International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un takes a memorial picture with attendants at KPA's (Korean People's Army) 7th military education convention, in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on November 7, 2015. REUTERS/KCNAATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA.

Die Nummer 1 (und die Nummer 2, 3, 4, 5 ...): Kim Jong Un.
Bild: KCNA/REUTERS

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un soll Ex-Vertrauten zur Umerziehung verbannt haben

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un soll einen hochrangigen Verbündeten entmachtet haben. Offenbar wird der Verbannte nun auf einer Farm umerzogen.

24.11.15, 11:08 24.11.15, 11:22


Ein Artikel von

Kim Jong Un baut offenbar seine Führungsriege um: Berichten zufolge hat der nordkoreanische Diktator erneut einen hochrangigen Vertrauten entmachtet. Südkoreas Geheimdienst NIS meldet, Kim habe Choe Ryong Hae auf eine ländliche Farm verbannt. Dort solle er umerzogen werden, berichtet die Nachrichtenseite CNN unter Berufung auf den Abgeordneten Shin Kyung-min.

FILE - In this Nov. 20, 2014, file photo, North Korea's special envoy Choe Ryong Hae speaks during his meeting with Russian Foreign Minister Sergey Lavrov, left, in Moscow, Russia. North Korean leader Kim Jong Un is believed to have demoted Choe and sent him to a rural collective farm for reeducation, South Korea's spy agency told lawmakers Tuesday, Nov. 24, 2015. If confirmed, the banishment of Choe would be the latest in a series of executions, purges and dismissals that Kim has orchestrated in what analysts say is a further strengthening of his grip on power since taking over in late 2011. (AP Photo/Ivan Sekretarev, File)

Galt einmal als Nummer zwei Nordkoreas: Choe Ryong Hae.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Damit wäre Choe der jüngste Vorfall einer Serie von Exekutionen, Säuberungen und Entlassungen. Der Kim-Vertraute wurde als «Nordkoreas Nummer zwei» gehandelt: Er traf 2013 den chinesischen Präsidenten Xi Jinping und reiste im Oktober vergangenen Jahres überraschend nach Südkorea. Seitdem Kim 2011 in dem kommunistischen Land die Macht übernommen hat, greift sein Regime hart durch.

South Korean Prime Minister Chung Hong-won, left, shakes hands with North Korea’s ruling Workers Party secretary Choe Ryong Hae, second right, as North Korea’s National Defense Commission Vice Chairman Hwang Pyong So, right, looks on upon their arrival to attend the closing ceremony for the 17th Asian Games in Incheon, South Korea, Saturday, Oct. 4, 2014. Hwang, North Korea's presumptive No. 2, and other members of Pyongyang's inner circle met with South Korean officials Saturday in the rivals' highest level face-to-face talks in five years, a possible indication that both sides are interested in pursuing better ties after months of animosity. (AP Photo/Yonhap, Bae Jae-man) KOREA OUT

Überraschendes Treffen: Choe Ryong Hae (rechts) begrüsst in Incheon südkoreas Ministerpräsident Chung Hong-won.
Bild: AP/Yonhap

Laut Shin habe der NIS die Information während eines Treffens eines parlamentarischen Komitees bekannt gemacht. Der Grund für die Demontage des Kim-Vertrauten sei nicht bekannt. Der Geheimdienst vermute jedoch, sie hänge mit Meinungsverschiedenheiten mit dem Diktator oder dem Bau des Baekdusan-Kraftwerks zusammen. Dort war zuletzt offenbar ein Wassertunnel eingestürzt.

Gespräche beschlossen

Immerhin: Zwischen Nord- und Südkorea standen die Zeichen zuletzt auf Entspannung. Beide Länder vereinbarten, Gespräche aufzunehmen – zunächst bei einem ersten Treffen auf Arbeitsebene. Das kommunistische Regime im Norden der Halbinsel ging damit auf Vorschläge des Südens ein, vorbereitende Verhandlungen für Gespräche zwischen den Regierungen beider Länder zu führen. Sie sollen am 26. November in einem Dorf an der stark befestigten Grenze stattfinden, teilten beide Staaten mit.

Kim Jong Un

Im August hatten sich die Spannungen zwischen den Ländern zunächst verschärft. Zeitweilig beschossen sie sich an der Grenze mit Artillerie. Kurz darauf einigten sich Spitzenvertreter aus dem Norden und dem Süden auf eine Fortsetzung des Dialogs. Als Teil des Abkommens fanden im Oktober neue Treffen zwischen auseinandergerissenen Familien aus Süd- und Nordkorea statt.

Pjöngjang hat den Gesprächen nun in einer Zeit zugestimmt, in der das kommunistisch regierte Land isolierter zu sein scheint denn je. Südkorea bemüht sich um bessere Beziehungen zum traditionellen nordkoreanischen Verbündeten China sowie zum einstigen Erzfeind Japan.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

anr/vek/AP

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 24.11.2015 13:30
    Highlight Auch wenn er ein Füdliloch ist würde ich ihn trotzdem mal gerne in die Pfuusbagge kneifen ( wie Oma) und sagen: Wer isch min chliine Diktator, ja wer isch min chliine Dikator...Duuu bisch min chliine Diktator :D sorry ist das erste was mir in den Sinn kommt wenn ich seine Fotos sehe
    1 1 Melden

Keine Ausschaffung für unter 15-Jährige – Bundesrat stimmt Uno-Migrationspakt zu

Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, dem Uno-Migrationspakt mit einer Erklärung zuzustimmen. Der Pakt entspreche den Interessen der Schweiz, hält er fest. Innenpolitisch bestehe kein Handlungsbedarf.

Der Migrationspakt wird im Dezember an einer Konferenz in Marokko verabschiedet. Der Bundesrat hatte sich schon vorher grundsätzlich für den Pakt ausgesprochen, aber das Schlussdokument noch von den zuständigen Bundesstellen analysieren lassen.

Die Analyse zeigte, dass die Schweiz die …

Artikel lesen