International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05799216 Pakistani security officials check a vehicle at checkpoint as security has been intensified across the country after suicide bombing at the shrine of Sufi Muslim Saint Lal Shahbaz Qalander in Sehwan, in Peshawar, Pakistan, 17 February 2017. At least 83 people were killed and more than 250 injured in the incident. According to media reports, the so-called 'Islamic State' (IS) claimed responsibility for the bombing.  EPA/BILAWAL ARBAB

Sicherheitskräfte kontrollieren ein Fahrzeug an einem Checkpoint in Peschawar. Bild: BILAWAL ARBAB/EPA/KEYSTONE

Pakistans Sicherheitskräfte schlagen zurück: Über 100 Tote bei Razzien nach Anschlag

Nach dem Selbstmordanschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan holen die Sicherheitskräfte zum Gegenschlag aus. Nach Medienberichten wurden bei landesweiten Aktionen mehr als 100 Verdächtige getötet und Dutzende weitere festgenommen.



Die Behörden machten dabei «Fortschritte beim Aufdecken von Netzwerken», die hinter den jüngsten Anschlägen im Land steckten, teilten Militärsprecher in der Nacht zum Samstag nach Medienbericht mit. Die landesweiten Einsätze richteten sich gegen militante Gruppen und Extremisten.

Zugleich wurde die Grenze zu Afghanistan geschlossen – aus Angst, dass Extremisten ins Land kommen. Der Beschluss, die beiden Grenzposten Torkham und Chaman abzuriegeln, gilt auf unbestimmte Zeit. Ausserdem verlangte die Führung in Islamabad von Kabul die Auslieferung von 76 Terroristen.

Pakistan behauptet, alle Anschläge der vergangenen Tage seien von afghanischem Boden ausgegangen. Seine Militäroffensiven hatten viele pakistanische Islamisten in das Nachbarland getrieben, wo Hunderte sich auch der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angeschlossen haben sollen.

Mehr Anschlagsopfer

Die Zahl der Opfer bei dem Anschlag auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime am Donnerstag stieg auf mindestens 88 und könnte sich weiter erhöhen. Zu dem Anschlag hatte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» bekannt.

Hunderte Gläubige hatten sich am Donnerstagabend im Lal Shahbaz Qalandar-Schrein in der abgelegenen Stadt Sehwan versammelt, um mit den traditionellen Sufi-Tänzen Allah zu verehren. Der Täter sprengte sich inmitten einer Gruppe von Tänzern und Zuschauern in die Luft.

Der Leiter der Anti-Terror-Einheit der Polizei in Sindh, Raja Umer Khatab, sagte in Fernsehinterviews am Freitag, der Täter sei als Frau verkleidet in den Schrein gekommen.

Der Sufi-Zweig des Islam ist den sunnitischen islamistischen Gruppen im Land ein Dorn im Auge. Es gibt in Pakistan regelmässig Anschläge auf Sufi-Stätten. Zuletzt waren im November bei einem Anschlag auf einen Tempel in Baluchistan mindestens 52 Menschen getötet worden.

Seit Montag sind in Pakistan mehr als 100 Zivilisten und Sicherheitskräfte bei Anschlägen getötet worden. Zu den meisten bekannte sich die Gruppe Jamaat ul-Ahrar. Sie kündigte weitere Anschläge an. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Internationale Konferenz in Syrien zu ausländischen Dschihadisten

Im Nordosten Syriens hat am Samstag eine internationale Konferenz zum Umgang mit inhaftierten ausländischen Dschihadisten begonnen. Rund 200 Delegierte, unter ihnen Experten aus Frankreich und den USA, versammelten sich auf Initiative der syrischen Kurden zu dreitägigen Beratungen in der Stadt Amuda.

Die Gastgeber fordern internationale Unterstützung im Umgang mit gefangen genommenen Kämpfern und deren Angehörigen nach dem militärischen Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Im März …

Artikel lesen
Link zum Artikel