International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert



Erstmals seit dessen Machtübernahme im Jahr 2011 ist in Nordkorea öffentlich ein Porträt von Kim Jong Un gezeigt worden. Bisher hatte er sich anders als seine Vorgänger bezüglich Personenkult zurückgehalten.

Beim Empfang des kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel hingen am Wochenende zwei riesige Porträts der beiden Staatsführer am Flughafen in Pjöngjang.

Miguel Diaz-Canel Kim Jong-Un

Miguel Díaz-Canel links, Kim Jong Un rechts. Bild: KCTV

Dies sei das erste Mal gewesen, dass solch ein Bild Kims «an einem öffentlichen Platz» zu sehen war, sagte Cho Han Bum vom südkoreanischen Korea-Institut für Wiedervereinigung. Er sah darin ein Zeichen, dass ein Personenkult um Kim geschaffen werden soll.

Das Bildnis am Flughafen zeigt Kim mit einem breiten Lächeln. Er trägt eine Halbrand-Brille und einen schwarzen Anzug mit gepunkteter Krawatte.

Grossvater und Vater allgegenwärtig

Anders als er sind sein Grossvater Kim Il Sung als Staatsgründer sowie sein Vater und Amtsvorgänger Kim Jong Il in jedem nordkoreanischen Haus allgegenwärtig. Überall hängen stilisierte Bilder der beiden – in Wohnungen, Büros, Klassenzimmern, in Dörfern wie auch in Städten. Manchmal sind auch Mosaike und Statuen von ihnen zu finden.

North Koreans prepare under portraits of the country's late leaders, Kim Il Sung, left, and Kim Jong Il, right, on Kim Il Sung Square,  ahead of the 70th anniversary of North Korea's founding day in Pyongyang, North Korea, Friday, Sept. 7, 2018. North Korea will be staging a major military parade, huge rallies and reviving its iconic mass games on Sunday to mark its 70th anniversary as a nation. (AP Photo/Kin Cheung)

Allgegenwärtig: Kim Il Sung (l.) und Kim Jong Il.  Bild: AP/AP

Fotos des derzeitigen Machthabers Kim Jong Un beschränken sich dagegen auf die Staatsmedien. Auf Bildern des nordkoreanischen Fernsehens war bisher lediglich einmal zu sehen, dass ein Gemälde Kims im April im Hauptsitz der Arbeiterpartei gezeigt wurde – nicht jedoch an einem öffentlichen Ort.

Korea-Experte Cho zufolge deutet das nun öffentlich gezeigte Porträt Kims darauf hin, dass dieser in eine Art «zweite Phase» seiner Führung eintrete, in der es darum gehe, seine politische Autorität und sein Charisma zu stärken. Um Kim Jong Un solle ein Personenkult geschaffen werden, sagte Cho.

Wichtige Symbolik

Symbole und Bilder seien in Nordkorea wichtig, sagte Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien. Sie seien der «Kern der Botschaft für ein sozialistisches Land».

Als Kim im Jahr 2011 die Führung Nordkoreas übernahm, galt er als unerfahren und beeinflussbar. Allerdings verschaffte er sich in seiner Heimat durch gnadenloses Durchgreifen gegen mögliche Rivalen Autorität. (sda/afp)

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 07.11.2018 02:19
    Highlight Highlight Kim & wie er die Bombe lieben lernte...
    Play Icon
  • Troll Watson 06.11.2018 23:37
    Highlight Highlight Die nächste Phase.. Personenkult...
    Was wird der Reiskanzler wohl vorhaben?

    Phase 1: Macht ergreiffen.
    Phase 2: Personenkult festigen.
    Phase 3: ???
    Phase 4: Profit!
  • Vorname Nachname 06.11.2018 23:20
    Highlight Highlight Er hätte ein gutes Profil für so eine Ronaldo-Büste wie auf Madeira. 🤔
    • leu84 07.11.2018 07:25
      Highlight Highlight Die Statue wäre ihm nicht würdig. Vielleicht gibts noch eine vom Ronald (der Rote)
  • Beat Wuermli 06.11.2018 16:37
    Highlight Highlight Als ich vor fünf Jahren durch Nordkorea gereist bin, grüssten grosse Bilder von Kim Jong-un immerhin schon von vielen Bahnhöfen. Das erste öffentliche Bild dürfte es also nicht sein. Hingegen gab es damals von den allgegenwärtigen Statuen, Propagandagemälden und Anstecknadeln noch keine vom jüngsten Kim.
  • Guzmaniac 06.11.2018 14:21
    Highlight Highlight Also ein sympathisches Lächeln hat er! Auch wenn er sonst die Reinkarnation des Bösen ist.

    Ps: er sollte mehr auf die Ernährung achten. Der hat ja ne Rübe wie eine Bowlingkugel.
    • noemizu808 06.11.2018 17:18
      Highlight Highlight Das ist auch eine Art Provokation, dass er so dick ist. Die Bevölkerung hungert und ist spindeldürr und er lässts sichs gut gehen.
    • Flughund 06.11.2018 19:39
      Highlight Highlight Erinnert mich eher an die alten Disneyfilme: "Schweinchen Dick"

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel