International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch a TV showing a file image of North Korea's missile launch during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, July 31, 2019. North Korea on Wednesday fired several unidentified projectiles off its east coast, South Korea's military said, less than a week after the North launched two short-range ballistic missiles into the sea in a defiance of U.N. resolutions. The signs read:

Passanten in Seoul informieren sich über die neuesten Raketentests in Nordkorea. Bild: AP

Vierter Test innerhalb weniger Tage – Nordkorea feuert erneut Raketen ab



Nordkorea hat am frühen Samstagmorgen nach eigenen Angaben erneut ein Raketensystem getestet. Die Übung sei zur sei zur «grossen Zufriedenheit» von Machthaber Kim Jong Un verlaufen.

Dieser habe den Ablauf zusammen mit führenden Parteivertretern persönlich verfolgt, berichtete die Staatsagentur KCNA gleichentags.

Bei dem Test des neuentwickelten Mehrfach-Raketensystems sei es vor allem darum gegangen, den Flugverlauf in grösseren Höhen und die Trefferwirkung zu überprüfen, hiess es weiter. Zusätzliche Angaben zu dem System wurden allerdings keine gemacht.

Sollten sich die Angaben bestätigen, hat Nordkorea damit bereits den vierten Raketentest innerhalb weniger Tage durchgeführt. In der vergangenen Woche hatte Nordkorea bereits Raketen abgefeuert und dies als Reaktion auf für August geplante, gemeinsame Militärübungen Südkoreas und der USA dargestellt.

Unter der Führung des Diktators Kim Jong Un hat Nordkorea am Samstagmorgen einen weiteren Raketentest durchgeführt. (Archivbild)

Zündelt weiter: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Bild: AP KCNA via KNS

Entgegen Uno-Resolutionen

Zwei weitere Raketen wurden am Mittwoch von Pjöngjang als Test eines neuen Raketenstartsystems präsentiert, das nach Angaben der Staatsagentur KCNA eine Schlüsselrolle für militärische Bodenoperationen einnehmen soll. Am Freitagmorgen folgte dann ein dritter Raketentest.

Uno-Resolutionen verbieten es allerdings dem isolierten Land Nordkorea - das mehrfach Atomwaffen getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

US-Präsident Donald Trump sieht in den jüngsten Raketentests keinen Verstoss gegen seine Vereinbarung mit dem nordkoreanischen Machthaber. Bei dem Treffen mit Kim in Singapur im Juni 2018 seien Kurzstreckenraketen nicht besprochen worden, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Womöglich würden die Tests zwar gegen UN-Resolutionen verstossen. «Aber der Vorsitzende Kim will mich nicht mit einem Vertrauensbruch enttäuschen, Nordkorea hat viel zu viel zu gewinnen - das Potenzial als Land unter Kim Jong Uns Führung ist unbegrenzt.»

Freibrief für Kim

Weiter schmeichelte Trump dem nordkoreanischen Machthaber: «Ich kann mich täuschen, aber ich glaube, dass der Vorsitzende Kim eine grossartige und schöne Vision für sein Land hat und nur die Vereinigten Staaten, mit mir als Präsident, können diese Vision Wirklichkeit werden lassen. Er wird das Richtige tun, weil er viel zu schlau ist, es nicht zu tun, und er will seinen Freund, Präsident Trump, nicht enttäuschen.»

Nordkorea-Experte Go Myong-hyun von der Seouler Denkfabrik Asan Institute wertet Trumps Reaktion als taktischen Fehler, weil es dem Regime im Pjöngjang de facto einen Freibrief für weitere Tests von Kurzstreckenraketen gebe. «Die Provokationen sind sorgfältig kalibriert. Nordkorea wird weiter eskalieren, solange die USA bei den Denuklearisierungsverhandlungen nicht ihre Position verändern», sagte er am Samstag. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 03.08.2019 12:24
    Highlight Highlight "das Potenzial als Land unter Kim Jong Uns Führung ist unbegrenzt."


    trump schafft es doch noch, mich zu überraschen.... 🤦‍♂️
  • rodolofo 03.08.2019 09:10
    Highlight Highlight Hat sich Kim Jong Un während seiner Zeit in einem Berner Internat vom Schweizer Brauch des 1. August inspirieren lassen?
    Jedenfalls wurde diese Rakete exakt um den 1. August herum abgefeuert!
  • walsi 03.08.2019 08:44
    Highlight Highlight Jetzt wird es spannend. Sollten die USA unter Trump keine Lust haben Weltpolizist zu spielen müssen das andere Länder übernehmen. Wer käme da wohl in Frage? Frankreich, Deutschland, England oder gar am Ende Japan? Wohl keines dieser Länder wird ihrer Bevölkerung erklären können, weshalb ihre Söhne und Töchter in einem Krieg gegen Nordkorea sterben müssen, nur weil die Raketen getestet haben.
    • rodolofo 03.08.2019 09:17
      Highlight Highlight Ähnlich spannend, wie der Klima-Wandel...
      "Spannend" ist es auch, mitzuverfolgen, wie heute das Thema "Atomare Aufrüstung", die in der Ära Putin-Trump-Xi Shin Pin wieder von allen Kontrollverträgen entfesselt wird, kaum jemanden mehr interessiert, obwohl seine Gefährlichkeit dramatisch zunimmt.
      Heute im Tages Anzeiger dazu:
      Leitartikel
      Genauso bedrohlich wie der Klimawandel
      Einer der wichtigsten Verträge zur Kontrolle von Atomwaffen läuft aus und niemand regt sich auf. Das darf nicht sein.
  • mrmikech 03.08.2019 08:33
    Highlight Highlight "There may be a United Nations violation, but.. I may be wrong, but... he does not want to disappoint his friend, President Trump!"

    Diese "Präsident" kann noch kein McDonalds führen!

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel