International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

70 Jahre nach dem Ende der japanischen Besatzung: Nordkorea dreht die Uhren um eine halbe Stunde zurück



Begleitet von Glockenschlägen und Sirenen hat Nordkorea die Uhren des Landes offiziell um eine halbe Stunde zurückgedreht. Ab Mitternacht gelte die neue «Pjöngjang»-Zeit als neue Standardzeit, berichteten die staatlichen Medien am Samstag.

Mit dem Schritt feierte Nordkorea die Befreiung der koreanischen Halbinsel von japanischer Kolonialherrschaft vor 70 Jahren. Die Glocke an der Sternwarte in Pjöngjang habe geläutet, wie «sie es zur Freude der Koreaner getan hatte, als sie den Neujahrstag nach der Befreiung des Landes begrüssten», hiess es. 

Men in traditional outfits repeat the process of ringing a bell for photographers, which was done to mark the new time zone during a ceremony, Saturday, Aug. 15, 2015, in Pyongyang, North Korea. The bell was rung and celebrations were held at midnight as the nation's clocks were set back 30 minutes to mark the Aug. 15, 1945, anniversary of the Korean Peninsula's liberation from colonial rule at the end of World War II. (AP Photo/Dita Alangkara)

Mit Glockenschlägen wurde die Zeitumstellung eingeläutet. Bild: Dita Alangkara/AP/KEYSTONE

Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) hatte vorher in Nordkorea wie in Südkorea und Japan sieben Stunden betragen. Japan hatte Korea während seiner Kolonialherrschaft (1910-1945) seine Zonenzeit aufgezwungen. 

Auch Südkorea hatte von 1954 bis 1961 die Uhren um 30 Minuten auf seine eigene Zeit zurückgedreht, die vor der Kolonialzeit vorübergehend koreanische Standardzeit war. Nach dem Militärputsch von 1961 wurde die Zeit wieder umgestellt. 

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hatte diese Woche gewarnt, dass der jetzige einseitige Schritt des kommunistischen Regimes in Pjöngjang die Trennung beider Koreas vertiefen könne. (sda/dpa)

Nordkorea feiert Geburtstag Kim Jong Il

Kim Jong Un

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nachverhandlungen mit der EU? Die Schweiz hofft trotz Brexit-Nein

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: ihre Abkommen mit der EU finden im eigenen Land keine Mehrheit. Die EU schliesst Nachverhandlungen zum Brexit aus, zeigt sich aber gesprächsbereit. Die Schweiz hofft auf Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen.

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: Beide haben ein Abkommen mit der EU verhandelt, das weit davon entfernt ist, im eigenen Land eine Mehrheit zu finden. Was für die Briten die Frage des sogenannten Backstop ist, also die Garantie einer unsichtbaren Grenze in Nordirland, ist für die Schweiz die Personenfreizügigkeit.

Genauer: die Aufweichung der flankierenden Massnahmen zum Lohnschutz und die drohende Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie. Sie stellen die roten Linien …

Artikel lesen
Link zum Artikel