International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Besuch und Russlands Auftritt – die 3 neusten Entwicklungen rund um Nordkorea

01.06.18, 07:31 01.06.18, 09:25


Das Ringen um das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un dauert an. Auf verschiedenen Ebenen laufen diplomatische Initiativen. Eine Übersicht der neusten Entwicklungen.

Trump empfängt Kims Vertrauten

Kim Yong Chol, former North Korean military intelligence chief and one of Kim Jong Un's closest aides, left, and U.S. Secretary of State Mike Pompeo pose for a picture before a meeting, Thursday, May 31, 2018, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Kim Yong Chol und der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo. Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump wird heute Freitag Kim Yong Chol, einen hochrangigen Vertrauten des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, in Washington empfangen. Dies bestätigte US-Aussenminister Mike Pompeo nach einem Treffen mit dem nordkoreanischen Ex-Geheimdienstchef. US-Aussenminister Pompeo zeigte sich zuversichtlich, dass der Gipfel zwischen Kim Jong Un und Präsident Donald Trump doch noch zustande kommt. Man habe Fortschritte gemacht, es gebe aber auch noch viel zu tun. Er unterstrich, dass Trump auf eine «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel bestehe.

Pompeo bestätigte, dass Kim Yong Chol am Freitag nach Washington reisen wolle, um einen persönlichen Brief von Kim Jong Un an Trump zu übergeben. Trump zeigte sich zuversichtlich, dass er sich am 12. Juni in Singapur mit Kim Jong Un treffen werde. Kim Yong Chol ist Vize-Vorsitzender des Zentralkomitees der Arbeiterpartei. Er ist der ranghöchste nordkoreanische Politiker, der sich seit dem Jahr 2000 mit US-Regierungsvertretern trifft. 

Versöhnungsgespräche zwischen Nord- und Südkorea

epa06776845 South Korean Unification Minister Cho Myoung-gyon (L) shakes hands with Ri Son-gwon (R), chairman of North Korea's Committee for the Peaceful Reunification of the Country during inter-Korean high-level talks at the truce village of Panmunjom, 01 June 2018. The meeting is a follow-up to the 27 April summit between the Koreas.  EPA/YONHAP / POOL SOUTH KOREA OUT

Südkoreas Wiedervereinigungsminister Cho Myoung Gyon (l.) und sein nordkoreanischer Gegenpart Ri Son Gwon. Bild: EPA/YNA KOREA POOL

Unterdessen haben hohe Vertreter beider koreanischer Staaten neue Versöhnungsgespräche aufgenommen. Dabei gehe es um die rasche Umsetzung jener Vereinbarungen, die die politischen Führer der Nachbarländer bei ihren Gipfeln im April und Mai getroffen hätten, erklärte der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon am Freitag vor Beginn der Gespräche im Grenzort Panmunjom.

Südkorea will unter anderem über grenzüberschreitende Eisenbahnverbindungen und neue Begegnungen zwischen getrennten Familien reden. Erwartet wird, dass beide Seiten auch die Termine für geplante Militärgespräche und ein Treffen der Rot-Kreuz-Verbände beider Länder besprechen sowie die Einrichtung eines Verbindungsbüros in der nordkoreanischen Stadt Kaesong. 

Russland markiert Präsenz

epa06775243 A handout photo taken from Russian Foreign Ministry's Flickr account shows Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (R) shaking hands with President of North Korea  Kim Jong-UN (L ) in Pyongyang, North Korea, 31 May 2018. Sergei Lavrov visits North Korea on an official visit.  EPA/HANDOUT Russian Foreign Ministry  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Kim Jong Un und der russische Aussenminister Sergej Lawrow in Pjöngjang. Bild: EPA/Russian Foreign Ministry

Am Donnerstag suchte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un demonstrativ engeren Kontakt zu Russland. Überraschend empfing Kim in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang den russischen Aussenminister Sergej Lawrow.

Er lobte dabei Moskau als Gegengewicht zu einer weltweiten Vorherrschaft Washingtons. «Ich schätze es sehr, dass (Präsident Wladimir) Putin Widerstand leistet gegen die Hegemonie der USA», sagte Kim. Lawrow lud den Machthaber nach Russland ein.

Mit Lawrows Besuch unterstreicht Russland seinen Anspruch, in die Lösung von Konflikten mit globaler Bedeutung eingebunden zu werden. Vom früheren US-Präsidenten Barack Obama als «Regionalmacht» abgekanzelt, hat Putin in den fast zwei Jahrzehnten seiner Führung viele Gelegenheiten genutzt, um Russlands Wort Gewicht zu verleihen und den Einfluss der USA zurückzudrängen. Mit seiner Intervention im Syrien-Krieg verlieh er diesem Anspruch sogar militärisch Nachdruck.

Im Korea-Konflikt hatte sich Moskau bislang weitgehend im Hintergrund gehalten. Russland teilt einen kurzen Grenzstreifen mit Nordkorea. Wirtschaftlich suchen beide Länder schon länger den Kontakt. Doch auch Moskau sieht Nordkoreas Atomprogramm als Gefahr. (sda/dpa/mlu)

Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 01.06.2018 22:43
    Highlight Eines dürfen wir nicht vergessen, dass bei diesem Treffen wirklich alle eng kooperiert haben - und darunter gehören nicht nur die USA, China, Südkorea und Nordkorea sondern eben auch Japan und Russland.
    1 0 Melden
  • Asmodeus 01.06.2018 08:27
    Highlight Schön was Pompeo sagt.

    Im Gegenzug darf dann Nordkorea auf «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Deamerikanisierung» der koreanischen Halbinsel bestehen.

    Aber ich vermute mal, daß wird Donald Tröt nicht wollen.
    15 3 Melden
    • Gregor Hast 01.06.2018 22:44
      Highlight Nordkorea und die USA werden eine Lösung suchen, die für beide Seiten stimmen soll.
      1 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 01.06.2018 08:23
    Highlight „Vom früheren US-Präsidenten Barack Obama als «Regionalmacht» abgekanzelt, hat Putin in den fast zwei Jahrzehnten seiner Führung viele Gelegenheiten genutzt, um Russlands Wort Gewicht zu verleihen und den Einfluss der USA zurückzudrängen. Mit seiner Intervention im Syrien-Krieg verlieh er diesem Anspruch sogar militärisch Nachdruck..“

    8 Jahre Obama waren nicht gut für die Welt... Es wird Zeit das jemand das Zepter in die Hand nimmt!
    8 27 Melden
    • einmalquer 01.06.2018 11:23
      Highlight Na ja, wer das Zepter in der Hand hat, bestimmt...

      Das müsste die Schweiz sein, sonst ist da nix mit Selbstbestimmung -
      3 0 Melden
    • swisskiss 01.06.2018 12:04
      Highlight Goldjunge: Das ist richtig, nur das ist nicht Trump. Wer so verantwortungslos und kurzsichtig, nicht nur seine Feinde mobilisiert, Iran, Russland, China, sondern auch seine Freunde vor den Kopf stösst, sei es das Paris Abkommen, Strafzölle, Jerusalem, Iran Deal ist kein weitsichtiger Führer, sondern ein verantwortungsloser und inkompetenter Gernegross.

      Aber es gibt durchaus Zeitgenossen, die die Entwicklung zu direkten militärischen Konflikten als positiv bewerten.

      Wer glaubt, das direkte militärische Konfrontationen ein Zeichen von Stärke ist, versteht nicht sehr viel von Politik.Q. E. D.
      9 1 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen