International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Besuch und Russlands Auftritt – die 3 neusten Entwicklungen rund um Nordkorea

01.06.18, 07:31 01.06.18, 09:25


Das Ringen um das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un dauert an. Auf verschiedenen Ebenen laufen diplomatische Initiativen. Eine Übersicht der neusten Entwicklungen.

Trump empfängt Kims Vertrauten

Kim Yong Chol und der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo. Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump wird heute Freitag Kim Yong Chol, einen hochrangigen Vertrauten des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, in Washington empfangen. Dies bestätigte US-Aussenminister Mike Pompeo nach einem Treffen mit dem nordkoreanischen Ex-Geheimdienstchef. US-Aussenminister Pompeo zeigte sich zuversichtlich, dass der Gipfel zwischen Kim Jong Un und Präsident Donald Trump doch noch zustande kommt. Man habe Fortschritte gemacht, es gebe aber auch noch viel zu tun. Er unterstrich, dass Trump auf eine «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Denuklearisierung» der koreanischen Halbinsel bestehe.

Pompeo bestätigte, dass Kim Yong Chol am Freitag nach Washington reisen wolle, um einen persönlichen Brief von Kim Jong Un an Trump zu übergeben. Trump zeigte sich zuversichtlich, dass er sich am 12. Juni in Singapur mit Kim Jong Un treffen werde. Kim Yong Chol ist Vize-Vorsitzender des Zentralkomitees der Arbeiterpartei. Er ist der ranghöchste nordkoreanische Politiker, der sich seit dem Jahr 2000 mit US-Regierungsvertretern trifft. 

Versöhnungsgespräche zwischen Nord- und Südkorea

Südkoreas Wiedervereinigungsminister Cho Myoung Gyon (l.) und sein nordkoreanischer Gegenpart Ri Son Gwon. Bild: EPA/YNA KOREA POOL

Unterdessen haben hohe Vertreter beider koreanischer Staaten neue Versöhnungsgespräche aufgenommen. Dabei gehe es um die rasche Umsetzung jener Vereinbarungen, die die politischen Führer der Nachbarländer bei ihren Gipfeln im April und Mai getroffen hätten, erklärte der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myoung Gyon am Freitag vor Beginn der Gespräche im Grenzort Panmunjom.

Südkorea will unter anderem über grenzüberschreitende Eisenbahnverbindungen und neue Begegnungen zwischen getrennten Familien reden. Erwartet wird, dass beide Seiten auch die Termine für geplante Militärgespräche und ein Treffen der Rot-Kreuz-Verbände beider Länder besprechen sowie die Einrichtung eines Verbindungsbüros in der nordkoreanischen Stadt Kaesong. 

Russland markiert Präsenz

Kim Jong Un und der russische Aussenminister Sergej Lawrow in Pjöngjang. Bild: EPA/Russian Foreign Ministry

Am Donnerstag suchte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un demonstrativ engeren Kontakt zu Russland. Überraschend empfing Kim in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang den russischen Aussenminister Sergej Lawrow.

Er lobte dabei Moskau als Gegengewicht zu einer weltweiten Vorherrschaft Washingtons. «Ich schätze es sehr, dass (Präsident Wladimir) Putin Widerstand leistet gegen die Hegemonie der USA», sagte Kim. Lawrow lud den Machthaber nach Russland ein.

Mit Lawrows Besuch unterstreicht Russland seinen Anspruch, in die Lösung von Konflikten mit globaler Bedeutung eingebunden zu werden. Vom früheren US-Präsidenten Barack Obama als «Regionalmacht» abgekanzelt, hat Putin in den fast zwei Jahrzehnten seiner Führung viele Gelegenheiten genutzt, um Russlands Wort Gewicht zu verleihen und den Einfluss der USA zurückzudrängen. Mit seiner Intervention im Syrien-Krieg verlieh er diesem Anspruch sogar militärisch Nachdruck.

Im Korea-Konflikt hatte sich Moskau bislang weitgehend im Hintergrund gehalten. Russland teilt einen kurzen Grenzstreifen mit Nordkorea. Wirtschaftlich suchen beide Länder schon länger den Kontakt. Doch auch Moskau sieht Nordkoreas Atomprogramm als Gefahr. (sda/dpa/mlu)

Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 01.06.2018 22:43
    Highlight Eines dürfen wir nicht vergessen, dass bei diesem Treffen wirklich alle eng kooperiert haben - und darunter gehören nicht nur die USA, China, Südkorea und Nordkorea sondern eben auch Japan und Russland.
    1 0 Melden
  • Asmodeus 01.06.2018 08:27
    Highlight Schön was Pompeo sagt.

    Im Gegenzug darf dann Nordkorea auf «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare Deamerikanisierung» der koreanischen Halbinsel bestehen.

    Aber ich vermute mal, daß wird Donald Tröt nicht wollen.
    15 3 Melden
    • Gregor Hast 01.06.2018 22:44
      Highlight Nordkorea und die USA werden eine Lösung suchen, die für beide Seiten stimmen soll.
      1 1 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 01.06.2018 08:23
    Highlight „Vom früheren US-Präsidenten Barack Obama als «Regionalmacht» abgekanzelt, hat Putin in den fast zwei Jahrzehnten seiner Führung viele Gelegenheiten genutzt, um Russlands Wort Gewicht zu verleihen und den Einfluss der USA zurückzudrängen. Mit seiner Intervention im Syrien-Krieg verlieh er diesem Anspruch sogar militärisch Nachdruck..“

    8 Jahre Obama waren nicht gut für die Welt... Es wird Zeit das jemand das Zepter in die Hand nimmt!
    8 27 Melden
    • einmalquer 01.06.2018 11:23
      Highlight Na ja, wer das Zepter in der Hand hat, bestimmt...

      Das müsste die Schweiz sein, sonst ist da nix mit Selbstbestimmung -
      3 0 Melden
    • swisskiss 01.06.2018 12:04
      Highlight Goldjunge: Das ist richtig, nur das ist nicht Trump. Wer so verantwortungslos und kurzsichtig, nicht nur seine Feinde mobilisiert, Iran, Russland, China, sondern auch seine Freunde vor den Kopf stösst, sei es das Paris Abkommen, Strafzölle, Jerusalem, Iran Deal ist kein weitsichtiger Führer, sondern ein verantwortungsloser und inkompetenter Gernegross.

      Aber es gibt durchaus Zeitgenossen, die die Entwicklung zu direkten militärischen Konflikten als positiv bewerten.

      Wer glaubt, das direkte militärische Konfrontationen ein Zeichen von Stärke ist, versteht nicht sehr viel von Politik.Q. E. D.
      9 1 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen