International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lebendiges Gespräch zwischen Schawinski und Elmer: Der Schweizer Whistleblower war gestern zu Gast im SRF.
screenhsot: srf

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Trotz der Enthüllungen rund um die Firma Mossack Fonseca seien die Steueroasen noch längst nicht ausgetrocknet, meint Whistleblower Rudolf Elmer im Gespräch mit Roger Schawinski. Player wie Ghana oder Tibet würden nur darauf warten, in die Lücke zu springen.



Aus aktuellem Anlass lud Roger Schawinski am Montagabend den bekanntesten Whistleblower der Schweiz in seine Talk-Show: Rudolf Elmer. Der 60-Jährige arbeitete unter anderem für die Bank Julius Bär auf den Cayman Islands und für die südafrikanische Standard Bank auf Mauritius. Ein Insider also, er kennt das Offshore-Business aus eigener Erfahrung.

abspielen

Rudolf Elmer auf die Schawinski-Frage: «Wär sind Sie?»
streamable

Und tatsächlich, im rund 25-minütigen Gespräch gibt der Familienvater spannende Einblicke in das Leben eines Offshore-Bankers. Die folgenden sieben Dinge haben wir aus dem gestrigen «Schawinski» gelernt. 

Offshore-Banker arbeiten hart

Das Leben als Offshore-Banker ist kein Zuckerschlecken. Für Schnorcheln und Golfen bleibt gemäss Elmer in der Karibik nur wenig Zeit. Man verdient zwar viel Geld, verbringt jedoch die meiste Zeit im klimatisierten Büro. Steuern braucht man jedoch keine zu zahlen, nicht auf den Cayman Islands. 

Bild

Schnorchelnd reich werden? Offenbar nur ein Klischee.
screenshot:srf

«Ich habe maximal 240'000 Franken im Jahr verdient. Und im ersten Jahr 1000 Überstunden gemacht.»

Rudolf Elmer

Grösse überrascht

Die Grösse der Firma Mossack Fonseca, welche 214'000 Gesellschaften auf diversen Offshore-Finanzplätzen gegründet hatte, überrascht. Er habe den Namen der Firma zwar gekannt, so Elmer, doch dass das Unternehmen aus Panama derart viele prominente Kunden hat, wusste auch er nicht.

«Ich war überrascht, ich wusste nur von einer Firma in Delaware, die auch rund 215'000 Gesellschaften hatte.»

Rudolf Elmer

Spitze des Eisbergs

Stichwort Delaware: Ist die Firma Mossack Fonseca also nur die Spitze des Eisbergs? «Absolut», wenn es nach Elmer geht. In Panama seien ja nur die Briefkastenfirmen gegründet worden, die Trusts, welche diese Gesellschaften verwalten, befänden sich auf den Cayman Islands, Jersey, den Virgin Islands und dergleichen, so der Insider.

abspielen

Panama ist wohl nur die Spitze des Eisbergs, führt Elmer aus.
streamable

Es geht nicht nur, aber immer auch um Steuerhinterziehung

Geldwäsche, Umgehung von Sanktionen, Terrorgelder: Dies seien alles Gründe, weshalb man eine Briefkastenfirma anlege, bestätigt Elmer. Auch Steuerhinterziehung spiele immer eine Rolle.

Grundsätzlich gehe es darum, ein Vermögen freizuschaffen und in einen Trust anzulegen, der dann diese Briefkastenfirmen gründet. Somit könne zum Beispiel das Vermögen einer russischen Oligarchen-Familie ausser Landes und in Sicherheit gebracht werden, erklärt Elmer. «Personen, welche in instabilen Ländern leben, müssen so keine Angst mehr haben, dass ihr Geld vom Staat beschlagnahmt wird.»

Und was beinhaltet ein solcher Trust? «Immobilien, Gesellschaften, Kunstgegenstände oder eine Yacht in Monaco», so Elmer. «Diese Vermögen sind allesamt freigestellt und werden nicht besteuert.»

abspielen

Rudolf Elmer erklärt, wie das Offshore-Business funktioniert.
streamable

Schweizer Banken sind massgeblich beteiligt

Gestützt auf eine Liste mit den meistgenannten Banken, die in den geleakten Dokumenten vorkommen und bei der sowohl die UBS als auch die Credit Suisse eine Spitzenposition einnehmen, fragt Schawinski, ob die Schweiz ein integraler Bestandteil des ganzen Offshore-Konstrukts sei. Elmer antwortet: 

«Ja, das ist leider so. Aber nicht nur unsere Banken, da sind auch amerikanische und englische Banken dabei.»

Rudolf Elmer

Bild

Geschäfte mit Mossack Fonseca: Die Schweiz mischt an vorderster Front mit.
screenshot: srf

Auch die USA ist ein Key-Player

Auch in den USA werde man die Auswirkungen des Leaks spüren. Ob sich dort jedoch bald etwas ändern wird, wagt Elmer zu bezweifeln. Zumal die Vereinigten Staaten Panama in nichts nachstehen und ebenfalls ein sehr lukratives Geschäft mit den Offshore-Gesellschaften betreiben.

«Im Jahr 2014/2015 wurden in Delaware, Wyoming und Nevada zwei Millionen Briefkastenfirmen gegründet.»

Rudolf Elmer

Die Steueroasen schiesen wie Pilze aus dem Boden

Der Druck auf die weltweit 70 identifizierten Steueroasen werde sich zwar erhöhen, sind sich Elmer und Schawinski einig, doch damit wirklich etwas passiere, müsse schon die UNO oder die G7 intervenieren. 

«Wenn Panama weg ist, gibt es Platz für andere. Ghana zum Beispiel. Sogar im Tibet ist eine Steueroase gegründet worden.»

Rudolf Elmer

Doch Elmer rechnet nicht mit dem Eingreifen von UNO oder G7. Der Trend gehe sogar eher in die andere Richtung: Geht es einer Steueroase an den Kragen, entstehen zwei neue. Und so lautet Elmers Fazit: «Die Steueroasen sind noch längst nicht ausgetrocknet!»

Mehr zu den Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bokl 05.04.2016 08:25
    Highlight Highlight 1000 für 240'000 Franken? Dann bleib ich lieber bei meinem Job. Verdiene zwar nur die Hälfte, aber dafür mit Freizeit.
  • dracului 05.04.2016 08:02
    Highlight Highlight UNO und G7? Wie sollen hier ein paar Resultionen helfen zu denen die USA, Russland oder China das Veto einlegen? Lösten diese Schreibtischtäter eigentlich je irgendein ein Problem?
  • Kibar Feyzo 05.04.2016 07:53
    Highlight Highlight Moral von der Geschichte, ehrlich währt sich NICHT!
    • FrancoL 05.04.2016 09:26
      Highlight Highlight Ich denke dass wenn ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung sich unredlich verhält man den ursprünglichen Spruch nicht umkehren sollte, ausser man sei der Meinung dass der grössere Teil der Bevölkerung ob dieser Machenschaften generell die Flucht ins Kriminelle suche. Das glaube und hoffe ich allerdings nicht.
    • Homes8 05.04.2016 09:38
      Highlight Highlight Ein gutes Gewissen kann man nicht kaufen. -ist das beste Ruhekissen

      Eher spring ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher kommt in den Himmel.

      Und trotzdem: Gott vergib Ihnen, denn Sie wissen nicht was Sie tun.
    • dracului 05.04.2016 12:59
      Highlight Highlight Darf ich es etwas umformulieren? Mit (ehrlicher) Arbeit wird man nicht reich 😉.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rolf Meyer 05.04.2016 07:43
    Highlight Highlight Elmer ist durchgeknallt aber genial. Die Gesellschaft hat ihm viel zu verdanken.
  • Ignorans 05.04.2016 07:26
    Highlight Highlight Freu mich auf den zweiten Teil der Enthüllungen (USA)...

Iraner macht seiner Freundin einen Heiratsantrag – Polizei hat daran keine Freude

Ein Heiratsantrag in einer Einkaufspassage in Iran hat zur Festnahme des Paares geführt. Die Entscheidung sorgte landesweit für Aufsehen. Polizei und Justizbehörde kritisierten einen solchen Antrag in der Öffentlichkeit vor Dutzenden von Menschen als «unmoralisch und unislamisch».

Das sehen die Öffentlichkeit und auch viele Juristen anders. «Seit wann ist ein harmloser Heiratsantrag in der Öffentlichkeit ein Verbrechen?», wunderte sich Issa Amini, Leiter der iranischen Anwaltskammer, laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel