International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04816075 A soldier of South Korean Army's 6th Division is on night guard duty near a barbed-wire fence inside the Demilitarized Zone (DMZ) separating the two Koreas, at the central section of the inter-Korean border in Cheorwon, Gangwon Province, South Korea, 23 June 2015, two days ahead of the 65th anniversary of the start of the 1950-53 Korean War. The four-kilometer-wide DMZ, established at the end of the three-year conflict, serves as a buffer zone between the two Koreas.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Ein südkoreanischer Soldat bewacht die entmilitarisierte Zone (DMZ) an der Grenze zu Nordkorea. Bild: EPA/YONHAP

Erneut Kim-Soldat geflüchtet ++ Südkorea gibt Warnschüsse gegen Suchtrupps ab



Erneut ist ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze nach Südkorea geflohen. Südkoreas Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die nach dem Deserteur suchten.

Der Überläufer flüchtete am Donnerstag durch das Sperrgebiet zwischen beiden Staaten in den Süden, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Er nutzte dichten Nebel und erschien am Morgen kurz nach 8 Uhr an einem südkoreanischen Grenzposten, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den südkoreanischen Generalstab meldete. 

Das südkoreanische Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die an der Grenze zwischen beiden Staaten den Deserteur gesucht haben. Insgesamt seien etwa 20 Schüsse abgegeben worden, berichtete Yonhap.

Es ist die vierte erfolgreiche Flucht eines nordkoreanischen Soldaten in diesem Jahr. Das vier Kilometer breite Grenzgebiet ist mit Minenfeldern und Stacheldraht abgesichert. Seine Durchquerung ist extrem gefährlich.Vor einem Monat am 13. November hatte die Flucht eines anderen Soldaten Aufsehen erregt, der von nordkoreanischen Grenzsoldaten mindestens vier Mal angeschossen wurde. Südkoreanische Soldaten zogen den Verletzten schliesslich auf die südliche Seite der Grenze. Er kam in ein Spital und überlebte

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quatschmitsosse 21.12.2017 08:36
    Highlight Highlight Warum Soldaten aus dieser Vorzeigedemokratie flüchten ist mir ein Rätsel! Hätte jetzt dies eher von Soldaten aus dem diktatorischen Moloch EU erwartet.
    • JJ17 21.12.2017 10:01
      Highlight Highlight Die Demokratische Volksrepublik Korea hat schliesslich ein 3-Parteien-System (Chondoistische Ch’ŏngu-Partei, Koreanische Sozialdemokratische Partei & natürlich die Partei der Arbeit Koreas). Die sind alle in der 13. Obersten Volksversammlung vertreten, dazu noch 8 Parteilose Parlamentarier. Aber dies wird in unseren Medien selbstverständlich immer verschwiegen...
    • miarkei 21.12.2017 10:40
      Highlight Highlight Das sind unsere Spione, welche zu unserer glorreichen Führung zurückkehren. 😉

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel