International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwölf Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Pakistan



A rescue worker looks for dead or injured passengers after a train derailed in Quetta, Pakistan November 17, 2015. REUTERS/Naseer Ahmed

Bild: NASEER AHMED/REUTERS

Bei einer Zugentgleisung im Südwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens zwölf Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden. Die Bremsen des Zugs mit rund 300 Fahrgästen hatten an einem Berghang versagt.

Wie die Behörden mitteilten, geschah das Unglück ungefähr 75 Kilometer von Quetta entfernt, der Hauptstadt der Provinz Belutschistan. Das pakistanische Militär unterstützte den Rettungseinsatz mit schwerem Gerät, um die Opfer zu befreien.

Fernsehbilder zeigten die Rettungskräfte bei dem Versuch, die Verletzten aus den Waggons zu befreien. Vier Wagen des Zugs in Richtung Rawalpindi waren 75 Kilometer von Quetta entfernt im Bezirk Bolan entgleist, wie der Innenminister der Provinz Belutschistan, Akbar Hussain Durrani, der Nachrichtenagentur AFP sagte.

People gather at the site of a train accident in Abe Ghum near Quetta, Pakistan, Tuesday, Nov. 17, 2015. A train carrying 280 passengers derailed in a remote area of southwestern Pakistan on Tuesday, killing the train driver and many passengers and injuring at least 57 people, officials said. (AP Photo/Arshad Butt)

Bild: Arshad Butt/AP/KEYSTONE

Zwei Helikopter wurden laut einem Militärsprecher bei der Rettung eingesetzt. 26 Schwerverletzte seien ins Spital geflogen worden. Unter den Toten waren neben Fahrgästen auch zwei Zugführer und zwei Beamte der Bahnpolizei.

Zugunglücke sind in Pakistan keine Seltenheit. Die frühere Kolonialmacht Grossbritannien hatte dem Land tausende Kilometer Bahnstrecke überlassen. Die Strecken verfallen seit Jahrzehnten wegen Korruption, Misswirtschaft und fehlender Investitionen. Bereits im Juli waren bei einem Zugunglück 17 Menschen gestorben, als ein Militärzug bei dem teilweisen Einsturz einer Brücke in einen Kanal gestürzt war. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Protesten gegen Mohammed-Karikatur

Demonstranten wollten französisches Konsulat in Karachi zu stürmen

Bei Protesten gegen die Mohammed-Karikatur im französischen Satiremagazin «Charlie Hebdo» ist es in Pakistan zu Zusammenstössen mit der Polizei gekommen. Hunderte Demonstranten hätten nach dem Freitagsgebet versucht, das französische Generalkonsulat in der südpakistanischen Millionenmetropole Karachi zu stürmen, sagte ein Polizeisprecher. Polizisten hätten das Feuer eröffnet.

Die Beamten setzten Berichten zufolge weiter Wasserwerfer und Tränengas gegen die protestierenden Mitglieder der …

Artikel lesen
Link zum Artikel