International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea feiert «historischen Gipfel» – Japan ist weiterhin skeptisch

13.06.18, 04:20 13.06.18, 04:47


Die Hochstimmung nach dem historischen Gipfel in Singapur hält an. Kim nahm eine Einladung in die USA von Präsident Donald Trump an. Dieser dankte dem nordkoreanischen Machthaber für dessen «wagemutigen ersten Schritt zu einer neuen hellen Zukunft».

«Unser beispielloses Treffen - das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas - beweist, dass echte Änderungen möglich sind», twitterte Trump in der Nacht zum Mittwoch.

twitter

«Die Welt hat einen grossen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!», fügte Trump in einem zweiten weiteren Tweet hinzu. «Danke, Vorsitzender Kim, unser Tag zusammen war historisch.»

twitter

«Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift», schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der «eine herrliche neue Ära» von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe.

twitter

Jeden Schritt kommentiert

Unterdessen feierte die nordkoreanische Staatsagentur KCNA mit einem Tag Verspätung den «historischen Gipfel» von Singapur. Das Treffen sei durch den «festen Willen» der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen, schrieb die Agentur am Mittwoch. Die Führer der beiden Staaten seien zusammengekommen, um erste Schritte zur Versöhnung «nach rund 70 Jahren Konfrontation und Antagonismus» seit der Teilung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

Die Agentur beschrieb fast jeden Schritt der beiden Staatsmänner, angefangen vom ersten Händeschütteln, dem «Souvenir-Foto», bis hin zum Verlauf der Gespräche, sowohl unter vier Augen als auch später im erweiterten Kreis mit Beratern. Zu den veröffentlichten Details der Gespräche gehörte unter anderem auch die Zusage Kims, die sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten aus dem Koreakrieg möglichst bald zu repatriieren.

Kim trifft Trump in Singapur

Bedingung für Abrüstung

Trumps Angebot zur Einstellung der gemeinsamen Militärmanöver der USA mit Südkorea fand ebenso Niederschlag wie die nicht näher definierte Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die gegenseitigen Einladungen nach Pjöngjang und Washington «zu einem geeigneten Zeitpunkt» rundeten die nordkoreanische Berichterstattung über «den Trend zu Versöhnung und Frieden, Stabilität und Wohlstand» in der Region ab.

Machthaber Kim Jong Un macht die Denuklearisierung vom Ende der Feindschaft mit den USA abhängig, wie die Staatsagentur weiter berichtete. «Kim Jong Un hat gesagt, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen, sollten beide Länder davon absehen, sich gegenseitig zu bekämpfen», berichtete KCNA.

Kim habe die Einladung von US-Präsident Donald Trump in die USA angenommen und wolle Trump «zu gegebener Zeit» nach Pjöngjang einladen. Die «beiden Top-Führer» hätten die gegenseitigen Einladungen «erfreut angenommen». Sie seien überzeugt, dass dies «als weiterer wichtiger Anlass für verbesserte Beziehungen» zwischen beiden Ländern diene.

China und Japan reagieren unterschiedlich

In den Nachbarländern kam es nach dem Gipfel am Mittwoch zu unterschiedlichen Reaktionen. Chinas Staatsmedien bewerteten die Ergebnisse positiv. Die parteinahe Zeitung «Global Times» lobte in einem Leitartikel am Mittwoch Trumps versprechen, gemeinsame Militärmanöver der USA mit Südkorea einstellen zu wollen. Dies sei schon immer auch eine Forderung Pekings gewesen, um eine Entspannung in der Region zu erreichen, hiess es in dem Bericht.

Japan dagegen äusserte sich skeptisch über die Ankündigung, die amerikanisch-südkoreanischen Manöver zu beenden. Die US-Militärpräsenz und die Truppenübungen seien wichtig für die Sicherheit in Ostasien, sagte der japanische Verteidigungsminister Itsunori Onodera am Mittwoch vor Journalisten. Darüber müsse eine Verständigung zwischen Japan, den USA und Südkorea hergestellt werden. Sein Land werde an den gemeinsamen Manövern mit den USA ebenso festhalten wie am Ausbau seiner Verteidigung gegen mögliche Raketenangriffe aus Nordkorea.

Gipfel mit vager Vereinbarung

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer «vollständigen» atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vage abgefassten Dokument nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

Das US-Verteidigungsministerium begrüsste die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels, äusserte sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea. Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PaLve! 14.06.2018 22:04
    Highlight Wieso spielt Japan, welches das koreanische Volk über Jahrhunderte verknechtete, überhaupt in diesem Konflikt eine Rolle?
    0 0 Melden
  • swisskiss 13.06.2018 11:04
    Highlight Das Japan skeptisch ist, ist nachvollziehbar. Das Abschlussdokument, dass auf das koreanische Treffen vom 28, April verweist, zeigt klar die Stolpersteine. Gespräche 4 Parteien mit China am Tisch, Demilitarisierung der Seegebiete zwischen Nordkorea und Japan.
    Textauszug:"Der Norden hat sein Engagement für die Denuklearisierung der koreanischen
    Halbinsel deutlich gemacht und erklärt, dass er keinen Grund hat, Atomwaffen zu
    besitzen, wenn militärische Bedrohungen gegen den Norden beseitigt werden und die
    Sicherheit seines Regimes gewährleistet ist."
    1 0 Melden
  • JJ17 13.06.2018 08:05
    Highlight Dass Japan dem ganzen skeptisch gegenübersteht ist klar, da sie wahrscheinlich fast am meisten von der aktuellen Situation profitieren. Sie können ihr Militär aufrüsten unter dem Vorwand, dass es Nordkorea gibt. Vor allem geschieht dies aber aufgrund der Angst vor China. Ausserdem müssten sie sogar, nicht unbedingt kriegerische, aber andere "Vergeltug" von Korea befürchten, da Japan in der Geschichte schon sehr viel Scheisse angerichtet hat auf der koreanischen Halbinsel. Und je nachdem wären sie nur noch von Atommächten (China, Russland, Korea, USA) umgeben, ohne eigene zu besitzen.
    4 1 Melden
  • Gummibär 13.06.2018 07:19
    Highlight Where is the beef ?
    3 0 Melden
  • Posersalami 13.06.2018 07:01
    Highlight Klingt doch gut!

    Aber wieso wird nur über die Denuklearisierung dieser winzigen Halbinsel geredet? Wann rüsten Russland, die USA oder Frankreich endlich mal ab?
    8 1 Melden
  • roger.schmid 13.06.2018 06:39
    Highlight Trump wurde über den Tisch gezogen.
    Nordkorea offerierte nur ein paar unverbindliche Absichtserklärungen und erhält dafür Legitimation und auch sonst fast alles was es wollte.
    4 4 Melden
  • lilie 13.06.2018 06:37
    Highlight Ich bin überrascht darüber, wie positiv das alles klingt. Eine echte Entspannung auf der koreanischen Halbinsel wäre toll.

    Ich frage mich nur, warum Kim eine solche Kehrtwende gemacht hat. Will er wirklich mehr Frieden? Oder ist alles nur Show, um die anderen Staaten in Sicherheit zu wiegen, während er weitermacht wie bisher?

    Trump und der Iran-Deal müssen ihm zu denken gegeben haben. Vielleicht pokert er darauf, dass er irgendwas unterschreiben und sich nachher unter einem Vorwand daraus zurückziehen kann ohne Konsequenzen. Trump hat da einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen.
    22 4 Melden
    • Walter Sahli 13.06.2018 07:31
      Highlight Möglicherweise geht es wirklich nur darum, dass sich beide zuhause als grosse Helden feiern lassen können und sie so ihre Position stärken wollen.
      Für den Rest der Welt gilt, beide sind etwa gleich vertrauenswürdig.
      9 1 Melden
    • Echo der Zeit 13.06.2018 18:57
      Highlight Unbezahlbar, die Bilder für Kim zu Hause.
      1 0 Melden
  • Baba 13.06.2018 06:30
    Highlight Für meinen Geschmack hört man zuviel Trump und zuwenig Kim. Ich halte es da mit den Japanern und bleibe vorerst mal skeptisch.

    Der Sprung vom "kleinen Raketenmann" und "grenzdebilen alten Mann" zur gestern (v.a
    seitens Trump) vorgeführten Bromance scheint mir doch etwas sehr gross und schnell gewesen zu sein...
    30 2 Melden
  • Göschene-Eirolo 13.06.2018 06:03
    Highlight Monatelange, gegenseitige Kriegsdrohungen und Beleidigungen. Und jetzt plötzlich Friede, Freude, Eierkuchen? Das glaubt ja kein Mensch, der auch nur ansatzweise einen gesunden Menschenverstand hat! Dieser "Friedensvertrag" entsprang dem kranken Hirn des Egomanen Trump, dessen Wohl und Ego im Zentrum steht. Management by Helikopter: Landen, Staub aufwirbeln, Show abziehen und wieder weg! Wie sagt de Niro so schön: Fuck Trump!
    36 22 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen