International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07548020 Palestinians inspect rubble of a destroyed building damaged after an Israeli air strike in Gaza City, 05 May 2019. Media reports state that more than 250 rockets have been fired into Israel by millitants and Israel have replied with air strikes and tank fire on the Palestinian territory.  EPA/MOHAMMED SABER

Zerstörte Wohnhäuser in Gaza. Bild: EPA/EPA

Nach Gewaltausbruch vereinbaren Israel und Palästinenser Waffenstillstand



Nach dem Gewaltausbruch am Gazastreifen mit zahlreichen Toten haben sich die Palästinenser auf einen Waffenstillstand mit Israel verständigt. Das Abkommen beginne am Montagmorgen, sagte ein palästinensischer Vertreter in der Nacht auf Montag.

Die unter Vermittlung Ägyptens ausgehandelte Feuerpause gelte ab Montag um 04.30 Uhr, sagten Vertreter der Palästinensergruppen und Ägyptens. Eine Fernsehstation, die der in Gaza herrschenden Hamas gehört, bestätigte die Übereinkunft zudem. Bei dem Raketenbeschuss aus dem von der radikal-islamischen Hamas beherrschten Gazastreifen wurden offiziellen Angaben zufolge vier Zivilisten in Israel getötet. Bei Angriffe des israelischen Militärs starben 19 Palästinenser.

«Wir unterstützen Israel zu 100 Prozent bei der Verteidigung seiner Bürger.»

US-Präsident Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump sicherte Israel im Grenzkonflikt seine Unterstützung zugesichert. «Wieder steht Israel vor einer Flut tödlicher Raketenangriffe der Terrorgruppen Hamas und des Islamischen Dschihad», schrieb Trump auf Twitter. «Wir unterstützen Israel zu 100 Prozent bei der Verteidigung seiner Bürger.»

Nur Elend

An die Menschen im Gazastreifen gerichtet schrieb Trump: «Diese terroristischen Aktionen gegen Israel bringen Ihnen nichts anderes mehr Elend». Die Gewalt müsse enden und auf einen Frieden hingearbeitet werden.

Seit Samstag haben militante Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee mehr als 650 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert. Israels Luftwaffe bombardierte mehr als 250 Ziele in dem Küstenstreifen. Dabei wurden mehrere Häuser zerstört, darunter das Gebäude der inneren Sicherheitsbehörde der Hamas. Nach einer stundenlangen Sitzung wies das israelische Sicherheitskabinett um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Armee am Sonntagabend an, die Angriffe fortzusetzen.

Nach Berichten über die neue Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen hob Israels Armee am Montag alle Einschränkungen für die israelische Bevölkerung im Grenzgebiet wieder auf. Man kehre zur Routine zurück, teilte das Militär mit.

Die meisten von rund 200'000 Kindern und Jugendlichen in dem betroffenen Gebiet sollten wieder zur Schule gehen, hiess es. Eine offizielle Bestätigung für die Waffenruhe gab es von israelischer Seite jedoch nicht. (sda/reu/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 06.05.2019 19:17
    Highlight Highlight Sowohl Ägypten als auch Jordanien haben Friedensverträge mit Israel und pflegen diplomatische Beziehungen. Es ist eine Tatsache, dass der palästinensische Präsident Abu Mazen, wegen der Hamas Gaza nicht betretten kann. Meiner Meinung nach wäre die israelische Besetzung vor Jahrzehnten beendet worden, wenn die palästinensische Führung ihr Ziel, Israel auszulöschen, aufgegeben hätte.
  • AdiB 06.05.2019 14:00
    Highlight Highlight Hmmm..eigendlich merkwürdig. Theoretiesch müssten alle länder ein interesse an den raketen der hamas haben. Denn scheinbar sind das die einzigen die pegasus nicht runter hollt. Ich frage mich deswegen immer wieder wie das möglich ist. Das teuerste und effektivste abwehrsystem schafft es nicht ein par billige raketen zu neutralisieren?
  • call me khaleesi 06.05.2019 12:48
    Highlight Highlight hate cannot drive out hate, wann wird das endlich verstanden.. #freepalestine
    • majortom79 06.05.2019 18:30
      Highlight Highlight Palästina kann sich nur befreien, wenn es endlich aufhört, Israel vernichten zu wollen und eine Koexistenz akzeptiert. Dann geht es auch der Bevölkerung dort besser.
  • Smeyers 06.05.2019 08:04
    Highlight Highlight Die Palästinser haben für CHF 6.0 Mio. Raketen verballert, Zivilisten geötet und Häuser zerstört und das vor allem in Gaza. Das macht man nur wenn man weiß das der Terror durch die UNRWA und die EU finanziert wird. Egal was man macht. Wer hat eigentlich noch Geduld und Verständnis für diese Leute die ihr eigenes Land und die eigenen Menschen zu Grunde richten?
    • tagomago 06.05.2019 12:38
      Highlight Highlight Zynischer Kommentar. Der Grund für ihr Leiden ist die israelische Politik und nicht Palästina.
    • DomKi 06.05.2019 14:27
      Highlight Highlight Ich gebe Ihnen Recht, verstehe aber auch dass die Menschen im Gazastreifen manipuliert werden aus den eigenen Reihen
    • Dong 06.05.2019 15:18
      Highlight Highlight @Smeyers: Wie würdest Du den völkerrechtlichen Status vom Gazastreifen nennen? Besetzt? Umstritten?
      Ich persönlcih denke, es handelt sich um eine Besetzung, und der terroristische Widerstand um die logische Folge.
    Weitere Antworten anzeigen

Israel verbietet muslimischen US-Abgeordneten die Einreise – der Grund ist🤔

Israel untersagt den zwei muslimischen Abgeordneten des US-Kongresses Rashida Tlaib und Ilhan Omar die Einreise. Das teilte das israelische Innenministerium am Donnerstag mit.

Grund sei ihre Unterstützung einer internationalen Boykottkampagne gegen Israel. «Wer uns unser Existenzrecht in der Welt abspricht, dem werden wir die Einreise nicht ermöglichen», sagte die stellvertretende Aussenministerin Zipi Chotoveli am Donnerstag dem israelischen Fernsehsender Kan.

Die beiden Abgeordneten sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel