International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, poses with South Korean President Moon Jae-in for a photo inside the Peace House at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone, South Korea. The war-separated rivals will take their reconciliation steps to the Asian Games in Jakarta and Palembang, Indonesia, where they will jointly march in the opening ceremony and field combined teams in basketball, rowing and canoeing. (Korea Summit Press Pool via AP. Pool, File)

Steht  Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?



Südkoreas Präsident Moon Jae In hat zur Vorbereitung eines weiteren Gipfeltreffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un eine Delegation nach Pjöngjang geschickt.

Die fünfköpfige Delegation unter Leitung des nationalen Sicherheitsberaters Chung Eui Yong sei am Mittwochmorgen (Ortszeit) von einem Militärflughafen in Seoul in Richtung Nordkorea abgereist, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap. Seoul hofft zudem, durch den Besuch die Gespräche über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms vorantreiben zu können. Unklar war zunächst, ob Südkoreas Sondergesandte auch den nordkoreanischen Diktator Kim treffen werden.

Chung hatte am Dienstag seine Hoffnung geäussert, dass die Entwicklung der innerkoreanischen Beziehungen auch die «Denuklearisierung» auf der Halbinsel antreiben könne. Derzeit wachsen Zweifel daran, ob die kommunistische Regierung in Pjöngjang die grundsätzlich vereinbarte atomare Abrüstung tatsächlich ernsthaft in Angriff nimmt.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Keine konkreten Zusagen

Die Atomverhandlungen werden vor allem zwischen Nordkorea und den USA geführt. US-Aussenminister Mike Pompeo hatte in der vergangenen Woche eine geplante Reise nach Nordkorea auf Geheiss von US-Präsident Donald Trump abgesagt. Bei seinem ersten Treffen mit Moon im April im Grenzort Panmunjom und später bei einem Gipfelgespräch mit Trump im Juni in Singapur hatte Kim seine Bereitschaft zu einer «kompletten Denuklearisierung» bekräftigt. Es gab aber bisher keine konkreten Zusagen, wie und bis wann die Abrüstung erfolgen soll.

US-Präsident Donald Trump will sich am Rande der Uno-Vollversammlung Ende September in New York zudem mit seinem südkoreanischen Kollegen Moon Jae In treffen. Das gab das Weisse Haus am Dienstag nach einem Telefonat Trumps mit Moon bekannt. (sda/dpa)

Familienzusammenführung in Korea - Hoffnung oder Propaganda?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 05.09.2018 07:32
    Highlight Highlight Genau das passiert wenn man einen Politikerlehrling wichtige Verträge aushandeln lässt.

    In dem Geschreibsel wurde im Gegensatz zum Irandeal nichts konkretes Vorgeschrieben oder vereinbart, es wurde keine Neutrale Kontrollinstanz benannt usw.

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel