International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bebenwellen belegen heftige Detonation nach dem Atomtest in Nordkorea

Der fünfte nordkoreanische Atomtest war deutlich stärker als der davor. Das zeigen Daten deutscher Geoforscher. Eine Wasserstoffbombe hat Pjöngjang aber wohl nicht gezündet.

09.09.16, 11:41 09.09.16, 12:27

Christoph Seidler



TV screens show a North Korean newscaster reading a statement from the North's Nuclear Weapons Institute during a news program at the Yongsan Electronic Market in Seoul, South Korea, Friday, Sept. 9, 2016. North Korea said Friday it conducted a

Auf allen Kanälen: Nordkorea feiert sich selbst. Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Ein Artikel von

Es war wohl ein martialisches Signal zum Nationalfeiertag. Um 2.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit am Freitagmorgen hat die nordkoreanische Regierung auf ihrem Testgelände Punggye Ri in der dünn besiedelten Gebirgsregion Nord-Hamgyong offenbar einen Atomsprengkopf getestet. Es wäre das insgesamt fünfte Mal. Das behauptet das Regime in Pjöngjang in seinen offiziellen Verlautbarungen – und darauf deuten auch alle Hinweise von Geoforschern hin. Offensichtlich war die Detonation deutlich stärker als beim letzten Mal.

Die deutsche Messstation des International Monitoring Systems zur Erkennung von Atomtests habe ein klares Signal aufgefangen, bestätigt Lars Ceranna von der zuständigen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover. Die Station Geres liegt am Sulzberg im Bayerischen Wald auf rund tausend Metern Höhe. Dort wurde das Echo des nordkoreanischen Kernwaffenversuchs als Erdstoss aufgezeichnet, der etwa eine Magnitude von 5,3 hatte.

epa05531237 Ryoo Yong-Gyu, director of Earthquake and Volcano Monitoring Diision of South Korea's Meteorological Administration, speaks as a screen showing seismic activity from North Korea at the Korea Meteorological Administration center in Seoul, South Korea, 09 September 2016. North Korea is believed to have conducted its fifth nuclear test after a magnitude of 5.3 explosion was detected at Punggye-ri Nuclear Test Site.  EPA/JEON HEON-KYUN

Der Test hinterliess Spuren. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Die Messstation ist eine von rund 300 weltweit (301 Stationen gibt es, davon sind aktuell 283 zertifiziert). Sie alle schicken ihre Berichte an die CTBTO Preparatory Commission in Wien. Das ist eine UNO-Einheit zur Überwachung des Atomwaffenteststopps. Im Vollausbau soll das System 337 Standorte umfassen, von denen Deutschland vier betreibt: zwei im Bayerischen Wald, zwei in der Antarktis.

Die BGR-Forscher haben bereits Erfahrung mit den nordkoreanischen Tests. Zuletzt hatten sie am 6. Januar die Signale einer atomaren Detonation auf dem Gelände in Punggye Ri aufgezeichnet. Damals kam der Test ähnlich überraschend wie jetzt. «Wir vermuten, dass der Ort nahezu identisch ist. Die Stärke diesmal war aber deutlich höher», sagt Forscher Ceranna. Man gehe von einer Ladungsstärke von 25 Kilotonnen TNT-Äquivalent aus.

Im nordkoreanischen Fernsehen wurde der Atomtest bestätigt und als «erfolgreich» bezeichnet. Video: YouTube/New China TV

Die Erdbebenwellen verraten einen Atomtest. Nach einer Detonation treffen als erstes sogenannte Primärwellen, kurz P-Wellen, an den Messstationen ein. Die rund 8200 Kilometer zwischen dem Testgelände in Nordkorea und der Station in Deutschland legen diese in gut elf Minuten zurück. Etwas später kommen die langsameren Sekundärwellen, kurz S-Wellen. Aus dem Zeitunterschied lässt sich der Bebenort bestimmen.

Charakteristischer Fingerabdruck

Bei einer unterirdischen Explosion wie nach dem nordkoreanischen Atomtest treten deutlich weniger S-Wellen auf als bei einem natürlichen Erdbeben. Auch von sogenannten Oberflächenwellen, das sind die langsamsten seismischen Wellen, kommen vergleichsweise wenige vor. Das ist der charakteristische Fingerabdruck eines Atomtests.

epa05531105 A satellite image dated 27 August 2016, and provided by Airbus Defense and Space and 38 North on 08 September 2016, purportedly shows a North Korean nuclear test site in an unknown location in the northeastern part of the country. A magnitude-5 earthquake was detected near the site on 09 September, the South Korean military said, raising speculation that the North conducted a nuclear test on the occasion of its founding anniversary.  EPA/AIRBUS / 38 NORTH / HANDOUT

Luftaufnahmen von der Atomanlage. Bild: EPA/YNA / AIRBUS / 38 NORTH

Im Januar hatten die Nordkoreaner behauptet, eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben. Auf Basis der Erdbebendaten hatten die BGR-Forscher das aber ausgeschlossen. Andere internationale Experten hatten das ähnlich gesehen. Auch jetzt deute nichts auf eine Wasserstoffbombe hin, heisst es bei der BGR. Wahrscheinlich sei der Atomsprengsatz allerdings verstärkt worden. Die Koreaner hatten bereits bei ihrem letzten Test eine sogenannte geboostete Spaltungsbombe verwendet, das dürfte auch diesmal der Fall gewesen sein.

Zynisch gesprochen, könnte man also von «business as usual» sprechen. Doch Pjöngjang behauptet, diesmal eine Bombe getestet zu haben, die sich durch ihre kompakten Abmasse auch auf Lenkwaffen montieren liesse. «Aus den Bebendaten lässt sich so etwas nicht ablesen», sagt Ceranna. Und überhaupt sind die seismischen Informationen nur ein Teil des Puzzles. Rund hundert spezielle Stationen im CTBTO-Netz schnüffeln auch nach verräterischen Radionukliden wie Xenon-133 in der Luft, die nächstgelegene steht im japanischen Tagasaki.

epa05531240 Ryoo Yong-Gyu, director of Earthquake and Volcano Monitoring Division of South Korea's Meteorological Administration, speaks next to a screen showing seismic waves from North Korea, at the Korea Meteorological Administration center in Seoul, South Korea, 09 September 2016. North Korea is believed to have conducted its fifth nuclear test after a magnitude of 5.3 explosion was detected at Punggye-ri Nuclear Test Site.  EPA/JEON HEON-KYUN

Klar messbar: Die Erschütterung durch die Bombe. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Die strahlenden Partikel sind mit dem Wind unterwegs – und damit natürlich viel langsamer als die Erdbebenwellen. Ob überhaupt radioaktive Produkte des Atomtests zu messen sind, muss sich noch zeigen. Fraglich ist erstens, ob das Wetter passt. Dann würde es etwa zwei Tage dauern, bis der Wind den strahlenden Staub über das Japanische Meer treibt.

Strahlende Partikel

Die zweite Frage jedoch wiegt schwerer: Gelangen überhaupt radioaktive Substanzen durch das dichte Gestein des Testgeländes nach aussen? Punggye Ri ist in einem Berg aus sogenanntem Granodiorit untergebracht. Das ist ein mit Granit verwandtes Material, das kaum über Risse oder Ritzen verfügt, über die strahlende Partikel nach aussen gelangen können.

Nach einem Test im Jahr 2013 war das trotzdem der Fall gewesen, wenngleich mit 55 Tagen Verspätung. Nach der letzten atomaren Zündung im Januar habe man dagegen – wie bei einem Test 2009 – überhaupt keine Radionuklide aus Nordkorea messen können, heisst es bei der CTBTO Preparatory Commission. Auch nach dem aktuellen Test werde man suchen – mit ähnlich ungewissen Erfolgschancen.

Weitere Hinweise auf den nordkoreanischen Test erhoffen sich die BGR-Forscher aus der Auswertung von Satellitenbildern. Nach dem Test von Januar hatten sie in den Daten des europäischen Radarsatelliten "Sentinel-1A" nachweisen können, dass sich das Gelände in der Nähe des Testorts um bis zu sieben Zentimeter abgesenkt hat. Auch dieses Mal wollen sie wieder nach ähnlich verräterischen Veränderungen Ausschau halten.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

Nordkorea

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glointhegreat 09.09.2016 12:33
    Highlight Zum ersten Bild.... Auf allen Sendern? Von mir aus gesehen ist es immer der gleiche Sender. RTL Pro7 und SRF2 werden die ja dort eh nicht empfangen nehm ich an. (Zahlen ja auch keine Billag)
    4 8 Melden
  • Lowend 09.09.2016 11:55
    Highlight Was haben wir bloss für ein Bildungssystem, wenn solche Diktatoren bei uns als Kinder nichts besseres lernen, als Raketen und Atombomben zu bauen, während die Bevölkerung am Hunger kreppiert?
    15 17 Melden
    • CyanLama 09.09.2016 12:28
      Highlight Also bitte! Erstens ist keine Schule der Welt in der Lage einen Diktator Minime umzudrehen, noch war er auf einer öffentlichen Schule.
      Ich glaube, die Generationen vor ihm in der Familie haben ihn zu dem Menschen gemacht, der er jetzt ist und nicht das schweizer Bildugssystem!
      19 2 Melden
  • Olmabrotwurst 09.09.2016 11:51
    Highlight Ach sooo stimmt, unser lieblings berner lebt ja auch noch. Ich hatte ihn vor lauter us-wahlen, isis, und putin ist böse, usw. Fast vergessen...
    28 1 Melden

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un droht, den Gipfel mit Donald Trump platzen zu lassen. Damit sendet er eine klare Botschaft an die USA: Für einen Verzicht auf unsere Atomwaffen müsst ihr einen hohen Preis zahlen.

Wer hat in Pjöngjang eigentlich das Sagen? Ist es der dicke Kim Jong Un, oder ist er nur eine Marionette mächtiger Kreise, die im Hintergrund die Fäden ziehen? Selbst Nordkorea-«Experten» wissen nicht, was sich an der Spitze des abgeschotteten Landes abspielt. Wer auch immer es ist: Die Führung Nordkoreas beherrscht das politische Pokerspiel perfekt.

Genau so lässt sich der vermeintliche Eklat vom Mittwoch interpretieren. Nordkorea liess die jüngste Gesprächsrunde mit dem Nachbarn im Süden …

Artikel lesen