International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

North Korea's Foreign Minister Ri Yong Ho addresses the 71st session of the United Nations General Assembly, at U.N. headquarters, Friday, Sept. 23, 2016. (AP Photo/Richard Drew)

Der nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho vor der UNO-Generalversammlung am Freitag. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE



Nordkorea hat vor der UNO-Vollversammlung einen weiteren Ausbau seines Atomprogramms angekündigt. «Eine Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates», sagte der nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho am Freitag bei der Generaldebatte in New York.

Sein Land werde weiterhin Massnahmen ergreifen, um seine mit Atomwaffen ausgestattete Armee «sowohl quantitativ als auch qualitativ» zu stärken. Das nordkoreanische Atomprogramm sei das einzige Mittel, um sich gegen die «Drohungen» der USA zu verteidigen.

Nordkorea hatte Anfang September seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest ausgeführt. Hinzu kamen allein in diesem Jahr rund 20 Raketentests. Mit dem Atomwaffentest hatte Nordkorea erneut gegen ein Verbot des UN-Sicherheitsrats verstossen. Das UNO-Gremium berät derzeit über weitere Strafmassnahmen.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Japan und Südkorea hatten die Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in dieser Woche genutzt, um angesichts des nordkoreanischen Atomprogramms Alarm zu schlagen. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe forderte, neue Wege zu finden, um Pjöngjang von seiner Atompolitik abzubringen, da UNO-Sanktionen in den vergangenen Jahren nichts bewirkt hätten.

Südkoreas Aussenminister Yung Byung Se forderte, über einen Ausschluss Nordkoreas aus der UNO nachzudenken. Es müsse überlegt werden, «ob Nordkorea als friedliebendes UNO-Mitglied qualifiziert ist», sagte er. (wst/sda/afp)

Nordkorea

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Link to Article

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

Link to Article

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Link to Article

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Link to Article

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Link to Article

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Link to Article

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Link to Article

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Link to Article

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

Link to Article

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Link to Article

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Link to Article

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Link to Article

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Link to Article

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Link to Article

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Link to Article

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Link to Article

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Link to Article

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Link to Article

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Link to Article

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Link to Article

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 24.09.2016 10:07
    Highlight Highlight Atombomben für die bösen Ausländer!
    Notizblöckchen fürs Volk!
    Was für bescheuerte Ziele einer in ihrer eigenen Gruppendynamik gefangenen Gross-Sekte.
    Für uns ist das abschreckende Nordkoreanische Beispiel sehr lehrreich, sehen wir doch, in was für schlimme Verhältnisse wir schleichend hinein geraten könnten, wenn wir aus übertriebenem "Realismus" und Ängstlichkeit auf Zivilcourage verzichten würden!
    Die Kommunistisch vereinheitlichende Gross-Sekte ist bereits mitten unter uns und nennt sich "Orden zum aufgehenden Süneli"!
    Und sie verteilt zwar noch keine Notizblöckchen, aber "Informationen"...
    6 3 Melden
  • Tepesch 24.09.2016 08:21
    Highlight Highlight Mit China im Rücken ist es halt leicht zu drohen. Hoffen wir, dass die chinesische Regierung bald genug vom dicken Jungen hat.
    15 3 Melden
    • redeye70 24.09.2016 09:59
      Highlight Highlight Man darf froh sein hatChina noch ein kleines bisschen Einfluss auf Nordkorea. Das gibt Stabilität in dieser Region. Die USA giessen zur Zeit doch eher noch Öl ins Feuer.
      4 1 Melden
  • N. Y. P. D. 24.09.2016 08:16
    Highlight Highlight Kim,
    der einzige Grund,
    dass sich die Amerikaner mit Dir und Deinen notizblocktragenden Pappkameraden befassen, ist folgender:

    Südkorea und Japan

    Die beiden Länder sind einfach zu nahe an deinem Territorium und benötigen deshalb ein bisschen Hilfe.

    Und soviel einbilden auf Deine militärische Schlagkraft musst du Dir nicht.
    Wenn wir im Westen gefragt werden, was wir mit Nordkorea assoziieren ?
    Dann wäre die Antwort NOTIZBLÖCKE, aber auf keinen Fall Atombombe, Atommacht etc.
    10 3 Melden

UNO-Sicherheitsrat hebt Sanktionen gegen Eritrea auf

Der UNO-Sicherheitsrat hat die seit rund einem Jahrzehnt bestehenden Sanktionen gegen den nordostafrikanischen Staat Eritrea aufgehoben. Die 15 Mitglieder des Gremiums sprachen sich am Mittwoch in New York einstimmig für eine von Grossbritannien eingebrachte entsprechende Resolution aus.

Die Sanktionen bestanden unter anderem aus einem Waffenembargo, Reiseverboten und eingefrorenen Konten. Gleichzeitig fordert die Resolution Eritrea auf, einen Grenzkonflikt mit dem Nachbarland Dschibuti …

Artikel lesen
Link to Article