International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim-Attentäterin aus Gefängnis entlassen – Fall wird wohl nie geklärt



Ein Giftmord, über den die ganze Welt redet – und jetzt scheint alles vorbei: Zwei Jahre nach der Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist die einzige verurteilte Attentäterin am Freitag aus der Haft entlassen worden.

FILE - In this April 1, 2019, file photo, Vietnamese Doan Thi Huong leaves Shah Alam High Court in Shah Alam, Malaysia. A Vietnamese embassy translator says the Vietnamese woman who was tried for the killing of the estranged half brother of North Korea's leader has been released from a Malaysian prison. Maridam Yacfar told reporters at the prison Friday, May 3, 2019,  that Doan Thi Huong looked

Auf freiem Fuss: Doan Thi Huong. Bild: AP/AP

Die Vietnamesin Doan Thi Huong durfte am Freitag aus Malaysia zurück in ihre Heimat. Alle anderen Beteiligten konnten gleich nach dem Giftmord auf dem Flughafen von Kuala Lumpur im Februar 2017 fliehen oder kamen ohne Urteil frei. Der Tod von Kim Jong Nam (45) hatte weltweit Schlagzeilen gemacht. Richtig aufgeklärt wird er nun wohl nie.

Die 30 Jahre alte Vietnamesin wurde am Morgen aus ihrem Gefängnis in der Nähe von Malaysias Hauptstadt entlassen, wie ihr Anwalt Hisyam Teh der Nachrichtenagentur DPA mitteilte. Die frühere Coiffeuse war im April von einem Gericht der vorsätzlichen Körperverletzung für schuldig befunden worden. Den Vorwurf des Mordes liess die Staatsanwaltschaft fallen. So kam sie mit einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten davon, aus der sie nun vorzeitig entlassen wurde.

Die vorzeitige Freilassung erfolgte nach Abzug der abgesessenen Untersuchungshaft und wegen guter Führung.

Am Flughafen Nervengift ins Gesicht gedrückt

Die Vietnamesin hatte den Halbbruder des Diktators gemeinsam mit einer Indonesierin auf dem Flughafen von Kuala Lumpur getötet. Der ältere Kim war auf dem Weg nach Macau.

Beide Frauen behaupten, dass sie nicht wussten, was sie taten. Angeblich dachten sie, dass sie für einen Fernsehscherz im Stil der «Versteckten Kamera» einem fremden Mann Babyöl ins Gesicht drücken sollten. Tatsächlich handelte es sich um Nervengift.

Die indonesische Komplizin kam vor einigen Wochen auf Drängen ihrer Regierung frei, ohne dass ein Urteil gesprochen wurde. Die mutmasslichen Drahtzieher gingen bislang straffrei aus – und dabei wird es wohl bleiben.

Alles deutet darauf hin, dass Nordkoreas Geheimdienst hinter dem Attentat steckt. Mehrere Nordkoreaner, die mit den beiden Frauen in Kontakt waren, setzten sich gleich nach dem Attentat aus Malaysia in ihre Heimat ab. Sie werden nun mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Kein Interesse an Aufklärung

Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Malaysia und Nordkorea massiv belastet. Inzwischen haben sich die Dinge wieder beruhigt. Offensichtlich hatte auch Malaysia kein grosses Interesse mehr daran, den Fall aufzuklären.

Kim Jong Nam war ältester Sohn des langjährigen Machthabers Kim Jong Il (1941-2011) aus einer früheren Ehe. Eine Zeit lang galt er als erster Anwärter auf die Nachfolge. Dann fiel er jedoch in Ungnade. Die letzten Jahre verbrachte er ausserhalb Nordkoreas. Experten halten es jedoch für möglich, dass Kim Jong Un den Halbbruder immer noch als Rivalen ansah. Angeblich hatte Kim Jong Nam Kontakte zur CIA.

In der Zeit nach dem Anschlag gelang es dem Diktator, die internationale Isolation aufzuweichen. Kim Jong Un traf unter anderem mit US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin zu Gipfeln zusammen. Auch andere Staaten suchen Kontakt. (sda/dpa/afp)

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Syrien fängt nach eigenen Angaben israelische Raketen ab

Syrien hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen aus Israel abgeschossen. Die Raketen seien in der Nacht zum Mittwoch auf die Region Tall al-Hara nahe der Golan-Höhen im Süden des Landes abgeschossen und von der syrischen Luftabwehr abgefangen worden, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Es sei lediglich Sachschaden entstanden, Opfer habe es nicht gegeben. Das Ziel der Angriffe nannte Sana nicht. Sie warf Israel aber vor, einen «elektronischen Krieg» gegen Syrien zu führen …

Artikel lesen
Link zum Artikel