International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So einfach wie er klaute wohl noch niemand 40 Kilo Gold – jetzt wurde er verhaftet

21.01.17, 13:40 21.01.17, 14:09


Der mutmassliche Dieb eines Eimers mit Gold im Wert von 1.5 Millionen Euro in Manhattan ist in Ecuador gefasst worden.

Wie das ecuadorianische Innenministerium am Freitag (Ortszeit) mitteilte, wurde der von der New Yorker Polizei dringend gesuchte Mann am Mittwoch in der Hafenstadt Guayaquil im Südwesten des Landes festgenommen. Die Polizei übergab den 53-jährigen Verdächtigen der Staatsanwaltschaft.

Von dem Golddiebstahl in Manhattan Ende September 2016 gibt es Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras. Auf diesen ist zu sehen, wie einfach es für den Mann war, das Gold zu klauen:

Der Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe vom Rockefeller Center und der Radio City Music Hall. Offenbar machte sich der Mann die Unaufmerksamkeit der Sicherheitsleute in einem gepanzerten Lieferwagen zunutze, um an den Eimer zu kommen. Das 19-Liter-Aluminiumgefäss samt dem Gold wog der Polizei zufolge 39 Kilogramm.

Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Mann den Eimer zunächst mit zwei Händen, dann mit einer Hand packt. Er hält einen Augenblick inne, setzt den Eimer kurz ab. Dann greift er den Henkel des Eimers, überquert die Third Avenue und verschwindet. 

Laut New Yorker Polizei handelt es sich bei dem Gesuchten um einen ecuadorianischen Staatsbürger, der im Stadtteil Manhattan bereits andere Straftaten verübte. So soll er aus geparkten Lastwagen Luxusschuhe, Schmuck und Fotomaterial gestohlen haben. (meg/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Bollinger (1) 21.01.2017 17:04
    Highlight Womit wir bei dem Spruch wären: Gelegenheit macht Diebe. Und der Frage: Wie blöd darf man als "Besitzer" sein?
    14 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen