International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Dubai zum Doktor: Pakistan lässt Ex-General Musharraf vorübergehend ausreisen



Der wegen Hochverrats angeklagte frühere pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf hat das Land nach Medienberichten zu einer medizinischen Behandlung in Dubai verlassen. Vor seiner Abreise am Freitag versprach der 72-Jährige, er werde zurückkehren.

epa04065252 Supporters of former Pakistani president and military ruler Pervez Musharraf light candles in front of a portrait photo of him during a rally in Islamabad, Pakistan, 09 February 2014. A Pakistan court set another deadline for former military ruler Pervez Musharraf to appear after he did not show up on 07 February for a scheduled indictment on treason charges. It was the fourth court appointment Musharraf has missed since the trial began in December. Judge Faisal Arab said the special tribunal would issue a warrant for the former president's arrest if he fails to attend the next hearing on 18 February. Musharraf, who faces treason charges for abrogating the constitution in 2007, is being treated at a military hospital in Pakistan after complaining of chest pains while being driven to court on 02 January.  EPA/SOHAIL SHAHZAD

Ab nach Dubai: Pakistans Ex-Militärmachthaber darf ausreisen.
Bild: SOHAIL SHAHZAD/EPA/KEYSTONE

«Ich liebe meine Heimat und werde in einigen Wochen oder Monaten zurückkommen», zitierte ihn die Zeitung «The Dawn». Die Regierung hat dem Ex-General erlaubt, das Land zu verlassen, nachdem das Oberste Gericht ein Ausreiseverbot aufgehoben und Musharraf versprochen hatte, sich nach seiner Rückkehr allen Vorwürfen gegen ihn zu stellen.

Musharraf hatte Pakistan nach seinem Putsch gegen Premierminister Nawaz Sharif von 1999 bis 2008 regiert. Dem Ex-Armeechef wird vorgeworfen, mit der Verhängung des Ausnahmezustands 2007 die Verfassung ausser Kraft gesetzt zu haben. Dies kommt laut Gesetz Hochverrat gleich. Der 72-Jährige weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück.

Musharraf war nach einem vierjährigen selbst gewählten Exil im März 2013 nach Pakistan zurückgekehrt, um bei der Parlamentswahl im Mai zu kandidieren. Daraufhin wurde er unter Hausarrest gestellt. In einem weiteren Verfahren muss er sich im Zusammenhang mit der Ermordung von Ex-Premierministerin Benazir Bhutto 2007 verantworten. (kad/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel