International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Gründe, die dir beweisen: Es wäre der grösste Fehler, die Oscars 2017 zu unterschätzen



1. Trümmlig, trunken, Trump

Die «New York Times» ruft unter dem Hashtag #OscarsSoOrange zu einer nationalen Leber-Kollaps-Nacht auf. Beziehungsweise zu einem Trinkspiel. Pro Trump-Erwähnung ein Shot. Also schätzungsweise tausend. Weil dies die politischste Oscarnacht aller bisherigen Zeiten wird. Aber bevor wir uns kollektiv ins Verderben stürzen, betrachten wir mal ein paar der Favoriten aus Trumps Perspektive:

Sie kämpfen um den Oscar für den besten Film

London protestiert am deutlichsten

Der iranische Regisseur und Oscarpreisträger Asghar Farhadi ist mit «The Salesman» in der Kategorie «bester fremdsprachiger Film» nominiert. Wäre Trumps Einreisesperre noch in Kraft, dürfte Farhadi nicht zur Oscar-Verleihung fahren. Er weigert sich deshalb, nach Los Angeles zu reisen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan lädt nun am 26. Februar rund 10'000 Londoner zu einer Gratis-Open-Air-Vorstellung von «The Salesman» an den Trafalger Square ein. «Die Londoner waren schon immer stolz auf ihre Weltoffenheit», sagt Sadiq, «was gibt es da Besseres, als diesen starken Film auf einem der berühmtesten Plätze der Welt gemeinsam anzuschauen.»

epa05322056 Iranian director Ashgar Farhadi (L) and Iranian actress Taraneh Alidoosti (R) arrive for the screening of 'Forushande' (The Salesman) during the 69th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 21 May 2016. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 11 to 22 May.  EPA/JULIEN WARNAND

Farhadi (hier mit Schauspielerin Taraneh Alidoosti) 2016 in Cannes. Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

2. Die Schweizer Chancen

Wir haben genau zwei: auf den besten Animations- und den besten Kurzfilm. Bleiben wir zweckpessimistisch. Wir schaffen das nicht. Der Kurzfilm über Jane Birkins Liebe zu einem unsichtbaren Zugführer («La femme et le TGV») ist zu idyllisch, das Zucchini-Melodram («Ma vie de Courgette») aus der Romandie bei aller Liebe zu simpel.

Wie schätzt du «unsere» Chancen ein?

3. #OscarsNotSoWhite!

Endlich! All die Jahre der Frustration sind vorbei (es sei denn «La La Land» räumt schon wieder alles ab)! Jetzt schlägt die Stunde von «Moonlight», diesem klugen, unsentimentalen Film über die erste Liebe eines etwas zu zart geratenen Ghetto-Kids, das zwar zum starken Mann mutiert, innen drin jedoch bedürftig, weich und über Jahre rührend treu bleibt. Es dürfte auch die Stunde von Viola Davis (TV-Zuschauer kennen sie aus «How to Get Away with Murder») und von «Slumdog Millionaire» Dev Patel werden.

Dies sind die wichtigsten #OscarsNotSoWhite-Kandidaten

4. Der Moderator

Wären Jimmy Kimmels Ururgrosseltern väterlicherseits nicht nach Amerika ausgewandert, so wäre er heute ein Deutscher namens Hans Kümmel. Die Familie seiner Mutter kommt aus Italien. Seine berühmteste Ex-Freundin ist die Komikerin Sarah Silverman. Sein liebster Freund und Feind: Matt Damon. In seiner Late-Night-Show «Jimmy Kimmel Live!» gibt es unzählige Nummern wie «Matt und Jimmy bei der Paartherapie» oder «Wer ist der Vater?». Seit elf Jahren.

Der Höhepunkt ihrer lustigen Hassliebe war 2009. Da schlief Matt Damon mit Sarah Silverman und Jimmy Kimmel mit Ben Affleck. Oder so ähnlich:

«Fucking Ben Affleck»

abspielen

Video: YouTube/Jimmy Kimmel Live

2013 sorgte er für einen Skandal. In einer Kindersendung fragte er, wie Amerika seine Schulden bewältigen könne. «Indem wir alle Chinesen töten», sagte eins der Kinder. «Sollen wir Chinesen überhaupt erlauben zu leben?», fragte Jimmy. Die Kacke dampfte. Aber sie verdampfte auch recht schnell.

5. Wer schaut sich das an?

Diese Oscar-Kandidaten haben auch in der Schweiz viele ins Kino gelockt:

Welchen dieser Filme hast du schon gesehen?

6. Das Affleck-Problem

Einer von den Affleck-Brothers macht immer Probleme. Zuerst geht Ben mit der Nanny fremd und vertreibt die gute Jennifer Garner von seiner Seite. Dann kommen zwei Frauen und sagen, Casey hätte sie 2010 bei Dreharbeiten sexuell belästigt. Nicht missbraucht, aber sich zu ihnen ins Bett geschlichen (beide Seiten waren dabei schwer betrunken), ihnen seinen Penis gezeigt und mit seinen Eroberungen angegeben.

Casey Affleck, right, a cast member in

Alter, deine Krawatte! Casey hilft Bruder Ben. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Casey zahlte, seither schweigen die Frauen, Casey gewinnt gerade mit «Manchester by the Sea» einen Award um den andern und ziemlich sicher auch seinen Oscar. Der «Guardian» fragte sich, wieso er nicht mehr geächtet wird. Erstens, weil er kein Vergewaltiger sei.

Zweitens, weil Bruder Ben und Kindheitsfreund Matt Damon, die 2017 selbst keine Filme in irgendeinem Award-Rennen haben, sich zu seinen Kampagnenchefs ernannt haben und gemeinsam sämtliche Jurys der Saison für Casey einnehmen. Und das heisst vor allem eins, besonders in Bezug auf die überalterten Teile der Oscar-Jury:  Altersheimbesuche. Viele, viele Altersheimbesuche. So macht man Ruhm.

7. Wie setzt sich die Academy 2017 zusammen?

Bis 2016 war die Academy glattweg zum Verzweifeln alt (im Schnitt 63 Jahre), männlich (zu 76 Prozent) und weiss (94 Prozent). Chris Rock begrüsste uns deshalb zu den «White People's Choice Awards».

Im Juni 2016 fand jedoch der grosse Wandel statt: Die Academy wurde um 683 Mitglieder auf rund 7000 aufgestockt. Von diesen 683 sind 46 Prozent Frauen und 41 Prozent nicht weiss. Zu den neuen gehören Namen wie Mahershala Ali, America Ferrera, Gabrielle Union, «True Detective»-Regisseur Cary Fukunaga oder der Musiker Will.i.am.

Jedes neue Academy-Mitglied brauchte zwei Götti oder Gotten aus der bestehenden Academy und musste an mindestens drei Filmen innerhalb von zehn Jahren mitgewirkt haben. Das Resultat: In den beiden Kategorien «bester Film» und «beste Regie» findet sich keine einzige Regisseurin. Und why the fuck wurde Amy Adams für «Arrival» nicht als beste Hauptdarstellerin nominiert? Ist ihre Rolle nicht eine spektakuläre Weiterentwicklung der Ellen Ripley aus «Alien»? Aber keine Liste ist perfekt. Nie.

Und was macht watson?

Anna Rothenfluh und Simone Meier versuchen, euch in der Nacht auf Montag ab 00:30 Uhr das Gefühl zu geben, so richtig dabei zu sein. Aus Simones Wohnzimmer. Anna hat sich dies zur Verpflegung gewünscht:

Bild

bild: sme

Selbstverständlich wird sie es bekommen. Ziemlich sicher braucht sie in dieser Nacht auch ein Red Bull. Simone wird keine Kraft haben, sie davon abzuhalten. Und was dann passiert ...

So süss waren die Stars des Oscar-Jahrgangs 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten James-Bond-Streifen ever sind. Und da ihr wohl nicht gänzlich einverstanden sein werdet, gibt's ein Duell gleich dazu!

Der Trailer zum nächsten Bondfilm ist da! YAY!

«No Time to Die» soll im April 2020 in die Kinos kommen. Zeit genug, um über das bisherige 007-Opus zu sinnieren. Jenes nämlich ist inzwischen gehörig. «No Time to Die» ist der sage und schreibe 25. offizielle Bondfilm. Der erste, «Dr. No», flimmerte bereits 1962 über die Leinwände.

Dazu folgende Bemerkungen:

– Wir lassen die Filme, die nicht aus der offiziellen Produktionsstätte EON Films stammen, weg. Ergo den 1967er Klamauk «Casino Royale», ...

... …

Artikel lesen
Link zum Artikel