DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

16.05.2018, 21:2117.05.2018, 07:33

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. Dort führte ein Reporter des irischen Staatsfernsehens RTE ein Interview mit Michal Maayan, einer Sprecherin des israelischen Büros für Aussenpolitik. Und die Antworten Maayans stossen derzeit auf ziemlich viel Unverständnis.

Der Reporter wollte wissen, weshalb die israelische Armee auf Demonstranten schiesse. Darauf antwortete Maayan: «Nun, wir können doch all diese Menschen nicht ins Gefängnis stecken.» Man spreche hier von hunderten Personen, die den Grenzzaun angreifen würden, so die Sprecherin weiter.

Mit dieser Antwort hat Maayan in ein Wespennest gestochen, das Video verbreitet sich derzeit in den Sozialen Medien. Die Aussage der Regierungssprecherin stösst dabei auf viel Unverständnis. (cma)

Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sorgt für Unruhen

Video: srf

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

1 / 16
Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem
quelle: ap/ap / sebastian scheiner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
16.05.2018 21:39registriert Oktober 2015
«Nun, wir können doch all diese Menschen nicht ins Gefängnis stecken.»

Also, wenn sich ein oder zwei Menschen der Mauer nähern, werden sie verhaftet. Wenn sich aber zuviele Menschen der Mauer näher, muss man sie erschiessen, weil es zuwenig Platz hat im Gegängnis.

Diese abartige Arroganz !

Man muss arg auf die Zunge beissen, damit man sich beim Kommentarschreiben nicht vergisst.
63568
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRaucher
16.05.2018 22:07registriert Januar 2016
Komisch das sowas nie in den Mainstream Medien kommt. Bloss nichts schlechtes gegen Israel sagen. Dabei wäre das beim aktuellen Kurs des Landes schon ewig nötig.
40882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bacchus75
16.05.2018 22:12registriert Oktober 2014
Da findet man echt keine Worte... diese Arroganz ist echt unglaublich.
14113
Melden
Zum Kommentar
67
Leere Regale, blockierte Strassen, wütende Bauern – was in Holland gerade abgeht
Kilometerlange Staus, leere Gemüseregale in den Supermärkten und Gülle vor der Haustüre der Umweltministerin – all dies ist das Resultat wütender Bauern, die gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden protestieren.

Die niederländische Regierung hat drastische Massnahmen zur Stickstoff-Reduzierung angekündigt: Bis 2030 müssen die Stickstoffemissionen um 50 Prozent reduziert werden. In Naturgebieten fordert die Regierung gar eine Reduzierung von mehr als 70 Prozent.

Zur Story