International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Girls light candles for victims of the attack by Taliban gunmen on the Army Public School in Peshawar, during a candlelight vigil in Quetta December 19, 2014. At least 132 students and nine staff members were killed on Tuesday when Taliban gunmen broke into the school and opened fire, witnesses said. REUTERS/Naseer Ahmed (PAKISTAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CRIME LAW EDUCATION)

Menschen trauern um die Opfer des Taliban-Überfalls auf eine Schule – die Armeeführung hat derweil mit ersten Hinrichtungen von Dschihadisten begonnen. Bild: NASEER AHMED/REUTERS

Drei Tage nach Massaker an Schulkindern

Zuerst die Trauer, jetzt die Wut: Pakistans Armeechef lässt Islamisten hinrichten

Dutzende Schüler starben bei einem Angriff der Taliban auf eine Schule in Peschawar, daraufhin hat die pakistanische Justiz die Todesstrafe wieder eingeführt. Die ersten beiden Delinquenten wurden nun erhängt.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Terroristen des Taliban-Netzwerks töteten diese Woche in einem Massaker an einer Schule im pakistanischen Peschawar mehr als 140 Menschen, jetzt reagiert die Justiz des Landes mit Hinrichtungen. Zwei Verurteilte wurden in der Stadt Faisalabad erhängt, wie Mitarbeiter der Gefängnisverwaltung sagten. Eine offizielle Bestätigung gibt es bislang nicht, doch pakistanische Medien berichten übereinstimmend von der Hinrichtung unter Berufung auf pakistanische Behörden.

Armeechef Raheel Sharif hatte am Freitagvormittag angekündigt,die ersten sechs Extremisten hinrichten zu lassen. Bei weiteren 17 zum Tode Verurteilten sei noch kein Hinrichtungsbefehl unterzeichnet worden. Es werde aber erwartet, dass sie in der kommenden Woche gehängt würden.

Boys hold toy guns as they chant slogans to condemn the Taliban attack on the Army Public School in Peshawar, during a rally in Lahore December 19, 2014. At least 132 students and nine staff members were killed on Tuesday when Taliban gunmen broke into the school and opened fire, witnesses said, in the bloodiest massacre the country has seen for years. REUTERS/Mohsin Raza (PAKISTAN - Tags: CRIME LAW EDUCATION CIVIL UNREST)

Buben mit Spielzeugpistolen rufen Slogans gegen die Taliban: Strassenszene nach dem Massaker an Schulkindern. Bild: MOHSIN RAZA/REUTERS

Wiedereinführung der Todesstrafe

Premierminister Nawaz Sharif hatte nach dem Massaker in Peschawar angekündigt, verurteilte Terroristen wieder hinrichten zu lassen. Zuvor galt in Pakistan seit 2008 ein Moratorium für die Todesstrafe. Nach Angaben des Innenministeriums sitzen etwa 8000 Todeskandidaten in pakistanischen Gefängnissen, fast jeder Dritte von ihnen wurde wegen Terrorvorwürfen verurteilt.

Zudem haben pakistanische Sicherheitskräfte in dieser Woche ihre Offensive gegen die radikalislamischen Taliban verstärkt. Dutzende Rebellen wurden in den vergangenen Tagen getötet, wie das Militär mitteilte.

Von dem grausamen Anschlag in Peschawar hatten sich sogar die Taliban in Afghanistan distanziert: Die absichtliche Tötung unschuldiger Kinder und Frauen verstosse gegen die Grundlagen des Islam, erklärte der afghanische Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid. Der «Amoklauf» sei «unislamisch», hiess es.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier versteckte sich Taliban-Gründer Mullah Omar – gleich neben dem US-Militär

Auf seinen Kopf setzten die Amerikaner nach den Anschlägen vom 11. September 10 Millionen Dollar. Doch Mullah Omar, der Gründer und langjährige Führer der Taliban, wurde nie gefasst. Und das, obwohl der Feind quasi der Nachbar war.

Das jedenfalls enthüllt ein aufsehenerregender Bericht einer niederländischen Journalistin für das New Yorker Zomia Center. Die Journalistin hat über Jahre hinweg in Afghanistan recherchiert und schreibt, dass Mullah Omar Afghanistan nie verlassen habe.

Laut der am …

Artikel lesen
Link zum Artikel