DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Woche nach dem Tod eines Kleinkindes im Gazastreifen stirbt dessen Vater. 
Eine Woche nach dem Tod eines Kleinkindes im Gazastreifen stirbt dessen Vater. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Vater des bei Attentat getöteten palästinensischen Kindes gestorben

08.08.2015, 09:1408.08.2015, 11:43

Eine Woche nach dem Tod eines palästinensischen Kleinkindes bei einem schweren Brandanschlag im Westjordanland ist auch der Vater der Familie gestorben. Saad Dawabscha erlag in einem israelischen Spital seinen schweren Verletzungen.

Das teilte ein Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde am Samstag mit. Nach Angaben der Autonomiebehörde liefen Verhandlungen mit den israelischen Behörden zur Rückführung des Leichnams für die Beerdigung.

Auch die Familie Dawabscha in dem Dorf Duma im Norden des Westjordanlands bestätigte den Tod des Vaters. Auf das Haus der Familie und ein weiteres Gebäude waren in der Nacht zum Freitag vergangener Woche Brandsätze geworfen worden – offenbar von radikalen jüdischen Siedlern. 

In den Flammen verbrannte der anderthalbjährige Ali. Ausser dem Vater wurden auch die Mutter Riham und der vierjährige Bruder Ahmed lebensgefährlich verletzt. (rar/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kein Training, verrostete Waffen, blutige Betten – läuft so die russische Mobilmachung?

In den sozialen Medien kursieren derzeit etliche Videos, die (mutmasslich) katastrophale Zustände bei der russischen Teil-Mobilmachung zeigen. Die Reservisten müssen zu den Kasernen laufen, weil Busse unterwegs Pannen hatten oder im Kriegsgebiet gebraucht werden. Die Kasernen selbst sind in desolaten Zuständen. Ebenso das zur Verfügung gestellte Material. Und den grössten Teil davon müssen die Reservisten sowieso selbst auftreiben.

Zur Story