International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, poses with South Korean President Moon Jae-in for a photo inside the Peace House at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone, South Korea. The war-separated rivals will take their reconciliation steps to the Asian Games in Jakarta and Palembang, Indonesia, where they will jointly march in the opening ceremony and field combined teams in basketball, rowing and canoeing. (Korea Summit Press Pool via AP. Pool, File)

Südkoreas Präsident Moon Jae In (rechts) und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un beim Treffen im April.  Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Baldiges Gipfeltreffen – was macht eigentlich Kim Jong Un? 

13.08.18, 06:36 13.08.18, 08:03


Führende Vertreter Nord- und Südkoreas kommen am heutigen Montag zu Beratungen zusammen. Ausserdem soll es ein weiteres Gipfeltreffen in Pjöngjang vor Ende September geben. Dies bestätigt «The Associated Press»:

Die südkoreanische Zeitung «Kookmin Ilno» schrieb am Montag unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise, das Treffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sogar bereits Ende des Monats stattfinden könnte. Das Programm sei weitgehend mit Nordkorea abgestimmt.

Ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamtes in Seoul hatte am Sonntag gesagt, beide Seiten hofften, die Details würden bei den Beratungen am Montag entschieden.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Kim und Moon hatten sich im April an der Grenze getroffen und eine weitere Begegnung für den Herbst vereinbart, die dann in Pjöngjang stattfinden sollte. Im Mai hatten sich die beiden überraschend ein weiteres Mal getroffen.

Im Juni war Kim mit US-Präsident Donald Trump in Singapur zusammengekommen. Dabei hatten beide beschlossen, auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas hinzuarbeiten. Konkrete Vereinbarungen wurden bislang nicht ausgehandelt. Die USA beharren darauf, dass während der Verhandlungen der Sanktionsdruck auf Nordkorea aufrechterhalten bleibt. Nordkorea übte deswegen unlängst Kritik an der US-Regierung. (sda/reu)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 13.08.2018 12:52
    Highlight Der Kim schliesst sich lieber mit Südkorea zusammen als mit den Amis zu arbeiten, finde iich gut.
    0 0 Melden

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen