DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelischer Soldat bei Messerangriff im Westjordanland getötet



epa05168702 Israeli soldiers outside the supermarket in the Shar Binyamin Industrial Area, just outside the West Bank Jewish settlement of Adam, north of Jerusalem, 18 February 2016, as the scene of a Palestinian knife attack is investigated. Two West Bank Palestinian youths entered the supermarket and stabbed two Israelis, one seriously, before being shot and wounded, but not killed, by an Israeli civilian, as shoppers held the attackers at bay with shopping carts, according to witnesses. The wounded Palestinian attackers were taken to an Israeli hospital for treatment.  EPA/JIM HOLLANDER

Israelische Soldaten vor einem Supermarkt, bei dem es zu einem Messerangriff junger Palästinenser kam.
Bild: JIM HOLLANDER/EPA/KEYSTONE

Ein israelischer Soldat ist am Donnerstag bei einem Messerangriff von zwei Palästinensern getötet worden. Ein weiterer Mann sei bei der Attacke in einem Supermarkt im Westjordanland verletzt worden, hiess es am Abend aus Spitalkreisen.

Drei Frauen, die den Vorfall beobachtet hatten, mussten wegen eines Schocks behandelt werden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die beiden Angreifer von einem bewaffneten Zivilisten erschossen.

Laut palästinensischen Angaben handelte es sich bei den Angreifern um zwei 14-Jährige. Der getötete Soldat war 21 Jahre alt. Der Supermarkt nahe Ramallah wird hauptsächlich von israelischen Siedlern aufgesucht.

Seit Oktober wurden in Israel und den Palästinensergebieten bei politisch motivierten Gewaltakten und bei Protestaktionen gegen die anhaltende Besatzung 172 Palästinenser und 27 Israelis getötet. Bei der Mehrzahl der palästinensischen Opfer handelt es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die meist mit Stichwaffen und in einigen Fällen auch mit Autos oder Schusswaffen Israelis attackierten. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel