International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim trifft Trump in Singapur

So lief das Kim-Trump-Treffen – die Ereignisse im Liveticker 



Ticker: Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump

Trump trifft Kim: 4 Streitpunkte beim Singapur-Gipfel

abspielen

Video: srf

Umfrage

Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

  • Abstimmen

3,827

  • Donald Trump5%
  • Kim Jong Un71%
  • Der Weltfriede24%

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 12.06.2018 13:52
    Highlight Highlight Da hat Rjabkow das richtige gesagt, nun mal schauen ob Trump trotzdem einen Alleingang versucht.
  • El Vals del Obrero 12.06.2018 13:18
    Highlight Highlight Zu den "besten Hotels der Welt":

    Hat Trump schon ein Auge darauf geworfen?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ryugy%C5%8Fng-Hotel
    Benutzer Bild
    • Oberon 12.06.2018 14:07
      Highlight Highlight Den Deal hat er ja im persönlichen Gespräch schon klar gemacht.
  • AdiB 12.06.2018 12:35
    Highlight Highlight baut trump jetzt hotels in nordkorea? wer benutzt diese hotels? was ist mit den gefangenen? kommen die jetzt frei? oder werden diese exikutiert und von ihrem elend befreit. meint trump dies mit gewinner? nach dieser pressekonferenz stellen sich mir nur noch mehr fragen.
    kann trump nicht direkt komunizieren was sie abgemacht haben?
  • Luca Brasi 12.06.2018 11:44
    Highlight Highlight Ich wünsche einfach den beiden Korea viel Erfolg und bin froh, dass sich zumindest etwas bewegt. Aber es ist noch nichts erreicht.
    Aber man kann auch nicht erwarten, dass mit einem Treffen alle Probleme gelöst werden.
  • sherpa 12.06.2018 11:35
    Highlight Highlight Nun Haben beide ihre Show gehabt, beide fühlen sich wie die Friedensstifter es 21. Jahrhundert aber beide haben keine brauchbares Dokument sondern nur eine "Absichtserklärung" unterschrieben. Es wird bestimmt nicht lange dauern und beide lassen ihr Wut über den Anderen wieder freien Lauf. So fragt man sich schon, was dass denn alles soll. So quasi, außer Spesen nichts gewesen.
    • Carry62 12.06.2018 13:54
      Highlight Highlight Was ist denn das Pariser Klimaankommen anderes als eine Absichtserklärung???
      Lösungen beinhaltet das ja auch keine. Trotzdem jubelten alle...
      Aber Hauptsache Trump bashing...

      So und jetzt blitzen 😂
  • NWO Schwanzus Longus 12.06.2018 10:57
    Highlight Highlight Da sieht man das Trump trotzdem was erreichen kann. Ich hoffe er wird auch mit anderen ‚Schurkenstaaten‘ verhandeln.
    • elco 12.06.2018 11:10
      Highlight Highlight Kanada, Frankreich und Deutschland?
      Er verhandelt nur mit Diktatoren, die mag er.
    • DartVaidder 12.06.2018 11:24
      Highlight Highlight Nun, das Problem ist, das die USA selber ein Schurkenstaat ist (illegale Kriege, Menschenrechtsverletzungen, usw.). Wird wohl nix mit deinem Wunsch...
    • äti 12.06.2018 11:29
      Highlight Highlight Du meinst, er sollte mit sich selber verhandeln? Geht sowas denn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Til 12.06.2018 10:38
    Highlight Highlight Erst mal abwarten, was der Donald auf dem Nachhauseweg twittert...
  • Theor 12.06.2018 10:38
    Highlight Highlight Dieser Frieden kommt einzig und allein aus der Notwendigkeit und hat nichts mit dem Verhandlungsgeschick von Trump oder Kim zu tun. Nordkorea ist höchstwahrscheinlich am Ende und kurz vor dem Zusammenbruch. Kim kommt nun bei Trump angekrochen und bittet ihn, Nordkorea zu retten und ist bereit, dafür jeden Preis zu zahlen Bedingung ist lediglich, dass Kim dabei stets das Gesicht wahren kann.

    Da Trup weiss, dass er sich nun als Friedensstifter inszenieren kann, sagt er Kim zu, ihn ehrenhaft und wie auf Augenhöhe zu behandeln. Nun lassen sich die beiden für etwas feiern, das unausweichlich war.
    • JJ17 12.06.2018 11:12
      Highlight Highlight Ooh, hat da jemand Insider-Informationen direkt aus der nordkoreanischen Führungsriege?
      Sorry aber das sind doch nur Behauptungen, oder hast du dafür etwa handfeste Beweise?
    • Theor 12.06.2018 13:56
      Highlight Highlight Ach bitte, stell den Gripps an und pack den Rechner. Den was folgt ist das einfachste Einmaleins. Ein komplett abgeschottetes Land, ohne Bodenschätze oder die Möglichkeit diese zu exportieren. Isoliert und mit Sanktionen den Zugang zur Weltwirtschaft blockiert. Den Nordkoreanern gings vor 40 Jahren bereits nicht gut. Bei so einer Ausgangslage kanns nur mehr und mehr bergab gehen. Nordkorea wurde zu boden geknüppelt. Keine Volkswirtschaft kann unter diesen Bedingungen dauerhaft bestehen. Der Zusammenbruch von Nordkorea war gemäss vielen Experten stets nur eine Zeitfrage. Einfachste VWL-Kunde.
  • elco 12.06.2018 10:37
    Highlight Highlight Sie hätten auch über die Menschenrechte gesprochen...
    Trump wird den Kim gefragt haben, was solche Straflager kosten und wie man sie am effizienteszten betreiben kann.
    Details werden dann in Washinton besprochen
  • m. benedetti 12.06.2018 10:22
    Highlight Highlight Was hier gerade geschieht nennt man Entspannung. Der Text des Dokuments ist wohlwollend und das genügt, damit beide Seiten ihre Beziehung weiter entwickeln können. Mehr konnte man auch nicht erwarten. Beide können nun das Treffen erhobenen Hauptes verlassen. Und Leute, das ist gut so.
    • Ueli der Knecht 12.06.2018 12:17
      Highlight Highlight Immerhin hat Trump zugesichert, die US-Truppen aus Südkorea abzuziehen und keine gemeinsame Militärmanöver mehr mit Südkorea zu veranstalten.

      Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob Trump seine Zusicherungen auf den Nachhauseweg wieder zerreissen wird.
  • kettcar #lina4weindoch 12.06.2018 10:15
    Highlight Highlight Die "Destiny Pictures"-Produktion verspricht aber mehr, als das Dokument hält...
  • Ehringer 12.06.2018 10:07
    Highlight Highlight Klar, der Inhalt ist dürftig. Persönlich stehe ich diesem Diktatoren-Treff sehr skeptisch gegenüber. Aber wenn sich wirklich beide Seiten an diesen Vertrag halten, dann ist mir scheissegal, wie nichtssagend er ist. Er ist trotzdem deutlich mehr, als mit Nordkorea jemals zuvor erreicht wurde und war vor einem Jahr noch undenkbar. Trotz aller Skepsis (und dem traurigen Wissen, dass unter Trump solche Vertraue schnell ungültig werden) will ich das Ganze deshalb als ersten Schritt in eine bessere Zukunft auf der koreanischen Halbinsel sehen.
    • JJ17 12.06.2018 10:31
      Highlight Highlight In der grundsätzlichen Aussage stimme ich deinem Kommentar vollkommen zu. Aber hört doch alle bitte mal auf Trump als Diktator zu betiteln, denn er ist immer noch der demokratisch gewählte Präsident und kein Diktator. Ich bin absolut längst nicht mit allem einverstanden was er macht, aber gewählt ist gewählt, in knapp 2.5 Jahren bekommen sie wieder eine neue Chance.
    • Ehringer 12.06.2018 10:40
      Highlight Highlight Ich gebe dir Recht, Trump ist kein Dikator. Ich habe hier den Begriff Diktator bei Trump nur benutzt, weil mir die Ironie gefällt, dass ihn ausgerechnet Fox so genannt hat.
    • äti 12.06.2018 11:34
      Highlight Highlight Wie hält man sich an einen nichtssagenden Vertrag?
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 12.06.2018 10:03
    Highlight Highlight Ich habs gewusst und bin selig. Trump hats geschafft: der gigantiste Friedensvertrag aller Zeiten. Alle Galaxien atmen durch. Was man mit einer SMS erledigt, hat Trump mit millionenschwerer TV-Show gemacht. Absolut genial. "Friede herrscht", dank Trump. Heute schon beginnt der Abbau aller Waffen, primär in den USA. Dank Trump, nur Trump.
  • Rick_it 12.06.2018 09:59
    Highlight Highlight Da kommt ein Spinner trifft einen Spinner und die beiden spinnen das zusammen was alle so gelobten Präsidenten vorher nicht einmal annährend schafften.
    Ein Treffen, es gibt noch nicht viel vorzuweisen, aber immerhin mehr als bei jedem G7 od. G20 Gipfel wo sie einander ins Gesicht schwören etwas für die Umwelt zu tun und dann nach Hause gehen um die Flüsse, Seen und die Luft noch mehr zu verschmutzen!
    Im Vertrag steht "entnuklarisierung der Halbinsel" was schon sehr deutlich ist! Wäre es Obama würden alle den Friedennobelpreis fordern! Auch wenn er spinnt darf man Ihn für das auch mal loben!
  • Bletti 12.06.2018 09:49
    Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären, wieso alle Abrüsten sollen, aber die USA und die Russen nicht? Für mich ist Trump und Putin genauso gefährlich wie Kim.
  • PrivatePyle 12.06.2018 09:48
    Highlight Highlight Witzig. Würde man das ganze Theater um 2 Jahre zurückversetzen und Trump durch den eloquenten Obama ersetzen, bräche bei den selben Leuten hier, die missgünstige Kommentare schreiben, bedingungsloser Jubel aus! Trump kann es wohl nur falsch oder verkehrt machen. Das nennt man dann wohl "Ressentiments hegen".

    Naja. Wir werden sehen was nun folgt und was aus der Vereinbarung wird. Falls Kim die Denuklearisierung effektiv durchführen wird, hat ein ehemaliger Reality TV Star in einem Jahr mehr für den Frieden bewirkt als Obama in 8 Jahren. Das zeigt wie schwach Barack aussenpolitisch war...
    • dan2016 12.06.2018 11:04
      Highlight Highlight durrr, du verkennst ein wenig die Situation mit Südkorea (Japan gehörte eigentlich auch dazu). Südkorea hat den grössten Schritt gemacht. Hat die Arbeit gemacht und sich bewegt (ob richtig oder falsch lassen wir mal).
    • Oberon 12.06.2018 13:34
      Highlight Highlight Wie schon von Dan erwähnt hat sich Moon bzw. Südkorea bewegt. Kim braucht ein Schutzabkommen und dies soll die USA gewährleisten. Dies ist aus meiner Sicht auch im Moment das einzige Land das dies zusichern kann. Wie das jedoch enden kann haben wir in Libyen gesehen und da ist die USA nicht gerade sehr vertrauenswürdig aufgetreten.
  • SocialisticCapitalist 12.06.2018 09:26
    Highlight Highlight Ein erster schritt
    Gut
  • Gawayn 12.06.2018 09:18
    Highlight Highlight Klar geht Tru davon aus, das er wieder mal einen "Fantastic Job" geleistet hat.

    So gesehen nicht dumm.
    Er weiss das der Wisch gar nichts bedeutet.
    Vieleicht nach 1 Stunde dämmert es ihm endlich, das Kim das bessere Resultat raus geschlagen hat.

    Aber ER hat es gemacht und somit hat ER alles vollbracht.

    Es gibt tatsächlich Leute die dieses billige Spiel noch immer nicht raffen
  • Alice36 12.06.2018 09:14
    Highlight Highlight Bei den 4 Punkten ist ihm ,"dumb Trump", der Friedensnobelpreis sicher. Für den Literaturnobelpreis möchte ich ihn auch noch vorschlagen, den sobald er im Flieger sitzt und mal wieder durchatmen kann wird er den nächsten Tweet absetzen.

    Im Ernst, das ganze ist doch wohl ziemlich dürftig. Da kann jeder hineininterpretieren was er gerade möchte. Das Trump sich jetzt nach dem Fiasko bei den G7 neuen Abnehmern für seine so tollen Autos und Kühlschränke umsieht ist auch nicht überraschend und Kimi hat schon mal ein par Baracken gesprengt.
  • PrivatePyle 12.06.2018 09:13
    Highlight Highlight "Nordkorea bekräftigt die Erklärung von Panmunjom und verpflichtet sich, auf die vollständige Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten."
    "Und weiterhin ist nicht definiert, was «Entnuklearisierung» genau bedeutet. "

    Eine "vollständige Entknuklearisierung" ist doch eigentlich selbsterklärend. Alle nuklearen Waffen müssen vernichtet werden.
    So "mager" ist das nun auch wieder nicht. Vor allem nicht für so ein kurzes Show-Treffen. Was habt ihr denn in der Abschlusserklärung erwartet? Eine Verpflichtung, dass sich Kim und Trump einmal pro Monat zum Golf treffen müssen?

    • Posithis 12.06.2018 11:01
      Highlight Highlight Amerika versteht unter dem Begriff denuklearisierung: Kim zerstört seine Atomwaffen und baut nie mehr welche.
      Nordkorea versteht darunter: Amerika zieht all seine nuklear bestückten einheiten ab und wir legen unser nuklearprogramm auf Eis.

      Grosser Unterschied!
  • Erba 12.06.2018 09:11
    Highlight Highlight Ganz sicher der beste Deal den die Menschheit je gesehen hat. Etwas noch nie dagewesenes
  • FrancoL 12.06.2018 09:09
    Highlight Highlight Es geht wohl kaum um den Text der Vereinbarung, sondern um dessen Auslegung durch Kim und Trump.

    Warten wir einmal ab, was die beiden Diktatoren ihrem Volk Zuhause erzählen.

    Und warten wir einmal ab ob Trump nicht gleich per Twitter Relativierungen oder seine eigene Interpretation zum Besten gibt.

    allerdings hätte man diese Vereinbarung auch per Telefon regeln können; so wenig sagend ist der Text.
  • The oder ich 12.06.2018 09:09
    Highlight Highlight Die werden sich ja beide nicht an die Abmachung halten, von Vertragstreue halten sie nachweislich nichts.

    #allesfürdieshow
    Benutzer Bildabspielen
  • Noblesse 12.06.2018 08:58
    Highlight Highlight China hat Kim unter Druck gesetzt, das Atomprogramm zu stoppen. Ist für mich klar. Und Kim macht jetzt Flucht nach vorn. Trump wird gebraucht für die Entspannung. Der verdeckte Konflikt zw. China und der USA ist i.S Nordkorea nicht ausgestanden. Fortsetzung folgt bei der Trump-Show bestimmt...
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 12.06.2018 08:47
    Highlight Highlight Was steht in der Vereinbarung genau?
    Welche Garantien genau? Die wurden damals Libyen auch gemacht und wo ist Gaddafi nun?
    Wieso soll es anders laufen wie beim Atomdeal mit dem Iran?

