International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach wie er klaute wohl noch niemand 40 Kilo Gold – jetzt wurde er verhaftet



Der mutmassliche Dieb eines Eimers mit Gold im Wert von 1.5 Millionen Euro in Manhattan ist in Ecuador gefasst worden.

Wie das ecuadorianische Innenministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte, wurde der von der New Yorker Polizei dringend gesuchte Mann am Mittwoch in der Hafenstadt Guayaquil im Südwesten des Landes festgenommen. Die Polizei übergab den 53-jährigen Verdächtigen der Staatsanwaltschaft.

Von dem Golddiebstahl in Manhattan Ende September 2016 gibt es Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras. Auf diesen ist zu sehen, wie einfach es für den Mann war, das Gold zu klauen:

Der Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe vom Rockefeller Center und der Radio City Music Hall. Offenbar machte sich der Mann die Unaufmerksamkeit der Sicherheitsleute in einem gepanzerten Lieferwagen zunutze, um an den Eimer zu kommen. Das 19-Liter-Aluminiumgefäss samt dem Gold wog der Polizei zufolge 39 Kilogramm.

Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Mann den Eimer zunächst mit zwei Händen, dann mit einer Hand packt. Er hält einen Augenblick inne, setzt den Eimer kurz ab. Dann greift er den Henkel des Eimers, überquert die Third Avenue und verschwindet. 

Laut New Yorker Polizei handelt es sich bei dem Gesuchten um einen ecuadorianischen Staatsbürger, der im Stadtteil Manhattan bereits andere Straftaten verübte. So soll er aus geparkten Lastwagen Luxusschuhe, Schmuck und Fotomaterial gestohlen haben. (meg/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article