International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schutz von Minderjährigen»: Papst bestellt Bischofskonferenz-Vorsitzende ein

12.09.18, 16:19


Pope Francis delivers his speech during his weekly general audience in St. Peter's Square at the Vatican , Wednesday, Sept. 12, 2018. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Bild: AP/AP

Angesichts der zahlreichen Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche hat Papst Franziskus eine Konferenz zum Thema Kinderschutz einberufen. Der Papst werde mit den Bischofskonferenz-Vorsitzenden aus der ganzen Welt über den «Schutz von Minderjährigen» sprechen, teilte der Vatikan am Mittwoch mit.

Die Konferenz werde vom 21. bis 24. Februar 2019 im Vatikan stattfinden, erklärte der Kardinalrat, der den Papst berät.

Die katholische Kirche wurde in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert. Vertuschungsvorwürfe richteten sich zuletzt auch gegen den Papst selbst.

Der frühere Vatikan-Botschafter in den USA, Carlo Maria Vigano, hatte Papst Franziskus vergangenen Monat in einem offenen Brief vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen den damaligen US-Kardinal Theodore McCarrick fünf Jahre lang ignoriert und Strafmassnahmen gegen den Geistlichen aufgehoben zu haben. Als Konsequenz forderte Vigano die Abdankung des Papstes.

Papst Franziskus lehnte es bislang ab, sich zu den Vorwürfen zu äussern. Er trifft aber am Donnerstag mit Kirchenvertretern aus den USA zusammen. An dem Treffen nimmt unter anderem der Vorsitzende der Katholischen Bischofskonferenz der USA, Daniel DiNardo, teil. (sda/afp)

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisiphos 12.09.2018 23:10
    Highlight Die einzige vernünftige Lösung: löst den Verein auf, verteilt das Geld der Kirche an Arme und Bedürftige in der dritten Welt. So ließe sich ein klein wenig wieder gut machen von dem, was die katholische Kirche der Menschheit in 2 Jahrtausenden angetan hat und antut.
    1 2 Melden
  • azoui 12.09.2018 20:17
    Highlight <<Die katholische Kirche wurde in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Missbrauchsskandalen erschüttert.>>

    Die kath.Kirche wird nicht nicht erst in den letzen Jahren von diesen Skandelen erschüttert, sondern seit Jahrzehnten.
    1 1 Melden
  • Christof Smaul 12.09.2018 17:41
    Highlight Und was wird passieren?..nichts, so wie immer. Aber Hauptsache schwule Kinder therapieren und einen Haufen mehr Exorzisten ausbilden...
    2 1 Melden

Papst Franziskus mischt sich in die Debatte über die Falklandinseln ein – wenn auch unfreiwillig

Auf seiner wöchentlichen Generalaudienz im Vatikan ist dem Papst ein kleines Missgeschick passiert: Er nahm ein Plakat an, das zur Debatte über die Falklandinseln aufruft. Dabei will er sich eigentlich aus dem Konflikt heraushalten.

Die Auftritte des Papstes sind normalerweise sorgfältig geplant. Jetzt ist Franziskus während einer Audienz im Vatikan dennoch in ein Fettnäpfchen getreten. Bilder zeigen ihn mit einem Propagandaplakat, das zu einem «Dialog» über die Falklandinseln aufruft.

Das könnte zu Verärgerung führen – sowohl auf Seiten Grossbritanniens, als auch bei den Bewohnern der Falklandinseln. Denn: Die 400 Kilometer östlich von Südargentinien gelegenen Inseln befinden sich seit 1833 unter britischer …

Artikel lesen