International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04816075 A soldier of South Korean Army's 6th Division is on night guard duty near a barbed-wire fence inside the Demilitarized Zone (DMZ) separating the two Koreas, at the central section of the inter-Korean border in Cheorwon, Gangwon Province, South Korea, 23 June 2015, two days ahead of the 65th anniversary of the start of the 1950-53 Korean War. The four-kilometer-wide DMZ, established at the end of the three-year conflict, serves as a buffer zone between the two Koreas.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Ein südkoreanischer Soldat bewacht die entmilitarisierte Zone (DMZ) an der Grenze zu Nordkorea. Bild: EPA/YONHAP

Erneut Kim-Soldat geflüchtet ++ Südkorea gibt Warnschüsse gegen Suchtrupps ab

21.12.17, 03:03 21.12.17, 03:45


Erneut ist ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze nach Südkorea geflohen. Südkoreas Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die nach dem Deserteur suchten.

Der Überläufer flüchtete am Donnerstag durch das Sperrgebiet zwischen beiden Staaten in den Süden, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Er nutzte dichten Nebel und erschien am Morgen kurz nach 8 Uhr an einem südkoreanischen Grenzposten, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den südkoreanischen Generalstab meldete. 

Das südkoreanische Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die an der Grenze zwischen beiden Staaten den Deserteur gesucht haben. Insgesamt seien etwa 20 Schüsse abgegeben worden, berichtete Yonhap.

Es ist die vierte erfolgreiche Flucht eines nordkoreanischen Soldaten in diesem Jahr. Das vier Kilometer breite Grenzgebiet ist mit Minenfeldern und Stacheldraht abgesichert. Seine Durchquerung ist extrem gefährlich.Vor einem Monat am 13. November hatte die Flucht eines anderen Soldaten Aufsehen erregt, der von nordkoreanischen Grenzsoldaten mindestens vier Mal angeschossen wurde. Südkoreanische Soldaten zogen den Verletzten schliesslich auf die südliche Seite der Grenze. Er kam in ein Spital und überlebte

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnuderbueb 21.12.2017 08:36
    Highlight Warum Soldaten aus dieser Vorzeigedemokratie flüchten ist mir ein Rätsel! Hätte jetzt dies eher von Soldaten aus dem diktatorischen Moloch EU erwartet.
    13 4 Melden
    • JJ17 21.12.2017 10:01
      Highlight Die Demokratische Volksrepublik Korea hat schliesslich ein 3-Parteien-System (Chondoistische Ch’ŏngu-Partei, Koreanische Sozialdemokratische Partei & natürlich die Partei der Arbeit Koreas). Die sind alle in der 13. Obersten Volksversammlung vertreten, dazu noch 8 Parteilose Parlamentarier. Aber dies wird in unseren Medien selbstverständlich immer verschwiegen...
      3 3 Melden
    • miarkei 21.12.2017 10:40
      Highlight Das sind unsere Spione, welche zu unserer glorreichen Führung zurückkehren. 😉
      2 2 Melden

Nordkorea lässt nun doch südkoreanische Reporter auf das Atomtestgelände

Nordkorea hat doch noch den Weg für die Einreise südkoreanischer Journalisten freigemacht, die über die geplante Schliessung des umstrittenen Atomtestgeländes Punggye-ri berichten wollen. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit.

Nordkorea habe die Liste mit den Namen der Medienvertreter akzeptiert und wolle ihre Einreise genehmigen.

Noch einen Tag zuvor hatte Nordkorea den Südkoreanern den Zugang zu einem Charterflug verwehrt, auf dem Reporter aus den USA, Grossbritannien, …

Artikel lesen