DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zerstörte Wohnhäuser in Gaza.
Zerstörte Wohnhäuser in Gaza. Bild: EPA/EPA

Nach Gewaltausbruch vereinbaren Israel und Palästinenser Waffenstillstand

06.05.2019, 06:4306.05.2019, 15:52

Nach dem Gewaltausbruch am Gazastreifen mit zahlreichen Toten haben sich die Palästinenser auf einen Waffenstillstand mit Israel verständigt. Das Abkommen beginne am Montagmorgen, sagte ein palästinensischer Vertreter in der Nacht auf Montag.

Die unter Vermittlung Ägyptens ausgehandelte Feuerpause gelte ab Montag um 04.30 Uhr, sagten Vertreter der Palästinensergruppen und Ägyptens. Eine Fernsehstation, die der in Gaza herrschenden Hamas gehört, bestätigte die Übereinkunft zudem. Bei dem Raketenbeschuss aus dem von der radikal-islamischen Hamas beherrschten Gazastreifen wurden offiziellen Angaben zufolge vier Zivilisten in Israel getötet. Bei Angriffe des israelischen Militärs starben 19 Palästinenser.

«Wir unterstützen Israel zu 100 Prozent bei der Verteidigung seiner Bürger.»
US-Präsident Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump sicherte Israel im Grenzkonflikt seine Unterstützung zugesichert. «Wieder steht Israel vor einer Flut tödlicher Raketenangriffe der Terrorgruppen Hamas und des Islamischen Dschihad», schrieb Trump auf Twitter. «Wir unterstützen Israel zu 100 Prozent bei der Verteidigung seiner Bürger.»

Nur Elend

An die Menschen im Gazastreifen gerichtet schrieb Trump: «Diese terroristischen Aktionen gegen Israel bringen Ihnen nichts anderes mehr Elend». Die Gewalt müsse enden und auf einen Frieden hingearbeitet werden.

Seit Samstag haben militante Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee mehr als 650 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert. Israels Luftwaffe bombardierte mehr als 250 Ziele in dem Küstenstreifen. Dabei wurden mehrere Häuser zerstört, darunter das Gebäude der inneren Sicherheitsbehörde der Hamas. Nach einer stundenlangen Sitzung wies das israelische Sicherheitskabinett um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Armee am Sonntagabend an, die Angriffe fortzusetzen.

Nach Berichten über die neue Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen hob Israels Armee am Montag alle Einschränkungen für die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet wieder auf. Man kehre zur Routine zurück, teilte das Militär mit.

Die meisten von rund 200'000 Kindern und Jugendlichen in dem betroffenen Gebiet sollten wieder zur Schule gehen, hiess es. Eine offizielle Bestätigung für die Waffenruhe gab es von israelischer Seite jedoch nicht. (sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Franzosen platzt nach Brief von Boris Johnson der Kragen
Premier Johnson will alle Boot-Migranten nach Frankreich zurückschaffen. Die Verzweifelten lassen sich nicht einmal von dem tragischen Unglück am Mittwoch mit 27 Toten abschrecken.

Die Wogen gehen hoch am Ärmelkanal. Auslöser ist ein Brief des britischen Premiers Boris Johnson an den französischen Präsidenten Macron. «Dear Emmanuel» beginnt das zweiseitige Schreiben, das der Autor gleich auf seinem Twitter-Konto veröffentlichte.

Zur Story