm brüsten? Die Nachfolger werden sicher nicht so dumm sein, nochmals mit leeren Händen an so einen Gipfel zu kommen und wieder zu gehen.

    Gut alles Spekulation, aber was genau hat sich seit dem letzten Gipfel verändert, ausser dass Kim sich unglaublich präsentieren konnte? Ich glaube nichts, aber belehrt mich!
  • Yogi Bär 11.09.2018 09:10
    Highlight Highlight Kim und Trump eine Symphonie der Irren!
  • exeswiss 11.09.2018 04:47
    Highlight Highlight weiter? sie waren sich doch vor kurzem ferner als unter obama...
    • Dirk Leinher 11.09.2018 09:48
      Highlight Highlight Manchmal ist es anders als man denkt. Ich hoffe immer noch dass Trump insgeheim auf Verständigung mit Nordkorea, China und Russland hinarbeitet und das ganze Theater nur zur besänftigung der Kriegstreiberfraktion veranstaltet.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel