International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05844015 (FILE) - A file photograph showing Nobel Peace Prize laureate Malala Yousafzai during a joint press conference at the Prime Minister's office in Oslo, Norway, 11 December 2014. Media reports on 12 March 2017 state that Malala Yousafzai has received an offer to study at a British university. Malala who is currently studing for her A levels in Birmingham, central England was shot by the Pakistani Taliban in 2012 for her campaigning over girls’ rights to an education.  EPA/HAKON MOSVOLD LARSEN NORWAY OUT *** Local Caption *** 51890454

Malala Yousafzai: Im Alter von 19 Jahren zur UNO-Friedensbotschafterin ernannt. Bild: EPA/NTB SCANPIX

Malala Yousafzai zur jüngsten UNO-Friedensbotschafterin ernannt



Die Kinderrechtsaktivistin und Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai ist zur jüngsten UNO-Friedensbotschafterin aller Zeiten ernannt worden. «Wenn wir Mädchen Bildung geben, verändern wir ihre Gemeinschaft und die ganze Gesellschaft», sagte Yousafzai in New York.

«Ich habe Hoffnung und mache allen jungen Mädchen da draussen Mut: Ihr müsst aufstehen und an euch glauben. Wenn ihr eine strahlende Zukunft haben wollt, müsst ihr jetzt an die Arbeit gehen», führte die erst 19-Jährige bei der feierlichen Veranstaltung am Montag im Hauptquartier der Vereinten Nationen aus.

2012 war Yousafzai in ihrer pakistanischen Heimat angeschossen worden, weil sie sich für Bildung von Mädchen einsetzte. Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie in Grossbritannien. 2014 bekam sie gemeinsam mit dem indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi den Friedensnobelpreis.

Konstant Mut machen

Bereits vor drei Jahren, an ihrem 16. Geburtstag, hatte Yousafzai eine Rede vor den Vereinten Nationen gehalten. «Damals habe ich der Welt gesagt, dass Bildung ein grundsätzliches Menschenrecht für jedes Mädchen ist. Heute stehe ich hier und sage dasselbe.»

Die Ernennung zur Friedensbotschafterin war von UNO-Generalsekretär António Guterres verkündet worden. Weitere Friedensbotschafter sind unter anderem die Schauspieler Leonardo DiCaprio, Michael Douglas und Edward Norton. In dem Ehrenamt soll sich Yousafzai vor allem für die Bildung von Mädchen auf der Welt einsetzen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 14.04.2017 03:03
    Highlight Highlight Diese Malala Yousafzai lebt jetzt in einer anderen Welt, nämlich in einer Luxuswelt. Sie wird nie mehr etwas zu tun haben mit der realen Welt. Sie wird bis an ihr Lebensende hofiert werden. Sie wird immer mehr verdummen und nur noch Sprüche von sich geben.
  • plapperi 11.04.2017 09:51
    Highlight Highlight Danke, Anna4058. Dem ist nichts beizufügen.
  • Spooky 11.04.2017 00:41
    Highlight Highlight "Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie in Grossbritannien."

    Das ist ja nur noch pervers. Die schlauen Leute retten sich in die reiche Welt und lassen die Armen in ihrer Heimat verrecken.
    • Anna4058 11.04.2017 05:15
      Highlight Highlight Malala hat sich bereits im Alter von 11 Jahren für das Recht auf Bildung auch für Mädchen eingesetzt. Und das in ihrer Heimat Pakistan. Dann wurde sie angeschossen und hat nur knapp überlebt. Seit ihrer Flucht nach GB setzt sie sich unermüdlich für ihr Anliegen ein. Und wird darum auch weiterhin bedroht.

      Was machen sie für eine bessere Welt? Ah, genau. Niederträchtige Kommentare schreiben. Na ja, mit ihrer Einstellung hätten wir immerhin schon ca. 70 Jahre des 1000 jährigen Reiches hinter uns gebracht.
    • blobb 11.04.2017 05:46
      Highlight Highlight Sie und ihr Handeln, sind Teile der Lösung. Leute und Aussagen, wie deine sind Teil des Problems. So von wegen pervers...
    • Tiny Rick 11.04.2017 06:11
      Highlight Highlight Sie wurde in Pakistan in den Kopf geschossen und von den Taliban verfolgt?! Was soll sie machen, da bleiben und verrecken. Ernsthaft, gewisse Leute müssen auch an allem was auszusetzten haben. Schöne neue (digitale) Welt. Hater im überschuss.
    Weitere Antworten anzeigen

«Eigeninteressen hinten anstellen»: May ruft zur Geschlossenheit in Brexit-Frage auf

Die britische Premierministerin Theresa May ruft nach überstandenem Misstrauensvotum das Parlament zur Geschlossenheit in der Brexit-Frage auf. Die Abgeordneten hätten nun klargemacht, was sie nicht wollten, sagte May am Mittwochabend in London.

«Wir müssen konstruktiv zusammenarbeiten, um abzustecken, was das Parlament will», ergänzte sie. Sie habe deshalb Politiker aller Parteien zu Beratungen eingeladen, um einen Weg für eine Lösung.

Auch die grösste Oppositionspartei Labour sollte mit ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel