International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06310961 South Korean pro-US protesters hold placards during a rally held to show support for US President Donald J. Trump's upcoming visit to South Korea, in front of the US embassy in Seoul, South Korea, 06 November 2017. US President Donald J. Trump will visit South Korea from 07 to 08 November. The placard on the left is a 'wanted poster' featuring North Korea leader Kim Jong-un.  EPA/JEON HEON-KYUN

Trump und Kim begegnen sich in Seoul nur auf Plakaten. Bild: EPA/EPA

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Der Mann mit der kurzen Lunte kommt zum Pulverfass. Bloss 195 Kilometer trennen Diktator Kim Jong und US-Präsident Trump bei seinem Besuch in Seoul. Beobachter fürchten eine weitere Eskalation. 

07.11.17, 03:42 07.11.17, 07:53


Ein Besuch in der Kosmetikfabrik, ein Erinnerungsbild mit seiner Frau: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat sich in der letzten Zeit auffällig ruhig verhalten. Doch nun taucht US-Präsident Donald Trump beim Staatsbesuch in Südkorea sozusagen vor seiner Haustüre auf. Die beiden Hauptstädte trennen bloss 195 Kilometer Luftlinie. 

Was ist von Kim zu erwarten?

«Ihr könnt uns mal, hier gibt niemand klein bei.» Bei Beobachtern ist die Sorge gross, dass Kim während des zweitägigen Besuchs von Trump in Seoul einen weiteren Atombombentest durchführen könnte. Oder zumindest eine Rakete abschiesst. «Kim weiss genau, dass er eigentlich im Zentrum von Trumps Asienreise steht. Da ist die Verlockung sicher gross, sich lautstark bemerkbar zu machen», sagt Korea-Experte John Delury zu CNN.  

In this undated photo provided Sunday, Oct. 29, 2017, by the North Korean government,  North Korean leader Kim Jong Un, center, visits a cosmetics factory in Pyongyang, North Korea. At second from right is Kim's wife Ri Sol Ju. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Auffällig ruhig: Was führt Kim im Schilde?  Bild: AP/KCNA via KNS

Trump hingegen hat sich bei seiner Visite in Japan mit seiner Kriegsrhetorik zurückgehalten. Von «Feuer und Zorn» für Pjöngjang oder «totaler Zerstörung» des Landes war an der Seite des engen Verbündeten Shinzo Abe keine Rede, und auch vor Soldaten nicht. Hingegen hat er Japan aufgefordert, künftig Raketen von Nordkorea abzuschiessen. 

Was plant Trump in Korea?

Abschreckung? Erstschlag? Vollständige Denuklearisierung? Diplomatie? Maximaler Druck? Kürzlich hatte Trump noch ein «Ende der strategischen Geduld» betont. Ausser mit wiederkehrenden Ausfälligkeiten auf Twitter hat Trump in der Korea-Krise bislang keine erkennbare Strategie gezeigt. 

U.S. President Donald Trump and South Korean President Moon Jae-in, right, have lunch with U.S. and South Korean troops at Camp Humphreys in Pyeongtaek, South Korea, Tuesday, Nov. 7, 2017. Trump is on a five-country trip through Asia traveling to Japan, South Korea, China, Vietnam and the Philippines. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trump beim Lunch mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in auf einer Militärbasis.  Bild: AP/AP

Trump lässt jedenfalls nun die Muskeln spielen: Gleichzeitig mit Trumps Ankunft in Seoul wurde bekannt, dass gleich drei US-Flugzeugträger an einem grossangelegten Militärmanöver in der Region teilnehmen. 

In Seoul trifft Trump unter anderem Südkoreas Präsident Moon Jae-in, um gemeinsame Stärke gegen Nordkorea zu demonstrieren. Mit viel Spannung erwartet wird zudem Trumps Rede vor dem südkoreanischen Parlament, die der US-Präsident am Mittwoch halten wird. 

epaselect epa06180730 A visitor takes a pictures as he visit near the freedom bridge symbolizing the division of Korea into North and South on Imjingak near the Demilitarized Zone (DMZ) in Paju, Gyeonggi-do, South Korea, 03 September 2017.  Reports state that North Korea is believed to have conducted its sixth nuclear test.  EPA/JEON HEON-KYUN

Trump verzichtet, darauf die demilitarisierte Zone an der Grenze zu Nordkorea zu besuchen.  Bild: EPA/EPA

Trump verzichtet zudem, die demilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea zu besuchen. Das hat Symbolkraft. Damit gibt es für den US-Präsidenten keinen direkten Blick in das abgeschottetste Land der Welt.

Wie reagieren die Koreaner? 

Längst nicht alle Südkoreaner unterstützen Trumps Politik. Vor der US-Botschaft in Seoul haben sich Gruppen zu Protesten gegen den Besuch in Stellung gebracht. Auf Plakaten wird Trump als «kriegsverrückt» bezeichnet. Auf der anderen Strassenseite erklärt eine Koalition mit dem Namen «Gemeinschaft südkoreanischer Jugend» den Gwanghwamun-Platz in der Innenstadt als «No Trump Zone».

epa06305299 South Korean protesters shout slogans and hold banners reading 'Trump! Don't come to Korea' during a rally held to show opposition to the US President's upcoming visit to South Korea, in front of the National Assembly in Seoul, South Korea, 03 November 2017. US President Donald J. Trump will visit South Korea from 07 to 08 November and is expected to hold a speech here on 08 November.  EPA/YANG JI-WOONG

Bild: EPA/EPA

Bei einer Gegendemonstration heisst der Verband koreanischer Patrioten Trump willkommen und fordert eine Stärkung der Allianz mit den USA.

A South Korean protesters against North Korea holds up a card during a rally welcoming the visit by U.S. President Donald Trump near the U.S. Embassy in Seoul, South Korea, Monday, Nov. 6, 2017. Trump is scheduled to arrive in South Korea on Nov. 7 for a two-day visit to hold a summit with South Korean President Moon Jae-in. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Bild: AP/AP

Was haben eigentlich die USA mit Korea zu tun? 

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Korea entlang des 38. Breitengrads in zwei Staaten geteilt – ähnlich wie Ost- und Westdeutschland. Die USA richteten im Süden eine Militärregierung ein. Im Norden hingegen begannen unter dem Schutz sowjetischer Truppen die koreanischen Kommunisten mit dem Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft. Am 5. Juni 1950 überquerten Truppen Nordkoreas den 38. Breitengrad. Wenig später nahmen sie die Hauptstadt Seoul ein und besetzten grosse Teile des Landes. Die US-Armee drängte später im dreijährigen Krieg mit Allierten die Kommunisten zurück. Dieser Konflikt schwelt weiter, bis heute wurde kein Friedensvertrag abgeschlossen. 

FILE - In this May 21, 2010, file photo, visitors look at posters of the late leaders, from left, of North Korea's Kim Il Song, China's Mao Zedong and Russia's Joseph Stalin at a Korean War exhibition in Seoul, South Korea. At first glance, it seems the perfect solution to the world’s most dangerous standoff: Find a way to get China to use its enormous influence to force North Korea to abandon its nuclear bombs. The countries, after all, share a long, porous border, several millennia of history and deep ideological roots. Tens, and possibly hundreds, of thousands of Chinese soldiers, including Mao’s son, died to save North Korea from obliteration during the Korean War, and China is essentially Pyongyang’s economic lifeline, responsible for most of its trade and oil. (AP Photo/Lee Jin-man, File)

Kim Jong II, Mao und Stalin im Kriegsmuseum von Seoul.  Bild: AP/AP

Wie lief Trumps Japan-Trip?

«Wenn die Leute sagen, meine Rhetorik sei zu stark, sollten wir uns ansehen, wohin wir mit schwacher Rhetorik in den vergangenen 25 Jahren gekommen sind»: Der Korea-Konflikt stand im Zentrum von Trumps Besuch im Land der aufgehenden Sonne. Der japanische Ministerpräsident kündigte an, dass Japan und die USA im Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm den Druck auf das Land erhöhen wollten. Dies sei nicht die Zeit für Dialog mit Nordkorea. Dialog um des Dialoges willen mache keinen Sinn, sagte Abe. «Wir wollen durch alle möglichen Mittel den Druck auf Nordkorea bis zum Maximalen erhöhen.»

Und dann fütterte Trump noch ein paar Fische...;-)

(amü/sda)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Wiedersehen nach 60 Jahren

Das könnte dich auch interessieren:

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • He nu.. 07.11.2017 07:57
    Highlight Würde Kim sein Ding in Nähe Trump zünden, ginge es wohl richtig los und unsere Probleme: No oder mit Billag, AHV, Pensionsklau, A-Werke etc. wären definitiv gelöst. So klein wurde die Welt.
    10 1 Melden
  • HansDampf_CH 07.11.2017 06:16
    Highlight Lieber Autor Ihr unterschlagen einen wichtigen Teil der Geschichte: "Die US-Armee drängte später im dreijährigen Krieg mit Allierten die Kommunisten zurück. Dieser Konflikt schwelt weiter, bis heute wurde kein Friedensvertrag abgeschlossen." die Amerikaner wollten weiter nach Norden vordringen bis die Chinesen Eingriffen und mussten such zurückziehen... McArthur war auch ein Aggressor.
    13 12 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen