International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Todesfälle – Festival in England abgebrochen

27.05.18, 18:21 28.05.18, 08:26


Nach zwei mysteriösen Todesfällen ist am Sonntag das Mutiny Festival im englischen Portsmouth abgebrochen worden. Das berichtete die BBC.

Demnach hatten eine 18-Jahre alte Besucherin und ein 20-jähriger Besucher des Festivals über Übelkeit geklagt und waren in der Nacht in einem Krankenhaus der Stadt gestorben. Die näheren Umstände blieben unklar. Ebenso, ob die beiden Todesfälle miteinander in Verbindung stehen.

Die Festivalleitung entschloss sich daher nach Rücksprache mit der Polizei, die Veranstaltung abzubrechen. «Nach den schrecklichen Nachrichten ... haben wir uns entschlossen, das Festival aus Sicherheitsgründen abzubrechen», teilte Ian Baird vom Festivalkomitee in der BBC mit.

Die Festivalleitung ermahnte alle Besucher zur Vorsicht. Besucher, die sich unwohl fühlten, sollten sich umgehend mit Ärzten oder Kliniken in Verbindung setzen.

Ein Bild aus dem letzten Jahr: Das Mutiny Festival 2017. Foto: festicket

Die Mutter der ums Leben gekommenen Festivalbesucherin meldete sich am Sonntagabend an die Festivalgemeinde. Sie brachte auf Facebook den Tod ihrer Tochter mit Drogen in Verbindung und sprach von «zwei Pillen». «Ich hoffe einfach nur, das bringt einige von euch dazu, nicht auch so zu enden», erklärte Janine Milburn.

Zuvor war auch über gepanschte Getränke auf dem Festival spekuliert worden. (per)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mangi 28.05.2018 08:23
    Highlight Könnte eine neue Art des Terrors sein
    3 10 Melden
    • Jein 28.05.2018 10:30
      Highlight Ja, der Terror namens Drogen.
      12 4 Melden

17 Anglizismen, die du falsch verwendest

Wenn du in Konversationen mit Engländern und Amerikanern ab und an fragende Blicke bekommst, hat dies womöglich gute Gründe: Viele Nichtmuttersprachler verwenden Anglizismen zum Teil kreuzfalsch.  

Jaja, das Mobiltelefon. So genannt, weil es so praktisch in der Hand liegt. Steht angeblich auch für «handheld phone» Leider nein: Auf Englisch ist «handy» kein Substantiv, sondern ein Adjektiv und bedeutet: «praktisch», «handlich», «gäbig». Das mag auch auf ein Mobiltelefon zutreffen, …

Artikel lesen