International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein südkoreanischer Soldat bewacht die entmilitarisierte Zone (DMZ) an der Grenze zu Nordkorea. Bild: EPA/YONHAP

Erneut Kim-Soldat geflüchtet ++ Südkorea gibt Warnschüsse gegen Suchtrupps ab

21.12.17, 03:03 21.12.17, 03:45


Erneut ist ein nordkoreanischer Soldat über die Grenze nach Südkorea geflohen. Südkoreas Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die nach dem Deserteur suchten.

Der Überläufer flüchtete am Donnerstag durch das Sperrgebiet zwischen beiden Staaten in den Süden, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte.

Er nutzte dichten Nebel und erschien am Morgen kurz nach 8 Uhr an einem südkoreanischen Grenzposten, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den südkoreanischen Generalstab meldete. 

Das südkoreanische Militär feuerte Warnschüsse auf nordkoreanische Soldaten ab, die an der Grenze zwischen beiden Staaten den Deserteur gesucht haben. Insgesamt seien etwa 20 Schüsse abgegeben worden, berichtete Yonhap.

Es ist die vierte erfolgreiche Flucht eines nordkoreanischen Soldaten in diesem Jahr. Das vier Kilometer breite Grenzgebiet ist mit Minenfeldern und Stacheldraht abgesichert. Seine Durchquerung ist extrem gefährlich.Vor einem Monat am 13. November hatte die Flucht eines anderen Soldaten Aufsehen erregt, der von nordkoreanischen Grenzsoldaten mindestens vier Mal angeschossen wurde. Südkoreanische Soldaten zogen den Verletzten schliesslich auf die südliche Seite der Grenze. Er kam in ein Spital und überlebte

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnuderbueb 21.12.2017 08:36
    Highlight Warum Soldaten aus dieser Vorzeigedemokratie flüchten ist mir ein Rätsel! Hätte jetzt dies eher von Soldaten aus dem diktatorischen Moloch EU erwartet.
    13 4 Melden
    • JJ17 21.12.2017 10:01
      Highlight Die Demokratische Volksrepublik Korea hat schliesslich ein 3-Parteien-System (Chondoistische Ch’ŏngu-Partei, Koreanische Sozialdemokratische Partei & natürlich die Partei der Arbeit Koreas). Die sind alle in der 13. Obersten Volksversammlung vertreten, dazu noch 8 Parteilose Parlamentarier. Aber dies wird in unseren Medien selbstverständlich immer verschwiegen...
      3 3 Melden
    • miarkei 21.12.2017 10:40
      Highlight Das sind unsere Spione, welche zu unserer glorreichen Führung zurückkehren. 😉
      2 2 Melden

7 Dinge, die uns beim historischen Treffen zwischen Kim und Moon aufgefallen sind

Auf der koreanischen Halbinsel hat sich heute Historisches ereignet: Die Staatschefs beider Koreas trafen sich in Panmunjom. 7 Dinge sind uns besonders in Erinnerung geblieben.

Zum ersten Mal in der Geschichte setzte ein nordkoreanischer Machthaber heute einen Fuss auf südkoreanisches Territorium. Auch der südkoreanische Präsident Moon Jae-in machte einige Schritte auf nördlichem Gebiet. Die Bilder des Spaziergangs werden in die Geschichte eingehen. 

Zuvor kam es gemäss einer Übersetzung von CNN zu folgendem Dialog: 

Kim: Ich freue mich, Sie zu treffen. Ich freue mich so sehr.

Moon: Gab es irgendwelche Schwierigkeiten auf dem Weg hierhin?

Kim: Nein, …

Artikel lesen