    Was heisst "vollständige Denuklearisierung"? Das Kim all seine Atomsprengköpfe Zerstört, die Anreicherungsanlagen demontiert usw.?
    • PrivatePyle 12.06.2018 09:40
      Highlight Highlight Welcher Teil von "VOLLSTÄNDIG" verstehst Du nicht???
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 12.06.2018 10:56
      Highlight Highlight @durrr: Es geht mir mehr um die Frage wie weit Denuklearisierung gehen soll => Wird nur der Bau neuer Sprengköpfe unterbunden durch Einmotten der Anlagen (wie im Iran) oder werden diese Endgültig Zerstört, werden die bestehenden Sprengköpfe und Trägersysteme Eingemottet oder werden sie unter Aufsicht der IAEA komplett Zerstört?

      Wer Überwacht das ganze und Garantiert die Einhaltung, wer setzt GEGENSEITIGE Sanktionen durch usw.

      Das sind Details die Entscheidend sind!
  • Alice36 12.06.2018 08:16
    Highlight Highlight "Dumb Trump" und Kimi haben "ein wichtiges Dokument unterschrieben", unter uns das war Kimi's Spesenrechnung.
  • IMaki 12.06.2018 08:03
    Highlight Highlight Und staundend blickt die Welt in den Abgrund. Eine neue Spezies ist entstanden: der Twittator.
  • williforelle 12.06.2018 07:46
    Highlight Highlight Schon wieder so eine Promi-Hochzeit!
  • Hoopsie 12.06.2018 07:19
    Highlight Highlight Und Trump beweist eindrücklich, warum alle eine Atombombe brauchen. Erst dann wird normal mit Dir gesprochen. Kim geht nun zurück und sagt seinem Volk, schaut wie stark wir geworden sind, sogar die USA wollen mit uns sprechen. Die Entbehrungen der letzten Jahrzehnte haben sich gelohnt, unser Plan ging voll auf....
  • Walter Sobchak 12.06.2018 07:13
    Highlight Highlight Herrlich wie Trump und Kim hier von allen als Verbrecher betitelt werden. Dabei wird gerne vergessen dass Obama, Bush und Clinton weit mehr verbrechen begangen haben, aber dafür sogar noch einen Friedensnobelpreis (Obama) erhielten. Man kann von Trump halten was man will, aber mit diesem Treffen macht er mehr für den weltweiten Frieden als alle seine Vorgänger zusammen! Was daraus wird ist offen, aber der erste wichtige Schritt ist getan!
  • Alice36 12.06.2018 06:28
    Highlight Highlight «Wir werden ein grossartiges Verhältnis haben»

    Yeah Guy's, go get a room!!!
  • kettcar #lina4weindoch 12.06.2018 06:17
    Highlight Highlight Trump wollte Kim alleine treffen, damit das CIA Kim durch einen Doppelgänger (vielleicht sogar einen Echsenmenschen?) austauschen kann.
  • felixJongleur 12.06.2018 06:15
    Highlight Highlight Alter, Dennis 'crazy ass' Rodman berät den US Präsidenten - Cyberpunk 2018! :))
  • samy4me 12.06.2018 04:33
    Highlight Highlight Die Menschheit hat ihren Höhepunkt erreicht.
    Benutzer Bild
  • malu 64 12.06.2018 02:06
    Highlight Highlight Internationales Verbrecher Treffen und die ganze Welt schaut zu.
  • lilas 12.06.2018 01:15
    Highlight Highlight Als ob jeh einer den Wunsch hätte in diktatorischen Exkrementen herumzustochern.
    Was für ein Grössenwahn! Hat wahrlich das Gefühl dass sogar das was hinter ihm ins Klo plumpst noch wertvoll ist.
  • Vanessa_2107 12.06.2018 00:14
    Highlight Highlight Habe gehört Trump und Kim würden sich allein, nur jeder mit seinem Dolmetscher in einem Raum treffen. Trump hätte gesagt , Sekunden, nachdem er in Kims Augen blicken würde, wüsste er schon, wie das Gespräch verlaufen würde. Mir scheint in den vergangenen Monaten hat sich Kim total verändert, er scheint wie ausgewechselt. Er verhält sich gar nicht wie ein Diktator...🤔, glaube aber nicht, dass Trump der Grund ist. Nachdem Aufstehen wissen wir mehr. Glaube nicht an Weltbewegendes.
  • Mischa Müller 11.06.2018 21:25
    Highlight Highlight Typisch Linksradikale Autonome: keinen Shit zurück lassen... spuren verwischen, keinen Abfall hinterlassen etc. I like it.
  • lilie 11.06.2018 21:17
    Highlight Highlight Wie ist das jetzt eigentlich, hat der arme Kim einen Sponsor für die Hotelkosten gefunden? Oder muss er mit seiner Toilette im Hotelpark campieren? 🤔
    • Ueli der Knecht 12.06.2018 03:41
      Highlight Highlight Gestern hat Kim's Cybertruppe sein Sackgeld in Südkorea abgeholt, damit er für seine Abenteuer-Reisli genug flüssig ist.

      "Schon wieder ein Hackerangriff auf Cyber-Börse"
      https://www.watson.ch/!895606867
  • Butzdi 11.06.2018 20:27
    Highlight Highlight Zwei Diktatoren (O-Ton FoxNews) treffen sich und werden behandelt wie Stars. Bin ich der Einzige, der das etwas daneben findet?
    Mindestens 400’000 Nordkoreaner landeten unter Kim in Arbeitslagern, das Volk hungert und wer aufmüpft wird getötet (mit Gift, Bazooka und ähnlichem).
    Trump kommt nach eigenen Aussagen komplett unvorbereitet, vertraut auf seinen Bauch sowie der Supertruppe: Spinner Dennis Rodman, Lügner und Volksverhetzer Sean Hannity und Neonazi Sebastian Gorka.
    Wer da nicht beunruhigt ist, hat nicht aufgepasst.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.06.2018 22:36
      Highlight Highlight @Butzdi: Welchem Kim? Es gab resp. gibt 3 an der Spitze Nordkoreas, Kim ist der Nachname, aktuell ists Kim Jong Un 🧐

      Aber ja, der Kim wird die Gunst der Stunde sicher nutzen um Trump, den Dealmaker, über den Tisch zu ziehen weil der keine Ahnung hat
    • Duscholux 12.06.2018 04:53
      Highlight Highlight Welcher Kim? Wohl der der sich mit Trump gerade eben trifft.
    • swisskiss 12.06.2018 08:02
      Highlight Highlight Butzdi: Das ist nun mal die übliche Show, die zu jedem Treffen auf dieser Stufe gehört.
      Genausowenig würde ich die Anwesenheit der Claqueur aus der rechten Ecke überbewerten. Die sind der Anhängerschaft Trumps zu Hause geschuldet, die in diesen inhaltlosen Showanlass eine tiefere Bedeutung hineininterpretieren müssen.

      Sorgen muss man sich machen, bei den Handlungen der USA, die man nicht sieht. Wenn zu jeerzeit in mehr als 70 Ländern diese Welt veredeckte Operationen der CIA und der Operationseineiten der Streitkräfte laufen, besorgt mich das mehr, als ein paar Würste die in Singapur sind
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mariolino 11.06.2018 18:14
    Highlight Highlight Ist doch irgendwie herzig menschlich

Unterwegs mit Joe Biden – ein alter Mann als beste Hoffnung gegen Trump

Kann Joe Biden wirklich Trump schlagen? Die Umfragen sprechen für ihn, doch er wird als Mann von gestern verspottet. Dabei besitzt der Ex-Vize etwas, das ihn noch weit tragen kann.

Es gibt in dieser Geschichte und im grossen US-Politzirkus zwei Joe Bidens, und der eine sprintet gerade aus einem Rinderstall auf eine kleine Bühne. Die Augustsonne knallt aufs platte Land in Iowa, aufs ältere Publikum in den Klappstuhlreihen und auf Bidens schütter gewordenes Haar. Er trägt seine Piloten-Sonnenbrille, das Publikum hängt an seinen Lippen.

Biden, 76 Jahre alt und früherer Vizepräsident, ist gleich im Thema: «Es tobt ein Kampf um die Seele unserer Nation», mahnt er. Vier Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel